More

    Japan: Aman eröffnet Luxusresort in der alten Kaiserstadt Kyoto

    Aman hat sein drit­tes Lu­xus­re­sort in Ja­pan er­öff­net: Das neue Aman Kyoto liegt in ei­nem Gar­ten in­mit­ten ei­nes 32 Hektar gro­ßen Wal­des mit al­ten Zedern‑, Zy­­pres­­sen- und Ahorn­bäu­men, moos­be­deck­ten Fel­sen, ge­wun­de­nen Fuß­we­gen, lau­schi­gen Lich­tun­gen, plät­schern­den Bä­chen und zwit­schern­den Vö­geln.

    Trotz­dem ist das Re­sort nicht weit vom Zen­trum von Kyoto und nur we­nige Geh­mi­nu­ten von der UNESCO-Welt­­er­be­­stätte Kin­­kaku-ji ent­fernt und bil­det so­mit eine per­fekte Aus­gangs­ba­sis für Ent­de­ckungs­rei­sen in die ge­heim­nis­vol­len Wel­ten der al­ten Kai­ser­stadt – da­mit Bli­cken hin­ter die Ku­lis­sen, die nur Aman bie­tet.

    Moos­be­deckte Stein­wege durch­zie­hen das ver­steckte Tal. An­mu­tige Trep­pen füh­ren zu obe­ren Platt­for­men, die von far­ben­fro­hen Yama-Mo­­miji-Ahorn­bäu­­men und ja­pa­ni­schen Ze­dern ge­säumt sind. Der Gar­ten ist so an­ge­legt, dass er sich durch die An­samm­lung von Re­gen­was­ser in den zahl­rei­chen Höh­len und Was­ser­tun­neln des Ge­län­des selbst be­wäs­sert.

    Design und Ausstattung

    Der Ruhe und Dra­ma­tur­gie der Um­ge­bung ent­spricht die sen­si­ble Ge­stal­tung des Re­sorts: Bei­spiel­haft in sei­ner Ein­fach­heit, ist es ein ar­chi­tek­to­ni­sches Meis­ter­werk – ge­treu der Aman-Äs­the­­tik, die stark von Ja­pan in­spi­riert ist. Die raum­ho­hen Fens­ter der mi­ni­ma­lis­tisch ge­stal­te­ten Zim­mer rah­men die spek­ta­ku­läre Na­tur ein. Ta­tami-Ma­t­­ten auf den Bö­den und To­­ko­­noma-Ni­­schen mit klei­nen Kunst­ge­gen­stän­den set­zen sub­tile Ak­zente.

    Sämt­li­che Mö­bel – ein­schließ­lich der tra­di­tio­nel­len ja­pa­ni­schen La­ter­nen – wur­den ex­klu­siv und nach Maß an­ge­fer­tigt. Sorg­fäl­tig aus­ge­wählte Ar­te­fakte – ob Va­sen, Kunst­werke oder An­ti­qui­tä­ten – fei­ern die äs­the­ti­sche und krea­tive Hand­schrift Ja­pans, wäh­rend die neu­trale Farb­pa­lette die Ar­beit der lo­ka­len Hand­wer­ker er­gänzt: Raku-Flie­­sen­pa­neele zie­ren den Li­ving Pa­vi­lion by Aman, maß­ge­fer­tigte Ke­ra­mik­flie­sen schmü­cken das Re­stau­rant.

    Zimmer und Suiten

    Das Aman Kyoto um­fasst sechs Gäs­te­pa­vil­lons mit ins­ge­samt 26 Zim­mern. Die lu­xu­riö­sen Un­ter­künfte sind eine zeit­ge­mäße Hom­mage an das tra­di­tio­nelle ja­pa­ni­sche Ryo­­kan-Gäs­­te­haus. Sechs Ka­te­go­rien ste­hen zur Aus­wahl – dar­un­ter zwei Prä­si­den­ten­sui­ten.

    Die Wa­s­hi­ga­­mine- und Taka­ga­­mine-Pa­vil­­lons be­fin­den sich am höchs­ten und ab­ge­le­gens­ten Punkt des An­we­sens. Je­der Pa­vil­lon – ein­ge­bet­tet in ei­nen Wald aus Ahorn­bäu­men – bie­tet ei­nen wei­ten Blick auf die um­lie­gende Land­schaft und ver­fügt über zwei Schlaf­zim­mer mit Bad, ei­nen se­pa­ra­ten Wohn- und Ess­be­reich, eine Kü­che und Ta­tami-Zim­­mer. Die gro­ßen Of­uro-Ba­­de­wan­­nen sind aus hei­mi­schem Hi­­noki-Zy­­pres­­sen­­holz ge­fer­tigt.

    Spa und Wellness

    Die 29 Hektar Wald und drei Hektar Gar­ten bil­den die per­fekte Ku­lisse für das Aman-Spa. Dass selbst ein ein­fa­cher Wald­spa­zier­gang star­ken Ein­fluss auf das Wohl­be­fin­den hat, wis­sen die Ja­pa­ner seit lan­gem. Das Aman Kyoto ver­bin­det diese Weis­heit mit an­de­ren ganz­heit­li­chen Ri­tua­len des Lan­des: Ne­ben Yoga und Me­di­ta­tion kön­nen die Gäste auch Shin­­rin-yoku ken­nen ler­nen – die hei­lende Kunst des Wald­ba­dens oder das „Ein­at­men der Wald­at­mo­sphäre“.

    Das na­tür­li­che Quell­was­ser, das un­ter dem Aman Kyoto fließt und in der Re­gion eine Sel­ten­heit ist, spielt eine zen­trale Rolle im Spa. Tra­di­tio­nelle On­­sen-Bä­­der bie­ten Ent­span­nung und Hei­lung in ih­rer reins­ten Form. Gleich­zei­tig kommt Ja­pans reich­hal­tige na­tür­li­che Apo­theke zum Ein­satz: Grü­ner Kyoto-Tee, Tamba kuro­mame (schwarze Boh­nen), lo­ka­ler Sake und kalt­ge­press­tes Tsub­­aki-Öl (Ka­me­li­enöl). Ba­den, At­men, Za­­zen-Me­­di­­ta­­tion, Shi­atsu, Aku­punk­tur und Moxa ste­hen eben­falls auf dem Pro­gramm.

    Kulinarik

    Der ge­sel­lige „Li­ving Pa­vi­lion by Aman” mit sei­nem zen­tra­len Ka­min und den raum­ho­hen Glas­tü­ren, die auf eine reich ver­zierte Ter­rasse füh­ren, be­her­bergt das cha­rak­te­ris­ti­sche Re­stau­rant des Re­sorts. Wäh­rend sie den herr­li­chen Blick auf die um­lie­gen­den Gär­ten und Wäl­der ge­nie­ßen, kön­nen sich die Gäste so­wohl von haus­ge­mach­ter Kü­che im Kyoto-Stil als auch von in­no­va­ti­ven west­li­chen Ge­rich­ten ver­zau­bern las­sen. Die ab­wechs­lungs­rei­che Spei­se­karte spie­gelt da­bei die Viel­falt der Jah­res­zei­ten wi­der.

    „Taka-an” – das ja­pa­ni­sche Re­stau­rant des Re­sorts – wür­digt das Erbe des Künst­lers Ho­nami Ko­e­tsu und lädt dazu ein, die au­then­ti­sche ja­pa­ni­sche Kunst der Gast­freund­schaft zu er­le­ben, in der je­des Ele­ment – At­mo­sphäre, De­sign und Kü­che – har­mo­nisch zu­sam­men­wirkt und in per­fek­tem Ein­klang mit­ein­an­der steht. Die streng sai­so­na­len, vom Kü­chen­chef aus­ge­wähl­ten Zu­ta­ten wer­den mit größ­ter Sorg­falt zu­be­rei­tet und ser­viert.

    Zum täg­li­chen Nach­mit­tags­tee des Aman Kyoto ge­hö­ren un­ter an­de­rem eine Viel­zahl von köst­li­chen Krea­tio­nen wie Wa­ga­shi, tra­di­tio­nelle ja­pa­ni­sche Süß­wa­ren aus Mochi, Anko und Früch­ten, die von der Um­ge­bung des Re­sorts in­spi­riert sind. Die ver­wen­de­ten Pro­dukte stam­men al­le­samt von den bes­ten lo­ka­len An­bie­tern. Ein Be­such der Be­triebe und der Fisch- und Frisch­wa­ren­märkte Kyo­tos kann pro­blem­los ar­ran­giert wer­den.

    Erfahrungen und Erlebnisse

    Die ver­steck­ten Gär­ten von Aman Kyoto die­nen als Aus­gangs­punkt für un­zäh­lige Tou­ren in die ge­heim­nis­vol­len Ecken der al­ten kai­ser­li­chen Haupt­stadt Ja­pans. Im­mer­hin ist das Lu­xus­re­sort von nicht we­ni­ger als 17 UNESCO-Welt­­er­be­­stät­­ten um­ge­ben. Mit sei­nem pri­vi­le­gier­ten Zu­gang zu ei­ner Fülle von Tem­peln und an­de­ren kul­tu­rel­len Stät­ten, die für die meis­ten Rei­sen­den un­er­reich­bar sind, bie­tet das Aman Kyoto ei­nen un­ver­gleich­li­chen Ein­blick in die Ge­schichte und Wun­der der Stadt.

    www.aman.com/resorts/aman-kyoto

    LETZTE ARTIKEL

    Zehn Luxushotels, in denen Prominente ihre Hochzeit feierten

    Zehn lu­xu­riöse Ho­tels zwi­schen St. Mo­ritz und Ha­waii, in de­nen Stars wie Me­gan Fox, Kate Be­ck­in­sale, Ca­the­rine Zeta-Jo­nes, Ro­bert Red­ford oder Jus­tin Tim­ber­lake ge­hei­ra­tet ha­ben.

    Design & Wein: Sechs besondere Winzerhotels in Europa

    Im­mer mehr Spit­zen­win­zer er­wei­tern ihre Wein­gü­ter um ex­tra­va­gante Ho­tels und er­mög­li­chen ein ganz an­de­res Woh­nen beim Wein. Wir ha­ben sechs Tipps in Ös­ter­reich, Kroa­tien und Por­tu­gal.

    Dublins bester Ausblick: Neu gestaltete Bar im Guinness Storehouse

    Die Gra­vity Bar auf dem Dach des be­rühm­ten Guin­ness Storeh­ouse in Dub­lin wurde nach ei­ner In­ves­ti­tion von 20 Mil­lio­nen Euro mit dop­pelt so gro­ßer Flä­che wie­der er­öff­net.

    Die Seele der Malediven: COMO Cocoa Island ist wieder geöffnet

    Nach ei­ner um­fas­sen­den Re­no­vie­rung emp­fängt das COMO Cocoa Is­land im Süd-Malé-Atoll der Ma­le­di­ven nun wie­der Gäste in sei­nen le­dig­lich 34 Over­wa­ter-Vil­len.

    Winter 20/​​21: Condor fliegt erstmals ab Düsseldorf nach Cancun

    Con­dor bie­tet im Win­ter­flug­plan 2020/​21 nicht nur Lang­stre­cken­flüge ab Frank­furt und Mün­chen, son­dern auch ab Düs­sel­dorf: Ab No­vem­ber geht es zwei­mal pro Wo­che nach Can­cun.

    Für unvergessliche Momente: „The Hilltop“ im Six Senses Yao Noi

    Es gibt nur sehr we­nige Plätze in Süd­ost­asien, an de­nen sich ein Cock­tail so be­ein­dru­ckend ge­nie­ßen lässt wie im neu ge­stal­te­ten „The Hill­top“ im Six Sen­ses Yao Noi in Thai­land.

    Superdeals von Singapore Airlines: Stopover schon ab 1 Euro

    Mit den neuen Su­per­de­als von Sin­g­a­pore Air­lines geht es der­zeit von Frank­furt be­reits ab 619 Euro nach Sin­ga­pur und zu­rück. Ein Sto­po­ver ist schon ab 1 Euro für zwei Nächte buch­bar.

    „The Witcher“: Das sind die Top-Drehorte der neuen Netflix-Serie

    „The Wit­cher“ zählt zu den bis­her er­folg­reichs­ten Se­rien-Neu­hei­ten auf Net­flix. Tra­vel­cir­cus hat aus al­len Dreh­or­ten in Eu­ropa die elf be­ein­dru­ckends­ten Film­sets her­aus­ge­sucht.

    SCHON GELESEN?

    Sieben sommerliche Städte-Trips für Mädels im Kaufrausch

    Schi­cke Bou­ti­quen, rie­sige De­si­gner-Out­lets und bunte Ein­kaufs­mei­len: weekend4two hat sie­ben Städte-Tipps für den Shop­ping-Aus­flug mit der bes­ten Freun­din zu­sam­men­ge­stellt.

    Von Salzburg bis Südafrika: Die zehn schönsten Alleen der Welt

    Al­leen er­öff­nen zu je­der Jah­res­zeit neue Blick­win­kel: zar­tes Grün im Früh­jahr, Licht- und Schat­ten­spiele im Som­mer, herbst­li­che Far­ben­pracht und der herbe Charme des Win­ters. Diese zehn soll­ten Sie je­den­falls ge­se­hen ha­ben.

    UNESCO-Welterbe: Das sind die neuen Orte auf der Liste

    Die UNESCO hat 29 neue Orte und Re­gio­nen in das Welt­kul­tur- oder Welt­na­tur­erbe auf­ge­nom­men. Zwölf da­von, die tou­ris­tisch be­son­ders in­ter­es­sant sind, stel­len wir hier kurz vor.

    Design Hotels: Zehn besondere Suiten rund um die Welt

    Sei es der Pan­ora­ma­blick oder der pri­vate Ja­cuzzi: Die Sui­ten der De­sign Ho­tels zei­gen oft ihre ganz ei­gene In­ter­pre­ta­tion von Lu­xus. Wir ha­ben zehn be­son­ders schöne Bei­spiele der Ver­ei­ni­gung aus­ge­wählt.

    Klein und fein: Zehn außergewöhnliche Boutique-Hotels

    Bou­tique-Ho­tels lie­gen voll im Trend:  Für alle, die Ho­tels ab­seits des Stan­dards su­chen, hat das On­line-Por­tal weg.de zehn Häu­ser ge­fun­den, die sich durch be­son­de­ren Charme und Cha­rak­ter aus­zeich­nen.

    Relais & Châteaux begrüßt neue Luxushotels im Portfolio

    Die Ho­tel- und Re­stau­rant­ver­ei­ni­gung Re­lais & Châ­teaux hat wie­der neue Mit­glie­der in ihr Port­fo­lio auf­ge­nom­men. Sie­ben möch­ten wir Ih­nen hier nä­her brin­gen, weil sie ab­so­lut au­ßer­ge­wöhn­lich sind.

    Die zehn kuriosesten Einfuhrverbote rund um die Welt

    Die Rei­se­such­ma­schine checkfelix.com hat die zehn ku­rio­ses­ten Zoll­be­stim­mun­gen aus der gan­zen Welt zu­sam­men­ge­stellt und ver­rät, in wel­che Fett­näpf­chen die Rei­sen­den lie­ber nicht tre­ten soll­ten.

    Ganz große Nummern: Zwölf Zahlen zu zwölf besonderen Orten

    Zah­len be­stim­men un­ser Le­ben und len­ken un­se­ren Ta­ges­ab­lauf. Manch­mal sind sie falsch, manch­mal rich­tig. Die fol­gen­den Zah­len sind echt, rea­lis­tisch, un­er­war­tet, span­nend – und ma­chen neu­gie­rig auf zwölf Orte die­ser Welt.