BEST OFÖSTERREICH

Genießerhotels am See: Österreichs Sommertrend der Saison

See statt Meer heißt heuer die De­vise. Wer in die­sem Som­mer seine Fe­rien in der Pole­po­si­tion an ei­nem der vie­len ös­ter­rei­chi­schen Seen ge­nie­ßen möchte, sollte da­her rasch bu­chen. Diese vier Ge­nie­ßer­ho­tels ver­bin­den eine schöne Ufer­lage auch noch mit feins­ter Ku­li­na­rik.

Traunsee /​ Salzkammergut

See­ho­tel Das Traun­see (c) www.traunseehotels.at
See­ho­tel Das Traun­see (c) www.traunseehotels.at
See­ho­tel Das Traun­see (c) www.traunseehotels.at

Was für ein Kraft­platz: Kein Wun­der, dass sich um den Traun­see und den hoch auf­ra­gen­den Traun­stein un­zäh­lige Sa­gen ran­ken.

Vor 150 Jah­ren musste die ele­gante Wie­ner Ge­sell­schaft, die auf den Spu­ren des Kai­sers zur Som­mer­fri­sche ins Salz­kam­mer­gut reiste, in Gmun­den man­gels Straße oder Bahn auf den Schau­fel­rad­damp­fer wech­seln, um den Traun­see zu über­que­ren. Na­tür­lich ist heute al­les bes­tens er­schlos­sen. Die Ro­man­tik ist aber ge­blie­ben – nicht nur in Form des k.u.k.-Dampfers, der im­mer noch seine Run­den dreht.

Traun­kir­chen gilt we­gen sei­ner ma­le­ri­schen Lage, der Wall­fahrts­kir­che mit der be­rühm­ten Fi­scher­kan­zel und der fa­mo­sen, bo­den­stän­dig ge­präg­ten Krea­tiv­kü­che im Ge­nie­ßer-See­ho­tel Das Traun­see als Kleinod. Je­des der Zim­mer ist wie auf ei­nem Kreuz­fahrt­schiff zum See aus­ge­rich­tet und das mit vier Hau­ben aus­ge­zeich­nete Ge­nie­ßer-Re­stau­rant mit sei­ner Ter­rasse über dem Was­ser trägt nicht ohne Grund den Na­men „Boots­haus”.

Faaker See /​ Kärnten

Kar­n­er­hof (c) Mar­tin Hof­mann
Kar­n­er­hof (c) Petr Blaha
Kar­n­er­hof (c) Pi­xel­mi­scher

Ruhe, Ruhe, Ruhe! Ein­ge­bet­tet in ei­nen mehr als 100.000 Qua­drat­me­ter gro­ßen See­park, punk­tet der Kar­n­er­hof mit Kost­bar­kei­ten, die in der hek­ti­schen All­tags­welt rar ge­wor­den sind.

Etwa mit wohl­tu­en­der Stille, um bei ge­öff­ne­tem Fens­ter wun­der­bar zu schla­fen. Dazu ge­sel­len sich der Duft der Na­tur und der Blick über das Was­ser auf die kar­ni­sche Berg­welt, der für sich al­lein schon un­ge­mein ent­spannt und gut tut. Dass der Faa­ker See zu­gleich der wärmste Ba­de­see in Kärn­ten ist und viel­fäl­tige Was­ser­sport­mög­lich­kei­ten bie­tet, ist ein an­ge­neh­mes Plus.

Das gilt aber auch für den Well­ness­be­reich, die Sauna im Boots­haus di­rekt am See und die Drei-Hau­ben-Kü­che des Kar­n­er­hofs – samt Pan­ora­ma­ter­ras­sen als Drauf­gabe. Per­fekt ist der See auch als Aus­gangs­punkt für Gol­fer, Wan­de­rer und für ge­nuss­volle Ent­de­ckun­gen, wie Mi­chael Ce­rons „Zi­trus­gar­ten”, die Ga­ra­gen-Bier­brau­reei „Fein Bre­wery” oder die Fin­ken­stei­ner Nu­del­pro­duk­tion. Un­ser Tipp: Er­kun­di­gen Sie sich un­be­dingt nach der Kar­n­er­hof-Boots­tour mit Pick­nick an Bord!

Weißensee /​ Kärnten

Die Fo­relle (c) Fer­di­nand Neu­mül­ler
Die Fo­relle (c) Fer­di­nand Neu­mül­ler
Die Fo­relle (c) Fer­di­nand Neu­mül­ler

Fa­mi­lie Mül­lers Ge­nie­ßer­ho­tel Fo­relle liegt ein­deu­tig in ei­ner Sack­gasse! Aber nur ver­kehrs­tech­nisch – und das ist gut so.

Denn das ist ei­ner der Gründe, warum der Wei­ßen­see eine der ur­sprüng­lichs­ten Re­gio­nen Ös­ter­reichs ge­blie­ben ist. Auch wenn man mit dem Be­griff „Land­schafts­pa­ra­dies” spar­sam um­ge­hen sollte – hier ist er an­ge­bracht. Dass sich hier zu­dem in­no­va­tive Ideen mit kon­se­quen­ter Nach­hal­tig­keit ver­bin­den, zei­gen nicht nur die kürz­lich neu er­öff­ne­ten At­trak­tio­nen.

So be­ka­men die be­stehen­den Kom­fort­zim­mer und Sui­ten – sehr viele mit herr­li­chem See­blick – et­was Zu­wachs. Dar­über hin­aus war­ten ein pfif­fig ge­styl­tes Re­stau­rant, eine neue Bar- und Ge­nuss­zone und ein Well­ness-Be­reich, der um eine Pan­ora­ma­sauna, ei­nen Ru­he­raum so­wie Mas­sage- und Be­hand­lungs­räume er­wei­tert wurde. Das Vier-Hau­ben-Re­stau­rant bil­det üb­ri­gens den stim­mi­gen Rah­men für die ori­gi­nelle „Berg.See.Küche“, die zu ei­ner span­nen­den ku­li­na­ri­schen Reise durch das Wei­ßen­see-Tal ein­lädt.

Tristachersee /​ Osttirol

(c) Park­ho­tel Tris­t­acher­see
Park­ho­tel Tris­t­acher­see (c) Wolf­gang Neu­hu­ber
Park­ho­tel Tris­t­acher­see (c) Petr Blaha

Im Som­mer er­weist sich das Ge­nie­ßer-Park­ho­tel Tris­t­acher­see als ganz be­son­de­res Hi­dea­way – ein­ge­rahmt von Wie­sen und Wäl­dern und di­rekt am ver­träum­ten Ba­de­see.

Spru­deln­des Was­ser aus den ei­ge­nen Berg­quel­len be­füllt so­wohl den Haus­brun­nen als auch die Fisch­tei­che im blü­hen­den Ho­tel­gar­ten, zwi­schen de­nen die Re­laxlie­gen für die Gäste ste­hen. Gleich da­ne­ben war­tet der See zum Schwim­men oder für eine ro­man­ti­sche Ru­der­par­tie – viel­leicht mit ei­nem Fläsch­chen Win­zer­sekt mit an Bord.

Spa­zier­wege füh­ren ent­lang des Ufers und hin­ein in die Wald­land­schaft und in der Um­ge­bung be­loh­nen Wan­der­wege un­ter­schied­lichs­ter An­for­de­run­gen mit präch­ti­gen Pan­ora­ma­bli­cken. Der 18-Loch-Golf­platz liegt in un­mit­tel­ba­rer Nähe und auch das hüb­sche Be­zirks­städt­chen Li­enz ist für ei­nen Aus­flug rasch er­reicht. Zum Aus­klang des Ta­ges war­ten dann ein klei­ner Well­ness­be­reich und die fan­tas­ti­sche See­ter­rasse des Re­stau­rants, wo ös­ter­rei­chi­sche Klas­si­ker mit mo­der­ner Leich­tig­keit ser­viert wer­den.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"