Kroatien: Im Nachtzug bequem von Wien und Graz nach Split

Die neue Sai­son der kom­for­ta­blen Nacht­zug-Ver­bin­dun­gen nach Dal­ma­tien ist seit 3. Mai 2023 er­öff­net. Bis An­fang Ok­to­ber fährt der Nacht­zug im­mer mitt­wochs, frei­tags und sonn­tags von Bra­tis­lava über Wien, Graz, Za­greb und Knin bis nach Split.

Nach dem Ein­stieg früh­abends in Wien er­reicht man Split am nächs­ten Mor­gen um 08:10 Uhr und hat so­mit schon den gan­zen ers­ten Ur­laubs­tag für Ak­ti­vi­tä­ten zur Ver­fü­gung. Re­tour geht es dann eben­falls in der Nacht – je­weils am Don­ners­tag, Sams­tag und Mon­tag.

Nachtzug Split
Schlaf­wa­gen (c) ÖBB Ha­rald Ei­sen­ber­ger

Der EN 1153/​1152 wird von den Ös­ter­rei­chi­schen Bun­des­bah­nen (ÖBB) in Ko­ope­ra­tion mit der Slo­wa­ki­schen Bahn (ZSSK) ge­führt. Er ver­lässt Bra­tis­lava um 15:53 Uhr, den Wie­ner Haupt­bahn­hof um 18.23 Uhr und Graz um 21.02 Uhr. Zu­rück geht es von Split um 17:20 Uhr mit An­kunft in Graz um 05:52, in Wien um 09:21 Uhr und in Bra­tis­lava um 10:49 Uhr.

Durch die kli­ma­freund­li­che An­reise mit dem Nacht­zug wer­den nicht nur Split und die vor­ge­la­ger­ten In­seln Brac und Hvar sehr gut er­schlos­sen, son­dern auch Si­benik mit An­schluss­zü­gen von der Aus­stiegs­stelle Per­ko­vic. Zu­dem bie­tet sich eine Städ­te­reise nach Za­greb mit un­ge­fähr vier Stun­den An­rei­se­zeit an. Der Fahr­plan ist hier ab­ruf­bar.

Die Mit­nahme von Au­tos und Mo­tor­rä­dern am Zug ist von Wien und auch von Bra­tis­lava nach Split und re­tour mög­lich. Ti­ckets für den Nacht­rei­se­zug sind be­reits ab 29,90 Euro im Sitz­wa­gen und ab 69,90 Euro im kom­for­ta­blen Schlaf­wa­gen pro Per­son und Rich­tung er­hält­lich. Auch Lie­ge­wa­gen­plätze sind ver­füg­bar.

tickets.oebb.at /​ www.nightjet.com

NEWSLETTER

Die aktuellen News – zweimal pro Woche kostenlos in Ihrem Postfach!

Folgen Sie uns:

In un­se­ren Tex­ten wird aus Grün­den der bes­se­ren Les­bar­keit das ge­ne­ri­sche Mas­ku­li­num ver­wen­det. Die­ses um­fasst aus­drück­lich – so­fern die ent­spre­chende Aus­sage nichts an­de­res er­ken­nen lässt – so­wohl das männ­li­che als auch das weib­li­che Ge­schlecht und an­der­wei­tige Ge­schlech­ter­iden­ti­tä­ten. Von ei­ner Nähe zu po­li­ti­schen oder ge­sell­schaft­li­chen Grup­pie­run­gen di­stan­zie­ren wir uns aus­drück­lich.