Blue­print

A per­fect ba­lance of ex­hilara­ting fle­xi­blity and the ef­fort­less sim­pli­city of the Code Sup­ply Co. Wor­d­Press the­mes.

The ul­ti­mate pu­bli­shing ex­pe­ri­ence is here.

Diese außergewöhnlichen Seen gehören auf die Bucket List

Un­ter­was­ser­ho­tels, ver­sun­kene Dör­fer und ein ach­tes Welt­wun­der: Man­che Seen in Eu­ropa ste­chen durch mär­chen­hafte Le­gen­den, rät­sel­hafte Funde und spek­ta­ku­läre Na­tur­be­ge­ben­hei­ten her­vor.
Plitvicer Seen (c) Kroatische Zentrale für Tourismus

Un­ter­was­ser­ho­tels, ver­sun­kene Dör­fer und ein ach­tes Welt­wun­der: Man­che Seen in Eu­ropa ste­chen durch mär­chen­hafte Le­gen­den, rät­sel­hafte Funde und spek­ta­ku­läre Na­tur­be­ge­ben­hei­ten her­vor. weekend.com – Be­trei­ber ei­ner App für Wo­chen­end­rei­sen – stellt sie­ben au­ßer­ge­wöhn­li­che Seen vor, die man ge­se­hen ha­ben sollte.

Lago Maggiore /​ Italien

Isola Bella /​ Lago Mag­giore (c) pixabay

Ein Welt­wun­der mit­ten auf dem See: Zu die­sem Ti­tel ver­half der Isola Bella im Lago Mag­giore ihre wirk­lich au­ßer­ge­wöhn­li­che Form. Aus der Ferne be­trach­tet, er­in­nert die In­sel näm­lich an ein rie­si­ges Schiff, wes­halb sie im 18. Jahr­hun­dert auch als ach­tes Welt­wun­der galt: Der west­li­che Teil ragt wie ein Bug in den See, der Mit­tel­teil äh­nelt ei­nem Rumpf und die Ter­ras­sen auf der ge­gen­über­lie­gen­den Seite las­sen sich mit ei­nem Heck ver­glei­chen.

In Ver­bin­dung mit dem auf dem Ei­land er­bau­ten Pa­lazzo Bor­ro­meo er­gibt dies die cha­rak­te­ris­ti­sche Schiffs­form. Das ei­gent­li­che High­light ist je­doch die Gar­ten­an­lage mit ei­ner Mi­schung aus eng­li­schen und ita­lie­ni­schen Stil­ele­men­ten. Wenn die wei­ßen Pfauen zwi­schen den Ro­sen, Li­lien, Mal­ven und Zi­tro­nen­bäu­men her­um­stol­zie­ren, scheint die Zeit auf der Isola Bella für ei­nen Mo­ment still zu ste­hen.

Edersee /​ Deutschland

Eder­see (c) shut­ter­stock /​ MatGo

Der 27 Ki­lo­me­ter lange Eder­see hat sich zu ei­nem Trend­ziel für Tau­cher ent­wi­ckelt. Denn un­ter der Was­ser­ober­flä­che des dritt­größ­ten Stau­sees Deutsch­lands war­ten nicht nur Hechte, Bar­sche, Fo­rel­len und Aale, son­dern et­was weit­aus Spek­ta­ku­lä­re­res: Vor mehr als 100 Jah­ren wur­den beim Bau der Eder­tal­sperre drei Dör­fer über­flu­tet, die im An­schluss voll­stän­dig im Was­ser ver­san­ken.

Die Rui­nen von Eder­see-At­lan­tis kön­nen noch heute von Aben­teu­rern bei ei­nem Tauch­gang er­kun­det wer­den. Bei Nied­rig­was­ser im Herbst tre­ten die Dör­fer so­gar kom­plett zum Vor­schein. Die Be­su­cher kön­nen sich dann auch bei ei­nem Spa­zier­gang „im See“ auf Spu­ren­su­che be­ge­ben. Er­reich­bar ist der See in rund zwei Stun­den Au­to­fahrt von Frankfurt/​Main.

Lakes of Killarney /​ Irland

Lakes of Kil­lar­ney (c) shut­ter­stock /​ Ti­ra­misu Stu­dio

Aus drei mach eins: Die Lakes of Kil­lar­ney auf der Halb­in­sel Iver­agh im Süd­wes­ten Ir­lands sind zwei­fel­los eine be­ein­dru­ckende At­trak­tion. Das Be­son­dere: Es sind tat­säch­lich drei mit­ein­an­der ver­bun­dene Seen. Idyl­lisch mit­ten im Kil­lar­ney Na­tio­nal­park in der iri­schen Graf­schaft Kerry ge­le­gen, er­stre­cken sich der Lough Leane, der Muck­ross Lake und der Up­per Lake auf ei­ner Flä­che von 22 Qua­drat­ki­lo­me­tern.

Ei­ner Le­gende nach hat eine junge Frau, die von ih­rem Lieb­ha­ber ab­ge­lenkt wurde, ver­ges­sen, den Ab­deck­stein wie­der auf den Brun­nen der Fa­mi­lie zu le­gen. So füllte sich am nächs­ten Mor­gen das Tal mit Was­ser und die Seen von Kil­lar­ney ent­stan­den. My­thos hin oder her — wer iri­sche Land­schaft wie aus dem Bil­der­buch er­le­ben möchte, sollte hier Halt ma­chen.

Bodensee /​ Deutschland

Bo­den­see (c) shut­ter­stock /​ Ser­gey Dzyuba

Der Bo­den­see ist nicht nur der größte See Deutsch­lands, son­dern grenzt noch dazu an drei Län­der. Als ob ihn das al­lein nicht schon zu ei­nem der au­ßer­ge­wöhn­lichs­ten Seen Eu­ro­pas macht, gibt ein spek­ta­ku­lä­rer Fund der Wis­sen­schaft ge­rade Rät­sel auf. Auf dem Grund des Sees ent­deck­ten For­scher näm­lich rund 170 Stein­hü­gel mit ei­nem Durch­mes­ser von 15 bis 30 Me­tern, die in re­gel­mä­ßi­gen Ab­stän­den in ei­ner Reihe an­ge­ord­net sind.

Si­cher ist, dass die Hü­gel von Men­schen­hand er­baut wor­den sind und Schät­zun­gen zu­folge aus der Bron­ze­zeit – rund 1.000 Jahre vor Christi Ge­burt – stam­men. Doch wer hat sie er­rich­tet und zu wel­chem Zweck? Die­sen Fra­gen ge­hen His­to­ri­ker nun im wah­ren Sinn des Wor­tes auf den Grund.

Mälarsee /​ Schweden

Mä­lar­see (c) shut­ter­stock /​ Plo­bin

Un­ter­was­ser­ho­tel mal an­ders: Nur zehn Mi­nu­ten dau­ert die Fahrt auf dem Mä­lar­see, bis das Boot vor ei­nem ro­ten Holz­haus mit wei­ßem Gie­bel hält. In der Nähe von Stock­holm mit­ten im dritt­größ­ten See Schwe­dens liegt das Ut­ter Inn vor An­ker. Das Un­ter­was­ser­ho­tel ist zwar nicht ge­rade lu­xu­riös, aber durch die Pan­ora­ma­fens­ter der klei­nen Zim­mer, die drei Me­ter un­ter der Was­ser­ober­flä­che lie­gen, ist der all­seits be­liebte See­blick ga­ran­tiert.

Auf der Ter­rasse an der Ober­flä­che ge­nie­ßen die Gäste die Land­schaft um sich herum. Per Boot kön­nen sie auch die nahe ge­le­ge­nen In­seln er­kun­den. Ur­sprüng­lich war das Som­mer­haus als tem­po­räre Kunst­in­stal­la­tion ge­dacht. Das ist al­ler­dings 15 Jahre her — seit­dem ist das Un­ter­was­ser­ho­tel im Som­mer im­mer gut ge­bucht.

Las Salinas de Torrevieja /​ Spanien

Tor­re­vieja (c) shut­ter­stock /​ Zas­tol­skiy Vic­tor

Wer nicht bis zum Lake Hil­lier an der Süd­west­küste Aus­tra­li­ens oder zu den Los Co­lo­ra­dos nach Me­xiko rei­sen will, um ei­nen ro­sa­far­be­nen See zu er­le­ben, wird an der spa­ni­schen Costa Blanca fün­dig: Für die pinke Farbe der Las Sa­li­nas de Tor­re­vieja ist eine sel­tene Mi­kro-Al­gen­art ver­ant­wort­lich, die in be­son­ders salz­hal­ti­gem Was­ser ge­deiht.

Ba­den ist hier er­laubt und noch dazu sehr emp­feh­lens­wert. Denn mit ih­rer po­si­ti­ven Aus­wir­kun­gen auf die Ge­sund­heit und das Wohl­be­fin­den sind die Salz­seen ein wah­res Na­tur-Spa. Auch alle, die sich ein­mal schwe­re­los auf dem Was­ser trei­ben las­sen wol­len, sind hier ge­nau rich­tig.

Plitvicer Seen /​ Kroatien

Plit­vicer Seen (c) shut­ter­stock /​ we­ni­liou

Der Na­tio­nal­park Plit­vicer Seen in Kroa­tien ist welt­weit für seine 16 kas­ka­den­för­mig an­ge­ord­ne­ten Seen be­kannt. Was sie so be­son­ders macht: Sie sind durch Was­ser­fälle mit­ein­an­der ver­bun­den. Mit Blick auf das kris­tall­klare Nass und die un­be­rührte Na­tur fühlt sich das UNESCO-Welt­na­tur­erbe na­hezu pa­ra­die­sisch an.

Ganz egal zu wel­cher Jah­res­zeit — die Plit­vicer Seen se­hen im­mer wie ver­zau­bert aus. Auf acht be­fes­tig­ten Wan­der­we­gen durch dichte grüne Wäl­der war­ten zahl­rei­che Fo­to­mo­tive auf die Be­su­cher. Mit et­was Glück schwimmt ei­nem auch ein Fisch­ot­ter vor die Linse. Ba­den ist al­ler­dings im ge­sam­ten Na­tio­nal­park ver­bo­ten.

Total
0
Shares
Prev
Mandarin Oriental Paris eröffnet die neue „Pariser Appartementsuite“

Mandarin Oriental Paris eröffnet die neue „Pariser Appartementsuite“

Mit der neuen „Pariser Appartementsuite“ verfügt das Mandarin Oriental Paris ab

Next
Weinerlebnis in Portugal: Neues Boutiquehotel am Douro

Weinerlebnis in Portugal: Neues Boutiquehotel am Douro

Ein atemberaubender Blick auf die Flüsse Douro und Tedo erwartet die Gäste des

You May Also Like