More
    21. Juli 2019

    Barceló eröffnet neues Designhotel in Madrid

    Die spa­ni­sche Bar­celó Hotel Group startet mit einem wei­teren Flagg­schiff im Herzen der spa­ni­schen Haupt­stadt in das neue Jahr: Am 16. Jänner 2017 haben sich die Türen des Fünf-Sterne-Hotels Bar­celó Torre de Madrid erst­mals geöffnet.

    Das iko­ni­sche Gebäude an der Plaza de España galt bis in die 1980er-Jahre als höchstes Bau­werk Spa­niens. Für die auf­wän­dige Umge­stal­tung in ein Hotel zeich­nete der für seinen unkon­ven­tio­nellen Stil bekannte und in Madrid gebo­rene Innen­de­si­gner Jaime Hayon ver­ant­wort­lich.

    Bar­celó Torre de Madrid (c) Bar­celó Hotel Group

    Als wie­der­keh­rendes Ele­ment prägen Spiegel in den ver­schie­densten Formen und Größen mit Rahmen aus Silber und Gold die Ein­rich­tung. Die Desi­gner­stühle und Sofas mit gemüt­li­chen Rücken- und Arm­lehnen sind aus Filz gefer­tigt und leuchten in kräf­tigen Farben wie Orange, Pink, Kiwi­grün und Senf­gelb.

    Helles Holz, Kon­traste in Schwarz und Weiß sowie von grauen Stein­fi­guren getra­gene Glas­ti­sche ver­mit­teln zudem ein künst­le­ri­sches Ambi­ente – und am Ein­gang begrüßt eine über­di­men­sio­nale Bären­skulptur die Gäste.

    Bar­celó Torre de Madrid (c) Bar­celó Hotel Group

    Die 256 indi­vi­duell gestal­teten Zimmer und Suiten sind alle mit dem bekannten Bar­celó-Stan­dard aus­ge­stattet, zu dem unter anderem kos­ten­freies WLAN und Kin­g­­size-Betten mit einem Kis­sen­menü zählen. Sie bieten viel Licht und teil­weise auch einen Balkon oder eine Son­nen­ter­rasse. Von hier eröffnen sich herr­liche Blicke auf den könig­li­chen Palast.

    Bar­celó Torre de Madrid (c) Bar­celó Hotel Group

    Im Restau­rant „Somos“ genießen die Gäste zu Mittag kleine regio­nale Gerichte. Am Abend stehen spa­ni­sche und inter­na­tio­nale Speisen – unter anderem aus Japan und Peru – auf dem Menü. Zusammen mit der sechs Meter hohen Lobby soll das Restau­rant ein Treff­punkt für gesel­lige Runden und zen­traler Aus­gangs­punkt für erleb­nis­reiche Tage und Nächte in der Metro­pole sein. Meh­rere Kon­fe­renz­räume und ein Well­ness­be­reich mit Pool und Fit­ness­studio kom­plet­tieren das Angebot.

    Insi­der­tipps für die besten Orte zum Tanzen oder zum Shoppen und für die span­nendsten Ver­an­stal­tungen rund um Kunst, Kultur und Mode in Madrid erhalten die Gäste vom Guest Expe­ri­ence Manager. Die Emp­feh­lungen stammen von aus­ge­suchten „Locals“ wie zum Bei­spiel von Mode­de­si­gner Moisés Nieto, den DJs Trend Twins und dem Foto­grafen Rai Robledo.

    LETZTE ARTIKEL

    Anantara eröffnet neues Luxusresort an der Costa del Sol

    Anan­tara hat das erste Haus in Spa­nien eröffnet: Das Anan­tara Villa Padierna Palace liegt in der Nähe von Mar­bella an der Costa del Sol und lockt mit einem traum­haften Aus­blick über drei Golf­plätze.

    Qatar Airways fliegt dreimal pro Woche nach Botswana

    Qatar Air­ways hat eine neue Ver­bin­dung nach Gabo­rone ange­kün­digt: Ab 27. Oktober 2019 geht es dreimal pro Woche in die Haupt­stadt von Bots­wana. Zum Ein­satz kommt dabei ein Airbus A350-900.

    Der teuerste Strand der Welt liegt … nicht in der Südsee

    Die Rei­se­platt­form You­Dis­cover hat die Kosten unter­sucht, die an einem ent­spannten Tag an den 300 belieb­testen Stränden der Welt in 69 Län­dern anfallen können. Das Ergebnis ist durchaus über­ra­schend.

    Zehn außergewöhnliche Regeln für Autofahrer rund um die Welt

    Wer im Aus­land ein Auto lenkt, sollte die Regeln des jewei­ligen Landes kennen. Der Miet­wagen-Spe­zia­list Sunny Cars gibt Tipps zu einigen wich­tigen, aber nicht so bekannten Gesetzen in beliebten Urlaubs­län­dern.

    Vatnajökull wird das dritte UNESCO-Weltnaturerbe in Island

    Seit wenigen Tagen gehört auch der Natio­nal­park Vat­na­jökull zum UNESCO-Welt­na­tur­erbe. Das größte Glet­scher­ge­biet Europas ist die dritte Welt­erbe­stätte in Island und bietet spek­ta­ku­läre Natur­phä­no­mene.

    Premiere in Polen: Erstes Motel One in Warschau ist eröffnet

    Das neue Motel One War­schau-Chopin befindet sich in bester Innen­stadt­lage – unweit des Frédéric-Chopin-Museums und der Musik­uni­ver­sität. Chopin und seine Werke prägen auch das Design.