Mykonos (c) pixabay

Mykonos: Das sind die fünf besten Instagram-Spots der Insel

Weiße Wind­müh­len, traum­hafte Strände und grie­chi­sche Spe­zia­li­tä­ten: My­ko­nos bie­tet mit sei­nem ganz be­son­de­ren Flair eine Viel­zahl an schö­nen Fo­to­mo­ti­ven, mit de­nen sich die Fol­lower in den so­zia­len Netz­wer­ken be­ein­dru­cken las­sen. Die My­co­nian Collec­tion Ho­tels & Re­sorts emp­feh­len fünf Orte, die bei kei­nem Be­such feh­len dür­fen.

Little Venice

Little Ve­nice (c) My­co­nian Collec­tion Ho­tels & Re­sorts /​ Chris­tos Dra­zos

Im Her­zen von My­ko­nos Stadt – und di­rekt am Meer – liegt „Little Ve­nice“. Ge­prägt von bun­ten Häu­ser­fas­sa­den, bil­det die­ser kleine Stadt­teil die Aus­nahme im sonst so ty­pi­schen Weiß-Blau der In­sel, denn hier sind auch rote und grüne Far­ben zu fin­den. Der Son­nen­un­ter­gang am eig­net sich be­son­ders gut für Schnapp­schüsse – und wer dar­auf­hin tra­di­tio­nelle grie­chi­sche Spe­zia­li­tä­ten kos­ten möchte, wird in den vie­len klei­nen Ta­ver­nen ga­ran­tiert fün­dig.

Agias Paraskevis

Agias Pa­ras­ke­vis (c) My­co­nian Collec­tion Ho­tels & Re­sorts /​ Chris­tos Dra­zos

Di­rekt süd­lich von „Little Ve­nice“ liegt die Agias Pa­ras­ke­vis. Ent­lang der en­gen, mit Stei­nen ge­pflas­ter­ten Straße rei­hen sich die wei­ßen Häu­ser mit ih­ren blauen De­tails. Mit et­was Glück hat dann viel­leicht noch ei­ner der An­woh­ner den eben­falls blauen Mo­tor­rol­ler auf der Straße ge­parkt, um das Foto per­fekt zu ma­chen.

Kato Mili

Kato Mili /​ My­ko­nos (c) pixabay

Das be­kann­teste Wahr­zei­chen der In­sel sind die al­ten, im Süd­wes­ten von My­ko­nos-Stadt ge­le­ge­nen Wind­müh­len – die Kato Mili. Von den ur­sprüng­li­chen zehn Müh­len ste­hen heute noch fünf auf dem Hü­gel Ano Mili. Wer den kur­zen Auf­stieg ge­meis­tert hat, wird nicht nur mit ei­ner per­fek­ten In­sze­nie­rung der Müh­len be­lohnt, son­dern auch mit ei­nem im­po­san­ten Blick auf die Stadt. Ob für ein Sel­fie mit den Müh­len oder für ein Pan­ora­ma­bild – die Kato Mili dür­fen bei ei­ner My­ko­nos-Reise nicht feh­len.

Armenistis Leuchtturm

Ar­me­nis­tis Leucht­turm (c) My­co­nian Collec­tion Ho­tels & Re­sorts /​ John Di­mot­sis

Der Ar­me­nis­tis Leucht­turm be­fin­det sich im Nord­wes­ten der In­sel und bie­tet zu je­der Ta­ges­zeit ein per­fek­tes Mo­tiv. 1891 er­baut, hat er eine Höhe von 19 Me­tern und ist mit dem Auto oder Mo­tor­rol­ler von My­ko­nos-Stadt in nur 20 Mi­nu­ten zu er­rei­chen. Der Turm selbst ist schon ein mar­kan­tes Wahr­zei­chen, aber auch der wun­der­schöne Aus­blick auf die Nach­bar­in­seln Ti­nos, Ri­nia und De­los lohnt den Be­such.

Ornos Beach

Or­nos Be­ach (c) My­co­nian Collec­tion Ho­tels & Re­sorts /​ John Di­mot­sis

Für viele gilt Pla­tos Gi­a­los als schönste Bucht der In­sel. In­si­der be­vor­zu­gen je­doch den Or­nos Be­ach, der nur zwei Ki­lo­me­ter von My­ko­nos-Stadt ent­fernt ist. Im klei­nen Dorf Or­nos wird im­mer noch ak­tiv Fi­sche­rei be­trie­ben. Die Be­su­cher kön­nen die Fi­scher be­ob­ach­ten, wenn sie vom Meer zu­rück­keh­ren und mit et­was Glück er­klärt sich auch ein Ein­hei­mi­scher be­reit, sich zu­sam­men mit dem frisch ge­fan­ge­nen Fisch fo­to­gra­fie­ren zu las­sen – ein ori­gi­nel­les Ur­laubs­bild, das auf In­sta­gram si­cher viele Li­kes er­hält. Der Strand selbst ist sehr flach, so­dass man sehr weit ins tür­kise Was­ser ge­hen und dort für Bil­der po­sie­ren kann.

Die My­co­nian Collec­tion Ho­tels & Re­sorts ist eine Kol­lek­tion aus zehn fa­mi­li­en­geführ­ten Lu­xus­ho­tels auf My­ko­nos. Je­des be­sticht mit ei­ge­ner Per­sön­lich­keit, in­di­vi­du­el­lem De­sign und Life­style so­wie un­ter­schied­lichs­ten Zimmer‑, Sui­ten- und Vil­len­kon­zep­ten. 1979 von Ge­orge und Eleft­he­ria Dak­ty­li­des ge­grün­det, wird das Un­ter­neh­men heute von ih­ren vier Söh­nen Pa­nos, Mar­kos, Van­ge­lis und Ma­rios ge­lei­tet. 

www.myconiancollection.gr