More

    Städtereise zur Nebensaison: 48 Stunden in Barcelona

    Die spa­ni­sche Me­tro­pole Bar­ce­lona ist viel zu auf­re­gend, um sie im tou­ris­ti­schen Tru­bel der som­mer­li­chen Hoch­sai­son nur „halb­her­zig“ zu er­le­ben.

    Ge­rade in den ru­hi­ge­ren Mo­na­ten of­fen­bart die Haupt­stadt Ka­ta­lo­ni­ens bei durch­wegs mil­den Tem­pe­ra­tu­ren ihr cha­rak­te­ris­ti­sches We­sen, das weit über Ta­pas und Shop­ping auf den be­rühm­ten Ram­blas hin­aus­geht. Hier fin­den Sie ei­nige Tipps für 48 Stun­den im stets quir­li­gen Bar­ce­lona – zu­sam­men­ge­stellt von Gru­po­tel:

    Tag 1

    Gru­po­tel Gran Via 678 (c) Gru­po­tel Ho­tels & Re­sorts

    Check-in

    Das sty­li­sche 4* Gru­po­tel Gran Via 678 liegt mit­ten in Bar­ce­lo­nas be­leb­tem Stadt­zen­trum in der Nähe der Plaza Ca­taluña. Der ho­tel­ei­gene Park­platz, eine nahe U‑Bahnstation und  meh­rere Bus­hal­te­stel­len in un­mit­tel­ba­rer Um­ge­bung er­mög­li­chen eine un­kom­pli­zierte An­reise. Zum Haus ge­hö­ren auch ein Frei­bad, eine Son­nen­ter­rasse und ein Re­stau­rant mit Bar. Eine Nacht im Dop­pel­zim­mer kos­tet ab 148,50 Euro pro Per­son.

    Auf den Spu­ren von Gaudí

    An­toni Gaudí gilt als her­aus­ra­gen­der Ver­tre­ter des ka­ta­la­ni­schen Mo­der­nisme und prägte das Stadt­bild nach­hal­tig. Seine ar­chi­tek­to­ni­sche Spra­che ist an und in vie­len Ge­bäu­den der Me­tro­pole er­kenn­bar. Vom Ho­tel aus sind es nur ein paar hun­dert Me­ter zum Passeig de Gràcia, wo sich ei­nes der bau­li­chen Glanz­stü­cke Bar­ce­lo­nas be­fin­det – die Casa Batlló. Das um­ge­stal­tete Wohn­haus kön­nen die Be­su­cher kom­plett von in­nen be­sich­ti­gen.

    Von der Un­voll­ende­ten zum Un­wirk­li­chen

    Zum Pflicht­pro­gramm ge­hört auch Gau­dís be­rühmte und bis heute nicht fer­tig­ge­stellte Ba­si­lika Sagrada Fa­mi­lia, rund 20 Fuß­mi­nu­ten nord­öst­lich von der Casa Batlló. Dank des schach­brett­ar­ti­gen Stra­ßen­grund­ris­ses muss man da­für ei­gent­lich nur ge­ra­de­aus ge­hen. Für Ku­­bis­­mus-Fans lohnt sich au­ßer­dem ein Be­such des Pi­­casso-Mu­­se­ums, wäh­rend in der Fund­a­ció Joan Miró im Sü­den der Me­tro­pole mehr als 14.000 Werke des kaum we­ni­ger be­rühm­ten, aber auch in Bar­ce­lona ge­bo­re­nen Sur­rea­lis­ten Joan Miró aus­ge­stellt wer­den.

    Parc Güell (c) Laura-Lee Leh­mann /​​ thetravellette.com

    Post­kar­ten­mo­tive im Parc Güell

    Na­tur meets Ar­chi­tek­tur: Bar­ce­­lona-Be­­su­cher kom­men nicht um ei­nen Aus­flug zum Parc Güell herum, der (na­tür­lich) von An­toni Gaudí kon­zi­piert wurde. Die im Nor­den des ver­win­kel­ten Stadt­teils Gràcia ge­le­gene Park­an­lage ist per Me­tro und an­schlie­ßen­dem Fuß­weg in 45 Mi­nu­ten er­reich­bar. Von der Aus­sichts­ter­rasse bie­tet sich der viel­leicht be­kann­teste Blick auf die Me­tro­pole.

    Spa­ni­sche Irr­wege – und end­lich Ta­pas!

    Rund 30 Bus­mi­nu­ten au­ßer­halb des Zen­trums liegt der idyl­li­sche Parc del La­ber­int d’Horta mit ei­nem der we­ni­gen noch er­hal­te­nen Gar­ten­la­by­rin­the in ganz Eu­ropa. Die Be­su­cher ma­nö­vrie­ren sich hier durch 750 Me­ter form­ge­schnit­tene ita­lie­ni­sche Zy­pres­sen oder ent­de­cken die Aus­sichts­ter­rasse zwi­schen zwei Rund­tem­peln. Der Park diente auch als Schau­platz für Teile der Li­te­ra­tur­ver­fil­mung „Das Par­fum“ aus dem Jahr 2006. Üb­ri­gens: Mitt­wochs und sonn­tags ist der Ein­tritt frei. Zu­rück in der In­nen­stadt, gilt die Car­rer de Blai im Vier­tel Po­ble Sec als In­­­si­­der-Tipp: Die vie­len Re­stau­rants ver­kau­fen lo­kal­ty­pi­sche Ta­pas und Pin­chos ab 1 Euro, dazu gibt‘s Wein oder Bier.

    Tag 2

    Ha­fen von Bar­ce­lona (c) Spa­ni­sches Frem­den­ver­kehrs­amt

    Ru­he­pause an der Playa de la Bar­ce­lo­neta

    Ne­ben dem Ha­fen liegt das ehe­ma­lige Fi­scher­vier­tel Bar­ce­lo­neta. Die di­rekt an­gren­zende Strand­pro­me­nade ist bei den Ka­ta­la­nen be­liebt und lädt zu ge­müt­li­chen Spa­zier­gän­gen mit café con le­che und Meer­blick ein. Tipp für Kreu­z­­fahrt-Fans: Die kleine Ein­mün­dung ei­nen Ki­lo­me­ter süd­lich pas­sie­ren alle an- und ab­le­gen­den Schiffe.

    Vor der Siesta: Mit­tag­essen im Stadt­kern

    Das 1786 er­öff­nete „Can Cul­leretes“ ist das äl­teste Re­stau­rant der Stadt und liegt in ei­ner Ram­bla-Ne­­ben­­straße auf Ha­fen­höhe. Wie in vie­len an­de­ren Tra­di­ti­ons­kü­chen Bar­ce­lo­nas lan­den re­gio­nale Spe­zia­li­tä­ten und fri­sche Mee­res­früchte nach ka­ta­la­ni­scher Koch­kunst auf dem Tel­ler – und das zu be­zahl­ba­ren Prei­sen. Nicht ver­ges­sen: Spa­nier ma­chen Siesta. Von 16 bis 21 Uhr ist das Re­stau­rant ge­schlos­sen und an Sonn­tag­aben­den bleibt es das auch.

    Mer­cat de Santa Ca­te­rina (c) AHM PR

    Markt­be­such und Mit­bring­sel

    Im ho­tel­na­hen Vier­tel La Ri­bera liegt un­ter ei­nem bun­ten, wel­len­för­mi­gen Ke­ra­mik­dach der „Mer­cat de Santa Ca­te­rina“. Dort de­cken sich die Ein­hei­mi­schen mit fri­schem Obst und Oli­ven, re­gio­na­len Ölen oder au­ßer­ge­wöhn­li­chen Na­sche­reien ein – und die Ur­lau­ber mit ku­li­na­ri­schen Sou­ve­nirs für die Ver­wandt­schaft zu Hause. Der Mer­cat be­her­bergt auch viele kleine Bars und Re­stau­rants für den Hun­ger zwi­schen­durch. Wich­ti­ger Hin­weis: Sonn­tags sind spa­ni­sche Markt­hal­len ge­ne­rell ge­schlos­sen.

    Ab­tau­chen ins Nacht­le­ben

    So­bald die Dun­kel­heit ein­setzt, zieht es die Ka­ta­la­nen ins Zen­trum rund um die Stadt­teile Ci­utat Vella und Eixample. Hot­spots wie die Szene-Bar „Slow“ bie­ten eine große Aus­wahl an Cock­tails und Long­drinks an. Im Ober­ge­schoss lo­cken DJs oder Kon­zerte auf die Tanz­flä­che. La­tein­ame­ri­ka­ni­sche Rhyth­men do­mi­nie­ren da­ge­gen im „An­tilla“, das tags­über als Tanz­schule und nachts als ei­ner der be­rühm­tes­ten Salsa-Clubs Bar­ce­lo­nas be­kannt ist. Tipp: Am Mitt­woch, Don­ners­tag und Sonn­tag ist der Ein­tritt kos­ten­los und ein Ge­tränk geht aufs Haus.

    LETZTE ARTIKEL

    Acht Geheimtipps: Diese Inseln trotzen dem Massentourismus

    In­seln für ei­nen Ur­laub ab­seits der Mas­sen sind sel­ten ge­wor­den. Doch es gibt sie noch. Der Sey­chel­len-Spe­zia­list Sey­Vil­las kennt acht die­ser Traum­ziele – von Eu­ropa bis zur Süd­see.

    Marrakesch: Neue Luxus-Erlebnisse im legendären La Mamounia

    Das le­gen­däre Lu­xus­re­sort La Ma­mou­nia in Mar­ra­kesch hat neue „Si­gna­ture Ex­pe­ri­en­ces“ auf­ge­legt, die den Gäs­ten un­ver­gess­li­che „Once in a Lifetime“-Momente ga­ran­tie­ren.

    Spitzbergen erhält ein sensationelles Besucherzentrum

    Snøhetta De­signs hat ein ein­zig­ar­ti­ges Be­su­cher­zen­trum für Spitz­ber­gen ent­wor­fen. Es soll In­halte aus dem „Arc­tic World Ar­chive“ prä­sen­tie­ren – ei­nem Tre­sor, der das di­gi­tale Erbe der Welt be­wahrt.

    Neue Destination: Austrian Airlines fliegt erstmals nach Boston

    Am 29. März 2020 star­tet Aus­trian Air­lines eine neue Ver­bin­dung zwi­schen Wien und Bos­ton. Die Flüge wer­den zu­nächst vier­mal und ab Mitte April dann täg­lich au­ßer am Mon­tag an­ge­bo­ten.

    Thailand gibt Tipps für einen angenehmen Aufenthalt in Bangkok

    Die Tou­rism Aut­ho­rity of Thai­land (TAT) hat eine Reihe von Tipps ver­öf­fent­licht, die in­ter­na­tio­na­len Be­su­chern ei­nen an­ge­neh­men Auf­ent­halt in der Haupt­stadt Bang­kok er­mög­li­chen sol­len.

    Neue Business Class für die zwölf Airbus A380 von Qantas

    Qan­tas will ihre zwölf Air­bus A380 noch min­des­tens bis 2029 ein­set­zen. Da­her er­hal­ten die be­reits zehn Jahre al­ten Flug­zeuge bis Ende 2020 ein mil­lio­nen­schwe­res Up­grade.

    Neues Kempinski Resort empfängt die ersten Gäste auf Dominica

    Das Ca­brits Re­sort & Spa Kem­pin­ski Do­mi­nica ist er­öff­net: Das Lu­xu­re­sort liegt di­rekt am Strand der Dou­glas Bay auf der Nord­west­seite der In­sel – um­ge­ben vom Ca­brits Na­tio­nal­park.

    Japan: Aman eröffnet Luxusresort in der alten Kaiserstadt Kyoto

    Aman hat sein drit­tes Lu­xus­re­sort in Ja­pan er­öff­net: Das neue Aman Kyoto liegt in ei­nem Gar­ten in­mit­ten ei­nes 32 Hektar gro­ßen Wal­des – und trotz­dem nahe des Zen­trums von Kyoto.

    Debüt in Venedig: St. Regis eröffnet direkt am Canal Grande

    St. Re­gis ist nun auch in Ve­ne­dig ver­tre­ten: Di­rekt am Ca­nal Grande hat so­eben das neue St. Re­gis Ve­nice in den Mau­ern des le­gen­dä­ren Grand Ho­tel Bri­tan­nia aus dem Jahr 1895 er­öff­net.

    SCHON GELESEN?

    Luxus pur: Die Top 10 der schönsten Hotel-Pools der Welt

    Hoch über den Dä­chern von Sin­ga­pur, in­mit­ten der Reis­terras­sen von Bali oder in ei­ner Oase in der Wüste von Abu Dhabi: tri­vago hat zehn Ho­tels zu­sam­men­ge­stellt, die mit ein­zig­ar­ti­gen Pools auf­war­ten.

    The Show must go on: Das sind die Musical-Highlights 2019

    Tra­vel­cir­cus hat sich auf die Su­che nach den Mu­si­cal-High­lights 2019 in Eu­ropa ge­macht – von Come­backs wie „Falco” und „El­vis” bis zu span­nen­den Neu­hei­ten wie „Pretty Wo­man” oder „Mar­tin Lu­ther King”.

    Klein und fein: Zehn außergewöhnliche Boutique-Hotels

    Bou­tique-Ho­tels lie­gen voll im Trend:  Für alle, die Ho­tels ab­seits des Stan­dards su­chen, hat das On­line-Por­tal weg.de zehn Häu­ser ge­fun­den, die sich durch be­son­de­ren Charme und Cha­rak­ter aus­zeich­nen.

    Schienenglück: Die zehn schönsten Zugstrecken der Welt

    Ob lu­xu­riös oder ganz ein­fach: Die Ur­laub­s­pi­ra­ten stel­len die zehn fas­zi­nie­rends­ten Zug­rou­ten welt­weit vor, bei de­nen nicht das schnelle An­kom­men, son­dern die Stre­cke an sich im Vor­der­grund steht.

    Der Weg ist das Ziel: Die zehn schönsten Roadtrips in Europa

    Ein Road­trip ist mehr als eine Au­to­reise auf spek­ta­ku­lä­ren Stra­ßen. Er ist ein Le­bens­ge­fühl – ganz nach dem Motto „Der Weg ist das Ziel“. Sunny Cars stellt zehn groß­ar­tige Road­trips in Eu­ropa vor.

    Lonely Planet: Das sind die Top 10 der Reiseziele 2019

    Alle Jahre wie­der kürt der Kult-Ver­lag „Lo­nely Pla­net“ die Top 10 der Län­der, Städte und Rei­se­ziele, die im kom­men­den Jahr be­son­ders an­ge­sagt sind – und auch dies­mal fin­det sich da­bei so man­che Über­ra­schung.