Reykjavík: Punk-Museum in einer ehemaligen Toilette

An­fang No­vem­ber hat im Her­zen der Haupt­stadt Reykja­vík das erste is­län­di­sche Punk-Mu­seum er­öff­net. Das Un­ge­wöhn­li­che daran: Das Mu­seum be­fin­det sich in ei­ner ehe­ma­li­gen öf­fent­li­chen Toi­lette.

An die­sem un­kon­ven­tio­nel­len Ort kön­nen die Be­su­cher Gäste auf win­zi­gem Raum zu­rück in die 1980er-Jahre rei­sen. Fo­to­gra­fien und Aus­stel­lung­stü­cke wie kul­tige Le­der­ja­cken mit zer­schlis­se­nen Patches und vor lan­ger Zeit ge­spielte In­stru­mente, aber auch Toi­let­ten­be­cken und alte Hand­tuch­hal­ter las­sen sie da­bei in die wilde Punk-Ära ein­tau­chen.

The Ice­lan­dic PUNK Mu­seum (c) Pro­mote Ice­land /​ Bryan Rie­beek

Aus der Be­we­gung von da­mals, die auf der In­sel auch heute noch Er­folge fei­ert, gin­gen is­län­di­sche Mu­sik­stars wie Björk, The Sug­ar­cu­bes und die Post­rock-Band Si­gur Rós her­vor. Zur Er­öff­nung wurde al­ler­dings ein Mu­si­ker aus dem Aus­land ein­ge­la­den: Johnny Rot­ten alias John J. Ly­don – Sän­ger der le­gen­dä­ren eng­li­schen Band „Sex Pis­tols“ der Vor­rei­ter der Punk­be­we­gung – sorgte mit ei­nem Auf­tritt für eine stil­ge­rechte Ein­wei­hung. Nä­here In­for­ma­tio­nen zum „Ice­lan­dic PUNK Mu­seum“ gibt es auf www.facebook.com/Bankastraeti.

MEHR AUS DIESER KATEGORIE