EUROPAINSPIRATIONNorwegen

Norwegen: Michelin-Stern für das Unterwasser-Restaurant „Under“

Der ​„Mi­che­lin Guide Nor­dic Coun­tries 2020“ hat vier Re­stau­rants aus vier ver­schie­de­nen Re­gio­nen in Nor­we­gen ih­ren ers­ten Mi­che­lin-Stern ver­lie­hen. Zu die­sen neuen Elite ge­hört mit dem „Un­der“ in Lin­des­nes auch das größte Un­ter­was­ser-Re­stau­rant der Welt, das erst im April 2019 er­öff­net hat.

Das „Un­der“ liegt am süd­lichs­ten Punkt des nor­we­gi­schen Fest­lands in Span­gereid beim Kap Lin­des­nes – rund 30 Au­to­mi­nu­ten von Man­dal ent­fernt und in Sicht­weite des Leucht­turms Lin­des­nes Fyr. Über­nach­ten kön­nen die Gäste im nahe ge­le­ge­nen Lin­des­nes Hav­ho­tell.

Un­ter­was­ser-Re­stau­rant „Un­der” (c) Ivar Kvaal

Der spek­ta­ku­läre Ent­wurf für das größte Un­ter­was­ser-Re­stau­rant der Welt mit Platz für bis zu 100 Gäste stammt vom nor­we­gi­schen Ar­chi­tek­tur­büro Snøhetta: Wie ein Mo­no­lith fügt sich das Bau­werk aus Be­ton und Glas in die fel­sige Um­ge­bung der Schä­ren­küste ein. Der tiefste Punkt des „Un­der“, das halb un­ter und halb über dem Mee­res­spie­gel liegt, be­fin­det sich rund fünf Me­ter un­ter der Was­ser­ober­flä­che des Ska­ger­rak.

Durch ein vier mal elf Me­ter gro­ßes Pan­ora­ma­fens­ter ha­ben die Gäste freie Sicht auf Rob­ben, Fi­sche, Mu­scheln, Krebse und an­dere Mee­res­tiere, die rund um eine Sand­bank di­rekt vor dem Re­stau­rant le­ben und dank Be­leuch­tung im Was­ser auch bei Dun­kel­heit und rauen Mee­res­be­din­gun­gen zu be­wun­dern sind.

Un­ter­was­ser-Re­stau­rant „Un­der” (c) MIR /​ Snøhetta

Kü­chen­chef ist Ni­co­lai El­lits­gaard Pe­der­sen, der frü­her das re­nom­mierte Gour­met­re­stau­rant „Mål­tid” in Kris­ti­an­sand lei­tete. Der nor­we­gi­sche Spit­zen­koch ver­wen­det vor al­lem re­gio­nale Zu­ta­ten. Auf der Spei­se­karte ste­hen je nach Sai­son 15 bis 18 Ge­richte, die von fri­schen Fi­schen und Mee­res­früch­ten bis zu See­vö­geln und Wild­scha­fen rei­chen – be­glei­tet von ei­ner Aus­wahl ex­zel­len­ter Weine.

Eben­falls we­ni­ger als ein Jahr für sei­nen ers­ten Mi­che­lin-Stern be­nö­tigte das „Speil­sa­len” von Chris­to­pher Da­vid­sens – ein ele­gan­tes Re­stau­rant im his­to­ri­schen, so­eben frisch re­no­vier­ten Bri­tan­nia Ho­tel in Trond­heim. Eben­falls über ih­ren ers­ten Stern dür­fen sich zu­dem das ja­pa­ni­sche The­ken­re­stau­rant „​Oma­kase by Vla­di­mir Pak” im Stadt­teil Vika in Oslo und das „Bare Re­stau­rant” in Ber­gen freuen.

Chris­to­pher Da­vid­sens und das Team des „Speil­sa­len” (c) Vi­sit Trond­heim

Sei­nen zwei­ten Mi­che­lin-Stern er­hielt das „​Re-naa” in Sta­van­ger, das nun nicht nur das ein­zige Zwei-Sterne-Re­stau­rant in Nor­we­gen ist, son­dern auch die beste Gour­met-Adresse des Lan­des. Denn das bis­he­rige Drei-Sterne-Re­stau­rant „Maaemo” in Oslo wurde vor ei­ni­ger Zeit ge­schlos­sen und zieht nun in den Os­loer Stadt­teil Bjør­vika in die Nähe des neuen Munch-Mu­se­ums, wo es sich seine Sterne neu ver­die­nen muss.

Kü­chen­chef Es­ben Holm­boe Bang stellte sein neues Pro­jekt wäh­rend der Prä­sen­ta­tion des „Mi­che­lin Guide Nor­dic Coun­tries 2020“ in Trond­heim vor: „Das werde noch im­mer ich sein. An der Art und Weise, wie ich im­mer ge­kocht habe, wird sich nichts än­dern – aber in ei­ner Um­ge­bung, die das Er­leb­nis für die Gäste ver­bes­sert”, so Bang auf der Bühne. Ne­ben den fünf neuen Ster­nen, die nach Nor­we­gen gin­gen, ha­ben sechs nor­we­gi­sche Re­stau­rants ih­ren Stern be­hal­ten. ​Über sie ha­ben wir im Vor­jahr aus­führ­lich be­rich­tet: Nor­we­gen – Neuer Sterne-Re­kord im „Guide Mi­che­lin 2019“.

guide.michelin.com/en/no/restaurants

Credo /​ Trond­heim (c) Geir Må­gen
Restaurants mit Michelin-Stern in Norwegen

** RE-NAA /​ Sta­van­ger
​* Bare /​ Ber­gen (NEU)
* Oma­kase by Vla­di­mir Pak /​ Oslo (NEU)
* Speil­sa­len /​ Trond­heim (NEU)
* Un­der /​ Lin­des­nes (NEU)
* Sta­thol­der­gaar­den /​ Oslo
* Galt /​ Oslo
* Kon­trast /​ Oslo
* Sabi Oma­kase /​ Sta­van­ger
* FAGN /​ Trond­heim
* Credo /​ Trond­heim

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"