More

    Oslo erhält ein spektakuläres Aquarium im Schärendesign

    Die Oper am Fjord er­hält eine ernst­hafte Kon­kur­renz als Ar­chi­­te­k­­tur-Ikone von Oslo: Mit dem Bau des größ­ten Aqua­ri­ums Nord­eu­ro­pas auf dem Ge­lände des ehe­ma­li­gen Flug­ha­fens For­nebu wird sich die Was­ser­front der nor­we­gi­schen Haupt­stadt ab 2023 mar­kant ver­än­dern.

    Das spek­ta­ku­läre De­sign stammt vom nor­we­gisch-en­g­­li­­schen Ar­chi­tek­tur­bü­ros Hap­tic und steht deut­lich im Dia­log mit der Schä­ren­land­schaft an die­ser Stelle des Fjor­des: Zwei sanft ge­wellte For­men um­schlie­ßen das ei­gent­li­che Aqua­rium und stei­gen leicht an, be­vor sie ins Was­ser ab­glei­ten und ein­tau­chen.

    Ent­wurf für das neue Aqua­rium in Oslo (c) Hap­tic Ar­chi­tects MIR

    Ins­ge­samt wird das neue Aqua­rium, des­sen Fer­tig­stel­lung für 2023 vor­ge­se­hen ist, eine Flä­che von mehr als 10.000 Qua­drat­me­ter und ei­nen Be­cken­in­halt von mehr als sie­ben Mil­lio­nen Li­tern Was­ser um­fas­sen. Wie bei der Oper am Fjord wird das Dach öf­fent­lich zu­gäng­lich sein und so­mit ei­nen völ­lig neuen Auf­ent­halts­be­reich in die­sem Teil der Stadt schaf­fen.

    Ent­wurf für das neue Aqua­rium in Oslo (c) Hap­tic Ar­chi­tects MIR

    Das Pro­jekt ist Teil der um­fas­sen­den Um­wand­lung und Ent­wick­lung der Wa­ter­front Os­los, für de­ren Mas­ter­plan das nor­we­gi­sche Büro Ro­deo Ar­chi­tects ver­ant­wort­lich ist. Rings um das Aqua­rium sind un­ter an­de­rem Boot- und Surf­clubs für Was­ser­sport­ak­ti­vi­tä­ten, ein städ­ti­scher Strand, Re­stau­rants und Bars, Ge­schäfte, Bü­ros und ein ei­ge­ner Ter­mi­nal für Was­ser­flug­zeuge vor­ge­se­hen.

    Eine neue U‑­­Bahn-Ver­­­bin­­dung zum Stadt­zen­trum so­wie eine neue Fähr­ver­bin­dung zur zen­tra­len Ufer­pro­me­nade Os­los sol­len den Stadt­teil For­nebu an das ur­bane Le­ben der Me­tro­pole an­bin­den. Wei­tere In­fos zum Aqua­rium sind bei Hap­tic Ar­chi­tects zu fin­den. Mehr zur Um­wand­lung der Wa­ter­front gibt es bei Ro­deo Ar­chi­tects.

    LETZTE ARTIKEL

    Luxus für die Seele: Exklusives Wüsten-Glamping im Oman

    Ein­same Strände und ein fun­keln­der Ster­nen­him­mel: Die Gäste des Al Ba­leed Re­sort Salalah by An­an­t­ara im Sü­den des Oman kön­nen ab so­fort ein ex­klu­si­ves Wüs­ten-Glam­ping bu­chen.

    Reisejahr 2019: Weniger Naturkatastrophen, mehr Demonstrationen

    A3M Glo­bal Mo­ni­to­ring hat die si­cher­heits­re­le­van­ten Er­eig­nisse der Jahre 2019 und 2018 ver­gli­chen: Die Na­tur­ka­ta­stro­phen gin­gen zu­rück, die po­li­ti­schen Un­ru­hen leg­ten hin­ge­gen deut­lich zu.

    Riverresort Donauschlinge: All Inclusive Urlaub in Oberösterreich

    Als Ur­laubs­ziel ist Ober­ös­ter­reich auf­grund der vie­len Aus­flugs­ziele, Se­hens­wür­dig­kei­ten und Sport­mög­lich­kei­ten spe­zi­ell für ak­tive Tou­ris­ten und Fa­mi­lien sehr gut ge­eig­net.

    Lufthansa: Fünf Langstrecken ab Düsseldorf im Sommer 2020

    Die Luft­hansa Group bie­tet im Som­mer 2020 wie­der at­trak­tive Lang­stre­cken­ziele ab Düs­sel­dorf an. Mit Ne­wark, New York, Fort My­ers, Miami und Punta Cana ste­hen fünf De­sti­na­tio­nen zur Wahl.

    Indonesien: 1.000 US-Dollar Eintritt im Komodo-Nationalpark

    Lange wurde spe­ku­liert, nun ist es of­fi­zi­ell be­stä­tigt: Ab dem 1. Jän­ner 2021 be­zah­len Be­su­cher des Ko­modo-Na­tio­nal­parks in In­do­ne­sien eine Ein­tritts­ge­bühr von 1.000 US-Dol­lar.

    Hotels, Museen und Gefängnisse: Floridas verrückte Architektur

    Was pas­siert, wenn Ar­chi­tek­ten ih­ren Ideen freien Lauf las­sen dür­fen? Ein Blick nach Flo­rida lie­fert Ant­wor­ten. Wir ha­ben eine kleine Über­sicht von Ge­bäu­den der letz­ten 200 Jahre zu­sam­men­ge­stellt.

    weg.de Ranking: Die zehn sonnigsten Urlaubsländer im Winter

    Der Win­ter ist hier­zu­lande an­ge­kom­men. Also nichts wie weg! Aber wo­hin? weg.de ver­rät die zehn Ur­laubs­län­der, in de­nen die Sonne in die­ser Zeit am längs­ten scheint.

    Haritha Villas & Spa: Neues Luxusresort eröffnet auf Sri Lanka

    Mit dem Ha­ri­tha Vil­las + Spa fei­ert ein neues Lu­xus­re­sort seine Er­öff­nung auf Sri Lanka. Auf die Gäste war­ten neun Pool-Vil­len, ein Spa und ein 100 Qua­drat­me­ter gro­ßer In­fi­nity Pool.

    Zwei Jahre nach Hurrikan „Irma“: Eden Rock auf St Barths ist zurück

    Zwei Jahre hat die Re­no­vie­rung des Eden Rock nach Hur­ri­kan „Irma“ ge­dau­ert. Nun hat das be­rühmte Lu­xus­re­sort auf der Ka­ri­bik­in­sel St Barths end­lich seine Wie­der­eröff­nung ge­fei­ert.

    SCHON GELESEN?

    Farbenfroh statt regengrau: Zwölf bunte Orte rund um die Welt

    Wäh­rend hier­zu­lande die dunkle Jah­res­zeit nun doch noch Ein­zug hält, zei­gen sich welt­weit ganze Ort­schaf­ten in präch­ti­gen Far­ben – und das völ­lig un­ab­hän­gig vom Wet­ter. Zwölf da­von stel­len wir hier vor.

    Wahre Raumwunder: Die kleinsten Häuser auf Airbnb

    Platz ist auch in der kleins­ten Hütte. Des­halb gibt es auf Airbnb so­ge­nannte „Tiny Houses“ – kleine Wohl­fühl­oa­sen, die mit Ori­gi­na­li­tät, Raf­fi­nesse und Charme punk­ten. Wir ha­ben sechs Bei­spiele aus­ge­wählt.

    Achtung, Touristenfalle: Tipps für berühmte Sehenswürdigkeiten

    Die Vor­freude auf be­rühmte Se­hens­wür­dig­kei­ten ist meist groß – und die Ent­täu­schung manch­mal ebenso, wenn man dann end­lich vor Ort ist und auf Men­schen­mas­sen und hor­rende Preise trifft.

    Sieben sommerliche Städte-Trips für Mädels im Kaufrausch

    Schi­cke Bou­ti­quen, rie­sige De­si­gner-Out­lets und bunte Ein­kaufs­mei­len: weekend4two hat sie­ben Städte-Tipps für den Shop­ping-Aus­flug mit der bes­ten Freun­din zu­sam­men­ge­stellt.

    Acht ganz besondere Tiere, die wirklich jede Reise wert sind

    18 Pro­zent der Eu­ro­päer wol­len auf ih­ren Ur­laubs­rei­sen vor al­lem Na­tur er­le­ben wol­len – und das heißt auch, Tiere in ih­rer na­tür­li­chen Um­ge­bung be­ob­ach­ten. Je un­ge­wöhn­li­cher, desto bes­ser.

    Höchst ungewöhnlich: Die verrücktesten Hotels der Welt

    Für man­che ist das Ho­tel in ers­ter Li­nie ein Schlaf­platz. Da­bei gibt es Un­ter­künfte, die so au­ßer­ge­wöhn­lich sind, dass die Über­nach­tung selbst zum Er­eig­nis wird. Zwölf stel­len wir hier kurz vor.