More

    Persönlicher als ein Luxushotel: BEYOND by Geisel in München

    Ma­ri­en­platz 22: So lau­tet die Adresse für ein völ­lig neues Ho­tel­ge­fühl im Her­zen von Mün­chen. Die Lu­­xus-Stadt­­­re­­si­­denz BEYOND by Gei­sel emp­fängt ihre Gäste seit Ende 2017 wie ein ex­tra­va­gan­tes zwei­tes Zu­hause – mit Wohn­zim­mer, of­fe­ner Kü­che und 19 Schlaf­zim­mern über den Dä­chern der der baye­ri­schen Haupt­stadt.

    Das neue Lu­xus­ho­tel re­si­diert in den obers­ten Stock­wer­ken des „Hu­gen­­du­­bel-Hau­­ses“ am Ma­ri­en­platz und be­legt hier zwei kom­plette Eta­gen. Über raum­hohe Fens­ter bie­ten ei­nige Zim­mer und auch die Wein­lounge ei­nen un­über­trof­fe­nen Blick di­rekt auf das Rat­haus mit dem be­rühm­ten Glo­cken­spiel.

    BEYOND by Gei­sel (c) Marc Oeder

    Das zeit­­los-ele­gante De­sign der Re­si­denz wurde vom mehr­fach aus­ge­zeich­ne­ten Stu­dio Nieto Sobe­jano Ar­qui­tec­tos aus Ma­drid kon­zi­piert und ist in al­len De­tails hoch­wer­tig – von der of­fe­nen Gag­ge­nau Wohn­kü­che bis zu Ae­­­sop-Pro­­­duk­­ten in den Bä­dern.

    Bei ei­ner Größe von 25 bis 57 Qua­drat­me­tern ha­ben alle Schlaf­zim­mer ei­nen in­di­vi­du­el­len Grund­riss, sind zum Teil mit Gau­ben, Bal­kon oder Ter­rasse aus­ge­stat­tet und las­sen sich auch zu grö­ße­ren Ein­hei­ten ver­bin­den. Die ex­klu­sivste Suite glänzt mit ei­nem pri­va­ten Sa­lon, ei­ner frei­ste­hen­den Ba­de­wanne und ei­ner 33 Qua­drat­me­ter gro­ßen Dach­ter­rasse mit Blick auf den al­ten Pe­ter und die Frau­en­kir­che.

    BEYOND by Gei­sel (c) Marc Oeder

    BEYOND by Gei­sel (c) Marc Oeder

    Das Herz­stück des BEYOND by Gei­sel bil­det das acht Me­ter hohe Atrium mit na­tür­li­chem Licht­ein­fall durch ein gro­ßes, run­des Dach­fens­ter. Hier war­ten ge­müt­li­che So­fas zwi­schen raum­ho­hen Re­ga­len mit rund 450 Bü­chern in deut­scher und eng­li­scher Spra­che.

    Die an den Re­ga­len an­ge­brachte In­stal­la­tion des in Ma­drid und New York be­hei­ma­te­ten Künst­lers Da­niel Ca­no­gar setzt ei­nen wei­te­ren Ak­zent: Drei über ei­nen Ta­­blet-Com­­pu­­ter in­ter­ak­tiv steu­er­bare und mit You­Tube ge­kop­pelte LED-Screens über­tra­gen Bil­der und Vi­deos in ein­drucks­volle Farb­ver­läufe und sol­len so das eher tra­di­ti­ons­rei­che Ele­ment der klas­si­schen Bi­blio­thek mit den heute all­ge­gen­wär­ti­gen so­zia­len Me­dien ver­bin­den.

    BEYOND by Gei­sel (c) Marc Oeder

    BEYOND by Gei­sel (c) Marc Oeder

    Die BEY­­OND-Kü­che steht im­mer of­fen: Vom Gour­­met-Früh­­stück bis zum Mit­­­ter­­nachts-Snack ist eine um­fang­rei­che Aus­wahl an Spei­sen und Ge­trän­ken be­reits im Zim­mer­preis ent­hal­ten. Nach Lust und Laune be­die­nen sich die Gäste ein­fach am Kühl­schrank oder las­sen sich Köst­lich­kei­ten ganz be­quem am Platz oder im Zim­mer ser­vie­ren.

    Selbst aus­ge­wählte Trop­fen im Wein­zim­mer ste­hen zur freien Ver­fü­gung – ge­nauso wie die Mi­ni­bar im ei­ge­nen Schlaf­zim­mer. Be­son­dere Wün­sche au­ßer­halb des Ku­­li­­na­­rik-Pa­kets wer­den von den Gast­ge­bern An­delka Bu­zar und Da­niel Camp­bell mit ih­rem Team aber eben­falls gerne nach Mög­lich­keit und ge­gen Auf­preis er­füllt.

    BEYOND by Gei­sel (c) Marc Oeder

    BEYOND by Gei­sel (c) Marc Oeder

    Als „Mün­chens größte Suite“ kann das BEYOND by Gei­sel auch kom­plett ge­bucht wer­den und bie­tet sich so als Lo­ca­tion für Fa­mi­li­en­fei­ern, Mee­tings oder Pro­dukt­prä­sen­ta­tio­nen an. Für die not­wen­dige ku­li­na­ri­sche Kom­po­nente – vom Grill­meis­ter über den Ster­ne­koch bis zum um­fang­rei­chen Ca­te­ring – ist ge­sorgt.

    Die im Jahr 1900 in Mün­chen ge­grün­de­ten Gei­sel Pri­vat­ho­tels be­fin­den sich bis heute im Be­sitz der Fa­mi­lie Gei­sel. Zum Port­fo­lio ge­hö­ren das ge­rade er­öff­nete BEYOND by Gei­sel, das Fünf-Sterne-Ho­­tel Kö­nigs­hof mit sei­nem Gour­­met-Re­stau­rant un­ter Ster­ne­koch Mar­tin Faus­ter, das First-Class-Ho­­tel Ex­cel­sior mit dem Wein­re­stau­rant Geisel’s Vi­no­thek so­wie das De­sign­ho­tel anna.

    Ein Wein­gut, die Wein­hand­lung Gei­sels Wein­ga­le­rie und das Tra­di­ti­ons­re­stau­rant Gei­sels Wer­neck­hof un­ter Zwei-Sterne-Koch Tohru Na­ka­mura zäh­len eben­falls zur Gruppe. Heute füh­ren die Brü­der Carl, Mi­chael und Ste­phan in vier­ter Ge­nera­tion das Un­ter­neh­men. Mehr In­for­ma­tio­nen zur Ho­tel­gruppe fin­den sich un­ter www.geisel-privathotels.de und zum neuen BEYOND by Gei­sel un­ter www.beyond-muc.de.

    ÄHNLICHE ARTIKEL

    LETZTE ARTIKEL

    Norwegen: Kistefos Museum eröffnet spektakulären Neubau

    Das Kis­te­fos Mu­seum in Nor­we­gen ist be­kannt für sei­nen In­dus­trie- und Skulp­tu­ren­park. Nun war­tet es mit ei­nem wei­te­ren ar­chi­tek­to­ni­schen High­light auf – dem neuen Mu­se­ums­ge­bäude „The Twist“.

    Sandals Resorts in der Karibik locken mit 50 Prozent Rabatt

    Früh­bu­cher, die sich bis 31. Ok­to­ber 2019 für ei­nes der San­dals Re­sorts in der Ka­ri­bik ent­schei­den, dür­fen sich über ei­nen Spe­cial Sale mit bis zu 50 Pro­zent Ra­batt freuen.

    NH baut Hotel auf dem bekanntesten Bunker von Hamburg

    Die NH Ho­tel Group hat die Aus­schrei­bung für den Be­trieb ei­nes Ho­tels auf dem Dach des Bun­kers St. Pauli in Ham­burg ge­won­nen. Das neue nhow Ham­burg soll Mitte 2021 mit 136 Zim­mern er­öff­nen.

    Griechenland: Immer mehr Infektionen mit West-Nil-Fieber

    Seit Juli nimmt die Zahl der In­fek­tio­nen mit dem West-Nil-Fie­ber in Grie­chen­land wie­der deut­lich zu. Be­trof­fen ist bis­her vor al­lem der Nor­den des Lan­des ein­schließ­lich der Halb­in­sel Chal­ki­diki.

    Zehn Hotels mit Badezimmern, die alle nicht alltäglich sind

    Du­sche und Wasch­be­cken fin­det man in je­dem Ba­de­zim­mer. In man­chen Ho­tels ist aber al­les et­was an­ders. Se­cret Es­capes hat zehn au­ßer­ge­wöhn­li­che Bei­spiele rund um die Welt zu­sam­men­ge­stellt.

    Im „Majestic Imperator Train de Luxe” von Wien nach Opatija

    Der „Ma­jes­tic Im­pe­ra­tor Train de Luxe“ be­gibt sich im No­vem­ber wie­der auf eine nost­al­gi­sche Zeit­reise: Wie zu den Zei­ten der Mon­ar­chie geht es von Wien ins le­gen­däre k.u.k. See­bad Ab­ba­zia – das heu­tige Opa­tija.