Gault Millau-Koch

Vorarlberg: Max Natmessnig ist der „Koch des Jahres 2022“

Hoch hin­aus wollte er schon im­mer – und das nicht nur mit 1.510 Hö­hen­me­tern in Lech am Arl­berg. Nun wurde Max Na­t­mess­nig vom Gault Mil­lau zum „Koch des Jah­res 2022“ ge­kürt und hat da­mit für sich und den „Rote Wand Chef’s Ta­ble” im Schu­al­hus ei­nen der be­gehr­tes­ten Ti­tel der Gour­met­szene er­obert.

Ein Traum hat sich da­mit auch für Joschi und Na­ta­scha Walch er­füllt. Die Gast­ge­ber des Rote Wand Gour­met Ho­tels ha­ben mit dem „Rote Wand Chef’s Ta­ble” ei­nes der spek­ta­ku­lärs­ten Re­stau­rants im ge­sam­ten Al­pen­raum ge­schaf­fen. In­spi­riert vom „Chef’s Ta­ble at Brook­lyn Fare” in New York – aber in ei­ner al­pi­nen Vi­sion – ist er ein his­to­ri­sches, ganz in al­tem Holz er­bau­tes Mi­nia­tur-Schul­haus als be­hut­sam ins Heute ge­ret­tete Bühne.

Rote Wand Schu­al­hus (c) Rote Wand Gour­met Ho­tel

Wo einst die Groß­el­tern le­sen und schrei­ben lern­ten, prägt nun ein läs­sig de­sign­ter High-Tech Chef’s Ta­ble das Am­bi­ente. Im Mit­tel­punkt steht da­bei eine krea­tive al­pine Kü­che, die den Reich­tum an Le­bens­mit­teln und Pro­duk­ten des Al­pen­bo­gens – pu­ris­tisch und glei­cher­ma­ßen auf den Ge­schmack fo­kus­siert, re­gio­nal, aber mit welt­wei­tem Blick über den Tel­ler­rand. Die ins­ge­samt 19 Tas­ting Tel­ler wer­den von Na­t­mess­nigs Frau Be­kah als Somm­lière mit au­ßer­ge­wöhn­li­chen Wei­nen und Säf­ten be­glei­tet.

Die Sta­tio­nen des ge­bür­ti­gen Nie­der­ös­ter­rei­chers le­sen sich wie ein Who-is-who der Ku­li­na­rik­welt: Max Na­t­mess­nig lernte im­mer bei den al­ler­bes­ten Künst­lern am Herd – von Ser­gio Her­mann im Oud Sluis in Sluis in den Nie­der­lan­den bis zu Heinz Reit­bauer im Stei­rer­eck in Wien und von Da­niel Humm im Ele­ven Ma­di­son Park in New York bis zu Cé­sar Ra­mi­rez.

Gault Millau-Koch
Gast­ge­ber Na­ta­scha und Joschi Walch (c) Rote Wand Gour­met Ho­tel

Letz­te­rer führte zu die­sem Zeit­punkt mit dem „Chef’s Ta­ble at Brook­lyn Fare” das an­ge­sag­teste und beste Re­stau­rant im Big Ap­ple, wo Max Na­t­mess­nig vor vier Jah­ren von Joschi Walch dazu über­re­det wurde, an den Arl­berg zu über­sie­deln. Der Rest ist er­freu­li­cher­weise ös­ter­rei­chi­sche Gour­met­ge­schichte.

Ein we­nig ins Hin­ter­tref­fen ge­rät bei die­sem Er­folg bei­nahe noch die Leis­tung des Kü­chen­teams um Flo­rian Arm­brus­ter. Denn auch im Zweit­re­stau­rant der Fa­mi­lie Walch – der „Rote Wand Stu­ben” – ge­rie­ten die Gault Mil­lau-Tes­ter ins Schwär­men und ver­lie­hen drei Hau­ben bei 15 Punk­ten. Da­mit wurde auch die dies­jäh­rige Aus­zeich­nung des Fal­staff-Gui­des ein­drucks­voll be­stä­tigt, der die Rote Wand mit dem Zi­tat „Hi­dea­way von Welt­for­mat“ zum „Gour­met­ho­tel des Jah­res 2021“ ge­kürt hatte.

www.rotewand.com

MEHR AUS DIESER KATEGORIE