JRE

Zwei Niederösterreicher schaffen es in den Olymp der Spitzenköche

Mit rund 350 der bes­ten Kö­che aus 15 Län­dern steht JRE für die Elite der jun­gen eu­ro­päi­schen Koch­kunst. Die bei­den nie­der­ös­ter­rei­chi­schen Drei-Hau­ben-Kö­che Ro­land Hu­ber vom „Ess­lo­kal” in Ha­ders­dorf am Kamp und Pe­ter Pich­ler vom Molz­bach­hof in Kirch­berg am Wech­sel ha­ben 2022 die Auf­nahme in die­sen Kreis ge­schafft.

„Ne­ver en­ding Pas­sion“ lau­tet die De­vise der vor 50 Jah­ren ge­grün­de­ten Ko­ope­ra­tion, die in Ös­ter­reich un­ter Ri­chard Rauch als Prä­si­dent das Who-is-who der hei­mi­schen Gour­met­szene ver­eint. Ent­spre­chend schwie­rig ist das Auf­nah­me­pro­ze­dere mit an­ony­men Qua­li­täts­tests – und umso er­freu­li­cher ist es für Nie­der­ös­ter­reich als Ku­li­na­rik­des­ti­na­tion, dass gleich zwei Kö­che nun das be­gehrte Sie­gel von JRE tra­gen dür­fen.

JRE
Ro­land Hu­ber /​ Ess­lo­kal (c) Mi­chael Buch­ling

In Ha­ders­dorf am Kamp hat sich Ro­land Hu­ber in­ner­halb kür­zes­ter Zeit als Shoo­ting-Star eta­bliert. Ge­mein­sam mit sei­ner Frau Bar­bara führt er das zur Stif­tung des Künst­lers Da­niel Spo­erri ge­hö­rende „Ess­lo­kal“, das vom Gault Mil­lau mit 16,5 Punk­ten und drei Hau­ben aus­ge­zeich­net wurde und mitt­ler­weile als ei­nes der an­ge­sag­tes­ten Re­stau­rants des Lan­des gilt.

Das Er­folgs­ge­heim­nis ist sein in­no­va­ti­ver Cross-Over-Kü­chen­stil, der in läs­si­gem Am­bi­ente re­gio­nale Pro­dukte und Ge­richte im­mer wie­der mit fern­öst­li­chen Kom­po­nen­ten be­rei­chert. Pas­send dazu ser­viert Bar­bara Hu­ber eine ex­tra­va­gante, sehr per­sön­li­che Wein­karte mit vie­len Ent­de­ckun­gen von Klas­sik bis Na­tu­ral Wi­nes – und na­tür­lich auch mit den bes­ten Wei­nen aus dem Kamp­tal.

Ess­lo­kal (c) Her­bert Leh­mann

Wie har­mo­nisch sich Wirts­haus und Fine Di­ning ver­bin­den las­sen, zeigt das Na­tur­ho­tel Molz­bach­hof in Kirch­berg am Wech­sel. „Cook the gart‘l“ ist nicht nur ein­fach ein Slo­gan, son­dern ge­lebte Re­gio­na­li­tät bei Pe­ter und Nina Pich­ler. Der ko­chende Pa­tron setzt auf beste Le­bens­mit­tel aus dem ei­ge­nen Gar­ten und von Bau­ern und Pro­du­zen­ten der na­hen Um­ge­bung.

Das zeigt sich nicht nur im ele­gant in Na­tur­holz ge­stal­te­ten, krea­ti­ven Gour­met­re­stau­rant „Gau­men­kit­zel“, das vom Gault Mil­lau mit 15 Punk­ten und drei Hau­ben aus­ge­zeich­net wurde, son­dern auch im tra­di­tio­nel­len Wirts­haus mit sei­ner ech­ten Haus­manns­kost und in der sehr fei­nen Halb­pen­sion des Vier-Sterne-Hi­dea­ways, das auch in Sa­chen Well­ness zu be­ein­dru­cken weiß.

www.jre.eu/de

MEHR AUS DIESER KATEGORIE