More

    München: Debüt für die Luxus-Lifestyle-Marke „Andaz“

    Die Hyatt Ho­tels Cor­po­ra­tion ist nun auch in Mün­chen ver­tre­ten: Das neue An­daz Mün­chen Schwa­bin­ger Tor ist das erste Ho­tel der Lu­­xus-Life­style-Marke „An­daz“ in Deutsch­land und nach Lon­don und Ams­ter­dam der dritte Stand­ort in Eu­ropa.

    Mit „An­daz“ bringt Hyatt eine Marke nach Mün­chen, die für eine neue Form von Lu­xus steht: ur­ban, in­di­vi­du­ell, welt­of­fen und mit lo­ka­lem Flair. In­mit­ten der span­nends­ten Vier­tel an­ge­sag­ter Me­tro­po­len sind die in­di­vi­du­el­len Häu­ser der Hyatt-Marke eng mit der Kunst, der Kul­tur und dem Life­style der lo­ka­len Szene ver­bun­den.

    An­daz Mün­chen Schwa­bin­ger Tor (c) Hyatt Ho­tels Cor­po­ra­tion

    So bie­tet „An­daz“ auch in Mün­chen ein Ho­tel, das seine Gäste dazu ein­lädt, die baye­ri­sche Haupt­stadt auf ein­zig­ar­tige Art und Weise zu er­le­ben, und ih­nen so­fort das Ge­fühl gibt, an­ge­kom­men zu sein. Zwi­schen Olym­pia­sta­dion, Al­li­anz Arena, Flug­ha­fen, Stadt­zen­trum und Eng­li­schem Gar­ten ge­le­gen, fügt sich das An­daz Mün­chen in das bunte Trei­ben des neuen Quar­tiers Schwa­bin­ger Tor an der Leo­pold­straße ein.

    Neue Tech­no­lo­gien und alte Tra­di­tio­nen – da­für steht Mün­chen wie keine an­dere Stadt. Das In­te­rior De­sign des An­daz nimmt die­sen Fa­den auf: Flie­ßende Rau­ten­mus­ter in Stein­bö­den und Licht­de­cken, Kup­fer als Ma­te­rial und Farb­ton, Ei­chen­holz­bö­den im Fisch­grät­mus­ter, po­lier­tes Chrom und ge­bürs­te­ter Stahl spie­len mit Ober­flä­chen und Fa­cet­ten.

    An­daz Mün­chen Schwa­bin­ger Tor (c) Hyatt Ho­tels Cor­po­ra­tion

    Mün­chens be­rühm­ter Eng­li­scher Gar­ten – ei­ner der größ­ten Stadt­parks der Welt – fin­det sein Pen­dant in der „Grü­nen Wand“ mit ih­ren hän­gen­den Pflan­zen im Kon­fe­renz­be­reich. Die baye­ri­sche Ge­müt­lich­keit spie­gelt sich in der Lounge wi­der. Hier steht auch die „Gol­dene Brezn“ – ein de­ko­ra­ti­ves Sitz­ob­jekt aus Me­tall, das von ei­ner Münch­ner Kunst­gie­ße­rei ge­fer­tigt wurde.

    Die schöns­ten un­ter den 277 loftar­ti­gen Zim­mern und Sui­ten bie­ten ein atem­be­rau­ben­des Pan­orama über die Dä­cher der Stadt bis zu den Al­pen. Je­der Raum ver­steht sich als mo­derne In­ter­pre­ta­tion von Hand­werks­tra­di­tio­nen, die das Le­bens­ge­fühl der baye­ri­schen Haupt­stadt in al­len Fa­cet­ten zi­tiert. Maß­ge­schnei­derte So­fas, die nost­al­gisch an alte Au­to­sitze er­in­nern, die­nen als kom­for­ta­ble Sitz­ge­le­gen­heit.

    An­daz Mün­chen Schwa­bin­ger Tor (c) Hyatt Ho­tels Cor­po­ra­tion

    „The Lo­nely Broc­coli“ ist Mün­chens ers­tes Mo­dern Meat House, in dem ne­ben Rind, Schwein und Lamm aus nach­hal­ti­ger Auf­zucht auch öko­lo­gisch an­ge­bau­tes Ge­müse und Kräu­ter auf die Tel­ler kom­men. Von zwei Chef’s Ta­bles flan­kiert, bie­tet das Re­stau­rant von Kü­chen­chef An­dré Schmidt smit auch Ve­ge­ta­ri­ern eine er­le­sene Aus­wahl, die mehr als ei­nen ein­sa­men Brok­koli um­fasst.

    Für süße Ver­füh­run­gen der Spit­zen­klasse ist Pa­tis­sier Shi­nas H. Shahida zu­stän­dig, der be­reits im Drei-Sterne-Re­stau­rant „La Vie“ in Os­na­brück und im „Des­sert Di­ning & Bar Coda“ in Ber­lin tä­tig war. „The Lo­nely Broc­coli“ bie­tet Platz für 155 Gäste mit ei­nem Pri­vate Di­ning Room und zu­sätz­lich 55 Plät­zen im Som­mer auf der Ter­rasse.

    An­daz Mün­chen Schwa­bin­ger Tor (c) Hyatt Ho­tels Cor­po­ra­tion

    An der Ro­of­­top-Bar „M’U­niqo“ auf der 12. und 13. Etage dreht sich al­les um das Ape­ri­tivo – das Tref­fen mit Freun­den auf ei­nen Drink. Da­für ze­le­brie­ren Mi­xo­lo­gist Chris­tian Schmidt und sein Team vor dem Al­pen­pan­orama feinste ve­ne­zia­ni­sche Bar­kul­tur mit aus­ge­wähl­ten Cock­tails und Ape­ri­tivos, die durch kleine Köst­lich­kei­ten er­gänzt wer­den.

    Das „Café Bici­cletta“ ver­bin­det das Ho­tel mit der Stadt. Bar­ho­cker, die Fahr­rad­sat­teln nach­emp­fun­den wur­den, la­den hier täg­lich zu ge­sun­den Smoot­hies, frisch ge­press­ten Säf­ten und hand­ge­rös­te­ten Kaf­fee­krea­tio­nen ein. In der Ta­ges­bar kön­nen zu­dem die schi­cken An­daz Bikes kos­ten­frei aus­ge­lie­hen wer­den.

    Wer der Stadt ent­kom­men möchte, kann sich im An­daz Spa zu­rück­zie­hen. Eine Wen­del­treppe ver­bin­det den Well­ness­be­reich mit dem 17 Me­ter lan­gen Pool auf der Dach­ter­rasse, die auch be­quem mit dem Auf­zug er­reicht wer­den kann. Die Son­nen­decks des Pool­be­reichs bie­ten ei­nen traum­haf­ten Blick über die Dä­cher der Stadt. Den Ho­tel­gäs­ten steht au­ßer­dem rund um die Uhr ein voll aus­ge­stat­te­tes Fit­­ness-Stu­­dio zur Ver­fü­gung.

    www.hyatt.com

    An­daz Mün­chen Schwa­bin­ger Tor (c) Hyatt Ho­tels Cor­po­ra­tion

    An­daz Mün­chen Schwa­bin­ger Tor (c) Hyatt Ho­tels Cor­po­ra­tion

    ÄHNLICHE ARTIKEL

    LETZTE ARTIKEL

    Norwegen: Kistefos Museum eröffnet spektakulären Neubau

    Das Kis­te­fos Mu­seum in Nor­we­gen ist be­kannt für sei­nen In­dus­trie- und Skulp­tu­ren­park. Nun war­tet es mit ei­nem wei­te­ren ar­chi­tek­to­ni­schen High­light auf – dem neuen Mu­se­ums­ge­bäude „The Twist“.

    Sandals Resorts in der Karibik locken mit 50 Prozent Rabatt

    Früh­bu­cher, die sich bis 31. Ok­to­ber 2019 für ei­nes der San­dals Re­sorts in der Ka­ri­bik ent­schei­den, dür­fen sich über ei­nen Spe­cial Sale mit bis zu 50 Pro­zent Ra­batt freuen.

    NH baut Hotel auf dem bekanntesten Bunker von Hamburg

    Die NH Ho­tel Group hat die Aus­schrei­bung für den Be­trieb ei­nes Ho­tels auf dem Dach des Bun­kers St. Pauli in Ham­burg ge­won­nen. Das neue nhow Ham­burg soll Mitte 2021 mit 136 Zim­mern er­öff­nen.

    Griechenland: Immer mehr Infektionen mit West-Nil-Fieber

    Seit Juli nimmt die Zahl der In­fek­tio­nen mit dem West-Nil-Fie­ber in Grie­chen­land wie­der deut­lich zu. Be­trof­fen ist bis­her vor al­lem der Nor­den des Lan­des ein­schließ­lich der Halb­in­sel Chal­ki­diki.

    Zehn Hotels mit Badezimmern, die alle nicht alltäglich sind

    Du­sche und Wasch­be­cken fin­det man in je­dem Ba­de­zim­mer. In man­chen Ho­tels ist aber al­les et­was an­ders. Se­cret Es­capes hat zehn au­ßer­ge­wöhn­li­che Bei­spiele rund um die Welt zu­sam­men­ge­stellt.

    Im „Majestic Imperator Train de Luxe” von Wien nach Opatija

    Der „Ma­jes­tic Im­pe­ra­tor Train de Luxe“ be­gibt sich im No­vem­ber wie­der auf eine nost­al­gi­sche Zeit­reise: Wie zu den Zei­ten der Mon­ar­chie geht es von Wien ins le­gen­däre k.u.k. See­bad Ab­ba­zia – das heu­tige Opa­tija.