Grand Hotel Wiesler Graz
Salon Marie / Grand Hôtel Wiesler (c) Weitzer Hotels

Neu eröffnetes Restaurant „Salon Marie“ im Grand Hotel Wiesler

Zeit­lose Ele­ganz, welt­of­fe­nes Flair und ech­ter Ge­nuss: Das neu er­öff­nete Re­stau­rant „Sa­lon Ma­rie“ im Grand Ho­tel Wies­ler von Flo­rian Weit­zer in Graz fasst schon im Na­men zu­sam­men, wo­für die Neu­aus­rich­tung steht: pure Freude am ku­li­na­ri­schen Ge­nuss in ei­nem stil­vol­len Wohl­fühlam­bi­ente.

Auf den „Spei­se­saal“ folgt mit dem „Sa­lon Ma­rie“ ein Re­stau­rant, das den krö­nen­den Ab­schluss der Re­no­vie­rung al­ler 102 Zim­mer bil­det und per­fekt in ein Grand Hô­tel mit in­ter­na­tio­na­ler Aus­rich­tung passt. Auf der neuen Spei­se­karte fin­den sich da­her auch in­ter­na­tio­nale Klas­si­ker von Thun­fisch Ta­taki über fran­zö­si­sches Steak Fri­tes bis zu Salz­bur­ger No­ckerln.

Mit dem pro­pa­gier­ten „Re­turn of the Cor­don Bleu“ – ei­nem mit ech­tem Brie und Pro­sciutto di Parma ge­füll­ten Kalbs­steak – stellt Kü­chen­chef Aleš Rascan das „Si­gna­ture Dish“ des Sa­lon Ma­rie vor. Die Ehre könnte aber auch dem bei­nahe in Ver­ges­sen­heit ge­ra­te­nen Hol­stein Schnit­zel zu­teil wer­den. Oder – auf ve­ga­ner Seite – den haus­ge­mach­ten Früh­lings­rol­len und Fa­la­feln.

Durch das Auf­lö­sen der Über­gänge von Lobby und Re­stau­rant hat sich der Ess­be­reich ver­grö­ßert, ver­fügt aber durch er­höhte Bo­den­ni­veaus über be­hag­li­che Ni­schen und Loun­ge­be­rei­che. Dar­auf wur­den mu­schel­för­mig ge­schwun­gene Ko­jen aus Nuss­holz plat­ziert, die Le­der­bänke in war­men Farb­tö­nen mit Ches­ter­fiel­dStep­pung um­hül­len.

Flo­rian Weit­zer zeich­net wie­der für die ge­samte Neu­ge­stal­tung ver­ant­wort­lich und folgt da­bei wie üb­lich kei­nem spe­zi­el­len Stil, kre­iert das In­te­ri­eur des neuen Re­stau­rants aber als le­ben­di­ges, äs­the­ti­sches Ge­samt­bild. Den­noch ge­hen ei­nige Ele­mente als Re­mi­nis­zen­zen an die Ju­gend­stil-Ver­gan­gen­heit des Hau­ses durch: ge­schwun­gene Li­nien, flo­rale Or­na­mente, Mes­sing und viel Grün in Form von rie­si­gen Blu­men­töp­fen und vom Pla­fond hän­gen­den Pflan­zen.

In­mit­ten des ent­spannt-ele­gan­ten In­te­ri­eurs stellt die Bar ein Prunk­stück für sich dar. Hier glänzt nicht nur die für den Gas­tro­no­mie­be­reich ein­ma­lige The­ken­auf­lage aus Zinn. Auch die mit flo­ral ge­mus­ter­tem Stoff ta­pe­zierte und ei­nem rau­ten­för­mi­gen Mes­sing­git­ter de­fi­nierte Bar­front ver­eint Ge­schmack und Raf­fi­nesse – bei­des Cha­rak­te­ris­tika, de­nen die an­ge­bo­te­nen gro­ßen Weine na­tio­na­ler und in­ter­na­tio­na­ler Wein­gü­ter um nichts nach­ste­hen.

Ge­mein­sam mit den Prime Cock­tails und ei­ner gro­ßen Aus­wahl an Cham­pa­gner-Sor­ten sind sie Teil der ge­nuss­vol­len Welt, für die der „Sa­lon Ma­rie“ und sein Slo­gan „Zu­rück zum gu­ten Le­ben“ steht. Dass man sich auch „Per­rier-Jouët-Bar“ nen­nen darf, spannt den Bo­gen zu ei­nem le­gen­dä­ren Cham­pa­gner-Haus, das Qua­li­tät und Äs­the­tik ver­eint. Auch sein vor über 100 Jah­ren ent­wor­fe­nes be­rühm­tes Ane­mo­nen-Em­blem steht dem Grand Ho­tel wie an­ge­gos­sen.

Ein Hauch des Be­son­de­ren um­weht das Grand Ho­tel Wies­ler in Graz seit sei­ner Grün­dung 1909, denn es war schon im­mer mehr als bloß ein gu­ter Ort zum Über­nach­ten. Seit 1999 im Be­sitz der Weit­zer Ho­tels, ist es seit knapp zehn Jah­ren an Flo­rian Weit­zer, das Haus mit zu­kunfts­wei­sen­den Ideen zu fül­len, ohne da­bei auf seine ge­schichts­träch­tige Ver­gan­gen­heit zu ver­ges­sen. Das Re­stau­rant „Sa­lon Ma­rie“ ist täg­lich von 6:30 Uhr bis 1:00 Uhr früh ge­öff­net.

www.grandhotelwiesler.com /​ www.salonmarie.at