Südafrika: Natur- und Tiererlebnis Elephant Coast

Die Ost­küste Süd­afri­kas zwi­schen Cape St. Lu­cia im Sü­den und dem Ma­pu­ta­land an der Grenze zu Mo­sam­bik im Nor­den trägt den schö­nen Na­men „Ele­phant Co­ast“ und gilt als eine der ab­wechs­lungs­reichs­ten Re­gio­nen des Lan­des.

Für Tou­ris­ten bie­tet sie her­vor­ra­gende Mög­lich­kei­ten zu Rund­rei­sen, bei de­nen so­wohl „Big Five“-Safaris als auch Boots­tou­ren in den Wet­lands und Schil­d­krö­­ten-Tre­k­king an den Strän­den mög­lich sind. Ge­rade durch den zur Zeit sehr güns­ti­gen Wech­sel­kurs ist jetzt die per­fekte Zeit, um die High­lights die­ser Re­gion zu ent­de­cken.

Es gibt kaum eine Na­tur­land­schaft, die es ent­lang der Ele­phant Co­ast nicht zu fin­den gibt. So lie­gen im Zulu-Land ei­nige der größ­ten Na­tur­schutz­ge­biete Süd­afri­kas – wie etwa der iSim­an­gal­iso Wet­land Park, der Hluhluwe-Im­­fo­­lozi Park und das Kosi Bay Na­ture Re­serve, die sich in ei­ner Selbst­­fah­­rer-Tour mit ei­nem Miet­wa­gen be­son­ders gut mit­ein­an­der kom­bi­nie­ren las­sen.

Der Name „iSim­an­gal­iso“ be­deu­tet in der Spra­che der Zulu „Ort der Wun­der“ – und ein wah­res Wun­der ist die­ses Ge­biet tat­säch­lich. Hier tref­fen ein­zig­ar­tige Öko­sys­teme auf­ein­an­der, wie Sümpfe, Süß­was­ser­seen, Sand­dü­nen und aus­ge­dehnte Strände.

Für Ak­ti­vi­tä­ten im 332.000 Hektar gro­ßen Na­tur­schutz­ge­biet star­ten die Be­su­cher am bes­ten in St. Lu­cia. Der kleine Ort liegt un­ge­fähr drei Stun­den von Kwa­Zulu-Na­­tals Haupt­stadt Dur­ban ent­fernt zwi­schen dem In­di­schen Ozean und ei­nem Mee­res­arm. Viele emp­feh­lens­werte Un­ter­künfte ste­hen hier be­reit –  wie etwa die King­fi­sher Lodge ab 66 Euro im Dop­pel­zim­mer oder die güns­ti­gen Selbst­­ver­­­sor­ger-Apar­t­­ments von Sho­nalanga ab 23 Euro.

Auch Aus­flüge zum Lake St. Lu­cia kann man un­ter­neh­men, der als Süd­afri­kas größ­ter See gilt. Un­be­dingt zu emp­feh­len sind zu­dem Boots­tou­ren in die Wet­lands – bei­spiels­weise mit dem An­bie­ter Siy­abonga Jetty. Ein Tref­fen mit zahl­rei­chen See­kopf­ad­lern, Kro­ko­di­len und Nil­pfer­den, die in den Ge­wäs­sern hei­misch sind, ist ga­ran­tiert.

Sehr gut kom­bi­nie­ren lässt sich der iSim­an­gal­iso Wet­land Park mit ei­nem Aus­flug in den nur eine Stunde ent­fern­ten Hluhluwe-Im­­fo­­lozi Park. Hier er­fah­ren die Tou­ris­ten ein to­ta­les Kon­trast­pro­gramm zu den Wet­lands.

Im äl­tes­ten Wild­re­ser­vat Süd­afri­kas und eins­ti­gem Jagd­re­vier des be­rühm­ten Zulu-Kö­­nigs Shaka kön­nen die Be­su­cher auf den Spu­ren der „Big Five“ in Jeeps durch die weite Busch­land­schaft fah­ren. Der Park ist mit ca. 11 Euro Ein­tritt kos­ten­güns­tig, aber ar­ten­reich und be­son­ders für die große Po­pu­la­tion der vom Aus­ster­ben be­droh­ten Spitz­maul­nas­hör­ner be­kannt, für die zahl­rei­che Schutz­pro­jekte durch­ge­führt wur­den.

Man kann den Park auf ei­gene Faust im Auto er­kun­den oder eine ge­führte Tour mit ei­nem orts­kun­di­gen Guide bu­chen, bei­spiels­weise über den An­bie­ter He­ri­tage Tours & Sa­fa­ris. Als Un­ter­kunft für den klei­nen Geld­beu­tel bie­tet sich das Mpila Camp ab 50 Euro im Dop­pel­zim­mer an. Auch das Hill­top Camp für ca. 90 Euro im Dop­pel­zim­mer, aber schon ab 44 Euro in der Rund­hütte ist sehr zu emp­feh­len. Beide Un­ter­künfte lie­gen in­ner­halb des Parks und kön­nen über KZN Wild­life ge­bucht wer­den.

Wer an der Ele­phant Co­ast un­ter­wegs ist, sollte auf kei­nen Fall die traum­haf­ten Strände von Kosi Bay ver­pas­sen, die zu den schöns­ten Süd­afri­kas zäh­len. Das 10.000 Hektar große Na­tur­re­ser­vat im äu­ßers­ten Nord­os­ten Kwa­Zulu-Na­­tals ist un­ge­fähr zwei Stun­den vom Hluhluwe-Im­­fo­­lozi Park ent­fernt. Es um­fasst vier durch na­tür­li­che Ka­näle ver­bun­dene Seen, die durch ein Mün­dungs­be­cken Zu­gang zum In­di­schen Ozean ha­ben. Ge­rade das Mün­dungs­ge­biet ist ein wah­res Pa­ra­dies für Tau­cher und Schnorch­ler.

Da­ne­ben bie­tet Kosi Bay ein ein­zig­ar­ti­ges Na­tur­schau­spiel: Hier kom­men von No­vem­ber bis Jän­ner die vom Aus­ster­ben be­droh­ten Le­der­schild­krö­ten an die Strände, um in der Nacht ihre Eier ab­zu­le­gen. Auf nächt­li­chen Tou­ren kön­nen die Be­su­cher zu Zeu­gen die­ses fas­zi­nie­ren­den Schau­spiels wer­den, bei­spiels­weise über den An­bie­ter Ex­treme Na­ture Tours.

Emp­feh­lens­werte und kos­ten­güns­tige Un­ter­künfte in Kosi Bay – wie Ugudu oder Igo­wane – kön­nen ab ca. 40 Euro im Dop­pel­zim­mer eben­falls über KZN Wild­life ge­bucht wer­den. Von Kosi Bay dau­ert die Rück­fahrt bis nach Dur­ban etwa fünf Stun­den.

LETZTE ARTIKEL

Abu Dhabi: Neuer Wanderweg durch die Mangrovenwälder

Ei­nen Spa­zier­gang durch die na­tür­li­chen Man­gro­ven­wäl­der Abu Dha­bis bie­tet ein neuer Wan­der­weg, der als Holz­pfad di­rekt über das Was­ser führt. Er ist Teil des „Ju­bail Man­grove Park”.

Seychellen: North Island wird Mitglied der „Luxury Collection“

Die „Lu­xury Collec­tion“ von Mar­riott hat das North Is­land Re­sort auf den Sey­chel­len in ihr Port­fo­lio auf­ge­nom­men. Die ex­klu­sive Pri­vat­in­sel ist rund 30 Ki­lo­me­ter von Mahe ent­fernt.

Ideal für eine Inselauszeit: Auf Jersey kommt der Fühling früher

Auf Jer­sey be­ginnt der Früh­ling frü­her: Der Golf­strom sorgt für ein mil­des Klima – und so zeigt sich die Ka­nal­in­sel be­reits im März von ih­rer bun­ten Seite. High­light sind die wil­den Or­chi­de­en­wie­sen.

Desaru Coast: Anantara eröffnet Luxusresort in Malaysia

Das neue An­an­t­ara Desaru Co­ast Re­sort & Vil­las liegt an ei­nem 17 Ki­lo­me­ter lan­gen Sand­strand an der süd­öst­li­chen Spitze von Ma­lay­sia und ist von Sin­ga­pur sehr gut zu er­rei­chen.

Von der Kalahari bis Kapstadt: Die besten Instagram-Spots in Südafrika

South Af­ri­can Tou­rism hat eine kleine Aus­wahl der bes­ten In­sta­gram-Spots in Süd­afrika zu­sam­men­ge­stellt. Im­mer­hin zählt das Land zu den fünf bes­ten In­sta­gram-De­sti­na­tio­nen welt­weit.

Shopping-Tipps: Die zehn besten Städte für Fashion-Victims in Europa

Die Fe­ri­en­haus-Such­ma­schine Ho­lidu hat die zehn bes­ten Städte für Fa­shion-Vic­tims in Eu­ropa er­mit­telt und gibt dazu Shop­ping-Tipps mit auf den Weg zu be­son­de­ren Lä­den und Bou­ti­quen.

The Oberoi, Marrakech: Ein Luxushotel wie ein Palast

Im Stil ei­nes ma­rok­ka­ni­schen Pa­las­tes prä­sen­tiert sich das neue The Oberoi, Mar­ra­k­ech. Von den 84 Zim­mern, Sui­ten und Vil­len ver­fü­gen 76 über pri­vate Pools und Gär­ten.

El Llorenç Parc de la Mar: Neues Boutiquehotel in Palma de Mallorca

In Palma de Mal­lorca hat ein neues Bou­ti­que­ho­tel er­öff­net: Das High­light des El Llo­renç Parc de la Mar bil­det die Dach­ter­rasse mit Lounge, Bar, In­fi­nity Pool und Blick über die Alt­stadt.

SCHON GELESEN?

Die schönsten Plätze zum Entspannen an der Nordsee

Ent­span­nen be­deu­tet kei­nes­wegs nur, Kör­per und Geist et­was Ruhe zu schen­ken. Es kann auch Glück, Stau­nen und das Ver­ges­sen des All­tags sein. Ein Ur­laub an der Nord­see bie­tet all dies zu­sam­men.

Das sind die spannendsten Hoteleröffnungen 2020 in den USA

Vi­sit The USA prä­sen­tiert die span­nends­ten Ho­tel-Er­öff­nun­gen 2020 in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten – vom Ku­li­na­rik-Hot­spot in Chi­cago bis zum Beach­res­ort auf Ha­waii.

Bunte Unterwasserwelt: Die besten Tauchspots auf den Seychellen

Rund um die Sey­chel­len fin­den sich mehr als 80 Tauch- und Schnor­chel­plätze, die von den Tauch­ba­sen der drei Haupt­in­seln Mahé, Pras­lin und La Di­gue al­le­samt gut er­reich­bar sind.

Romantische Kuschel-Hotels: Das sind die Top 10 der Österreicher

weekend4two hat zu sei­nem zehn­jäh­ri­gen Ju­bi­läum erst­mals die zehn be­lieb­tes­ten Ar­ran­ge­ments der Ös­ter­rei­cher für eine ro­man­ti­sche Aus­zeit zu zweit mit dem „Ku­schel-Award” aus­ge­zeich­net.

Von der Kalahari bis Kapstadt: Die besten Instagram-Spots in Südafrika

South Af­ri­can Tou­rism hat eine kleine Aus­wahl der bes­ten In­sta­gram-Spots in Süd­afrika zu­sam­men­ge­stellt. Im­mer­hin zählt das Land zu den fünf bes­ten In­sta­gram-De­sti­na­tio­nen welt­weit.

Unterwasserwelt: Die fünf besten Erlebnisse ohne Tauchschein

Auch ohne Tauch­schein sind un­ver­gess­li­che Be­geg­nun­gen mit span­nen­den Mee­res­be­woh­nern mög­lich: Die Ur­laub­s­pi­ra­ten stel­len die fünf span­nends­ten Schnor­chel­spots welt­weit vor.

Seychellen: Die zehn außergewöhnlichsten Tierarten

Der Sey­chel­len-Ex­perte Sey­Vil­las hat die zehn au­ßer­ge­wöhn­lichs­ten Tier­ar­ten der tro­pi­schen In­sel­welt im In­di­schen Ozean in ei­ner bun­ten Ga­le­rie zu­sam­men­ge­stellt – Fern­weh-Ga­ran­tie in­klu­sive.

Zehn versteckte Perlen – nur mit dem Boot zu erreichen

Wer im Som­mer­ur­laub ab­seits der üb­li­chen Städte und Strände wan­deln möchte, muss ei­nen Boots­aus­flug un­ter­neh­men. Wir nen­nen Ih­nen zehn atem­be­rau­bende Ziele, die nur mit dem Boot zu er­rei­chen sind.