London in drei Tagen: Tipps für die perfekte Städtereise

Mit fast 20 Mil­lio­nen Be­su­chern pro Jahr ist Lon­don als Rei­se­ziel be­lieb­ter als je zu­vor. Für Be­su­cher, die das erste Mal in die bri­ti­sche Haupt­stadt kom­men oder nur be­grenzt Zeit mit­brin­gen, ha­ben die Ex­per­ten des „Lon­don Pass“ ein Pro­gramm „Lon­don in drei Ta­gen“ zu­sam­men­ge­stellt, das ei­nen un­ver­gess­li­chen Städ­te­trip ga­ran­tiert.

Die Be­sit­zer des „Lon­don Pass“ er­hal­ten Ein­tritt in mehr als 80 Top-At­trak­tio­nen und pro­fi­tie­ren zu­dem von ver­güns­tig­ten An­ge­bo­ten und ei­nem schnel­len Zu­gang zu ei­ni­gen der be­lieb­tes­ten Se­hens­wür­dig­kei­ten der Stadt. So spa­ren sie ba­res Geld und ma­chen das Beste aus ih­rem Kurz­ur­laub.

London /​ Tag 1

St Pauls Ca­the­dral (c) Lon­don Pass /​ www.lacdao.com

Der Tag be­ginnt mit ei­nem Ab­ste­cher in die be­kann­teste Kir­che der Stadt, die St Paul‘s Ca­the­dral. An den War­te­schlan­gen vor­bei geht es schnell hoch in die mäch­tige Kup­pel mit ih­rem Flüs­ter­ge­wölbe – der so­ge­nann­ten „Whis­pe­ring Gal­lery“. In der Kup­pel an die Wand ge­hauchte Worte sind auf der ge­gen­über­lie­gen­den Seite bes­tens zu ver­ste­hen.

Eine zehn­mi­nü­tige Bus­fahrt führt an­schlie­ßend zum Tower of Lon­don. Bei ei­ner Tour mit ei­nem der Ord­nungs­hü­ter und Tou­ris­ten­füh­rer – den so­ge­nann­ten „Bee­fea­ters“ – er­fah­ren die Be­su­cher viel über die Ge­schich­ten und Tra­gö­dien der his­to­ri­schen Stätte. Dar­über hin­aus kön­nen sie die atem­be­rau­ben­den Kron­ju­we­len und die Rüs­tung von Henry VIII in der Aus­stel­lung „Line of Kings“ be­stau­nen.

Tower Bridge (c) pix­a­bay

Nach dem Mit­tag­essen bie­tet sich ein Spa­zier­gang zur Tower Bridge mit ih­rem glä­ser­nen Lauf­steg über die Themse an. Aus der Ad­ler­per­spek­tive las­sen sich von hier der mäch­tige Fluss, die Fuß­gän­ger und der Ver­kehr be­ob­ach­ten.

Wie­der auf Stra­ßen­ni­veau an­ge­kom­men, er­le­ben die Ur­lau­ber an Bord ei­ner Themse-Kreuz­fahrt ei­nen Per­spek­tiv­wech­sel auf die Stadt. Der „Lon­don Pass“ ent­hält ein Ta­ges-Ti­cket für eine Hop-on /​ Hop-off Tour an Bord ei­nes der Aus­flugs­schiffe. Die Reise führt un­ter an­de­rem am House of Par­lia­ment, der West­mins­ter Ab­bey und dem Lon­don Eye vor­bei.

London /​ Tag 2

West­mins­ter Ab­bey (c) Vi­sit Bri­tain /​ Ju­lian El­liott

Bei ei­nem Ur­laub in Lon­don sollte man sich na­tür­lich auf die Spu­ren der Royals und der eng­li­schen Mon­ar­chie be­ge­ben. So bie­tet sich am Mor­gen des zwei­ten Ta­ges ein Be­such von West­mins­ter Ab­bey an. Der Ein­tritt in die zum UNESCO-Welt­kul­tur­erbe ge­hö­rende Kir­che ist im „Lon­don Pass“ ent­hal­ten. Seit dem Jahr 1066 fin­den hier Krö­nun­gen statt – und 2011 ga­ben sich Prinz Wil­liam und Kate Midd­le­ton hier auch das Ja-Wort.

Wei­ter geht es mit dem „Lon­don Pass“ an Bord ei­nes Big Bus (Route: „Lon­don Red Tour“) in Rich­tung Buck­ing­ham Pa­lace. Hier be­fin­det sich die Queen’s Gal­lery: Der per­ma­nente Raum für wech­selnde Aus­stel­lun­gen von Kunst­wer­ken der Royal Coll­ec­tion ist ein Muss für Kunst­lieb­ha­ber – und für In­ha­ber des „Lon­don Pass“ ein kos­ten­lo­ser Au­gen­schmaus.

Ken­sing­ton Pa­lace (c) pix­a­bay

Gleich ne­benan lie­gen die Royal Mews – eine der schöns­ten noch ge­nutz­ten Stal­lun­gen welt­weit, in de­nen auch die kö­nig­li­che Samm­lung his­to­ri­scher Kut­schen und Ka­ros­sen so­wie die Pferde der Queen un­ter­ge­bracht sind.

Nach ei­ner Mit­tags­pause im schi­cken Vier­tel May­fair führt die Tour mit dem Big Bus (Route: „Lon­don Blue Tour“) vom Hyde Park Cor­ner wei­ter zum Haus der ver­stor­be­nen Prin­zes­sin Diana und zur eins­ti­gen Kind­heits­re­si­denz von Queen Vic­to­ria – dem Ken­sing­ton Pa­lace. Ak­tu­ell be­woh­nen Kate und Wil­liam den Pa­last, in dem sich ver­schie­dene Aus­stel­lun­gen wie „Diana: Her Fa­shion Story“ und „Vic­to­ria Reve­a­led“ dem Le­ben der gro­ßen Frauen der Mon­ar­chie wid­men.

London /​ Tag 3

Wind­sor Castle (c) pix­a­bay

Kein Kurz­trip nach Lon­don ohne ei­nen Ab­ste­cher zum ge­schichts­träch­ti­gen Wind­sor Castle: Mit dem Zug geht es von der Sta­tion Lon­don Pad­ding­ton über Slough nach Wind­sor – mit dem „Lon­don Pass“ na­tür­lich eben­falls kos­ten­frei. Das äl­teste und größte be­wohnte Schloss der Welt gilt als Lieb­lings­re­si­denz von Queen Eliza­beth II: Hier ver­weilt sie re­gel­mä­ßig an den Wo­chen­en­den und über Os­tern.

Die Ka­pelle des Schlos­ses – St George’s Cha­pel – kommt dem ei­nen oder an­de­ren Be­su­cher si­cher­lich be­kannt vor: Hier hei­ra­te­ten Prinz Harry und Meg­han Markle – und das ist nur die letzte Epi­sode in mehr als 900 Jah­ren kö­nig­li­cher Ge­schichte in Wind­sor.

Wind­sor Castle (c) pix­a­bay

Wer noch mehr aus dem roya­len Land­aus­flug her­aus­ho­len möchte, bucht an­schlie­ßend eine Fluss­fahrt mit der French Brot­hers Ri­ver Cruise. In­ha­ber des „Lon­don Pass“ spa­ren 20 Pro­zent auf der ma­le­ri­schen Themse-Tour, die spek­ta­ku­läre Bli­cke auf Wind­sor Castle und das Eton Col­lege er­mög­licht. Es ist der per­fekte Ab­schluss für drei fas­zi­nie­rende Tage.

Ein „Lon­don Pass“ für drei Tage kos­tet 114 Pfund (ca. 130 Euro) für Er­wach­sene und 84 Pfund (ca. 96 Euro) für Kin­der im Al­ter von fünf bis 15 Jah­ren. Die re­gu­lä­ren Ein­tritts­preise für alle At­trak­tio­nen, Se­hens­wür­dig­kei­ten, Mu­seen und Aus­flüge des hier vor­ge­stell­ten Kurz­trips kos­ten ins­ge­samt 198,85 Pfund (ca. 230 Euro). Mit dem Pass spa­ren die Be­su­cher also um­ge­rech­net fast 100 Euro in drei Ta­gen.