More

    Städtereisen: Sieben unbekannte Signature Drinks in Europa

    Ge­heim­tipps sind auf Städ­te­rei­sen stets ge­fragt. weekend.com – Be­trei­ber ei­ner App spe­zi­ell für Wo­chen­end­rei­sen – hat sich des­halb auf die Su­che nach be­lieb­ten Si­gna­ture Drinks in den Städ­ten Eu­ro­pas ge­macht und sie­ben ge­fun­den, die im Rest des Kon­ti­nents bis­her kaum je­mand kennt. Zu­hause nach­mi­xen er­wünscht!

    1
    Croatian Mule /​​ Dubrovnik

    Du­brov­nik (c) shut­ter­stock /​​ su­per­ge­ni­ja­lac

    Nicht Moscow, nicht Mu­nich, son­dern „Croa­tian Mule“: Statt Wodka ver­wen­den die Bar­kee­per Du­brov­niks für die­sen Si­gna­ture Drink den tra­di­tio­nel­len Ra­kija als Ba­sis. Her­ge­stellt wird er meist aus de­stil­lier­ten Pflau­men oder Wein­trau­ben. In Kroa­tien ist es zwar üb­lich, dass die Gäste mit ei­nem Shot Ra­kija be­grüßt wer­den – den Obst­brand in ei­nem Cock­tail zu ver­wen­den, ist aber re­la­tiv neu. Da der Ge­schmack von pu­rem Ra­kija im wah­ren Sinn des Wor­tes atem­be­rau­bend aus­fällt, ist der „Croa­tian Mule“ als Long­drink ein gu­ter Weg, um sei­nen Gau­men mit die­sem tra­di­tio­nel­len Schnaps ver­traut zu ma­chen.

    Zutaten:

    - 4 cl Ra­kija
    – 15 cl Spicy Gin­ger Ing­wer­li­mo­nade
    – eine halbe Li­mette
    – Eis­wür­fel

    Ei­nen Kup­fer­be­cher bis zur Hälfte mit Eis­wür­feln be­fül­len. Ra­kija hin­zu­ge­ben. Eine halbe Li­mette aus­drü­cken und mit Spicy Gin­ger In­g­wer-Li­­mo­­nade auf­fül­len. Ein­mal mit ei­nem Löf­fel ver­rüh­ren und fer­tig!

    2
    Perfect Finnish /​​ Helsinki

    Hel­sinki (c) shut­ter­stock /​​ Kondor83

    Ei­ner be­lieb­ten Ge­schichte zu­folge, ent­stand der schwarze La­kritz­li­kör „Sal­mi­akki“ ‒ die Grund­zu­tat für den „Per­fect Fin­nish“ ‒ durch die Auf­lö­sung von Sal­­mi­akki-Bon­­bons in ei­ner Fla­sche der fin­ni­schen Spi­ri­tuose „Kos­ken­korva Vi­ina“. Sein ge­schmack­li­cher Mix aus süß und sal­zig macht den Li­kör zu ei­nem be­son­ders be­lieb­ten Ge­tränk in Hel­sinki. Wer eine Vor­liebe für Hus­ten­saft hat, sollte den Sal­mi­akki da­her nut­zen, um den aus „The Simp­sons“ be­kann­ten fik­ti­ven Drink „Fla­ming Moe“ nach­zu­stel­len. Alle an­de­ren, die ei­nen we­ni­ger in­ten­si­ven Ge­schmack be­vor­zu­gen, mi­schen den La­kritz­li­kör zu­sam­men mit Wodka, Es­presso und Zu­cker­si­rup zum „Per­fect Fin­nish“.

    Zutaten:

    - 50 ml Wodka
    – 10 ml Sal­mi­akki
    – 35 ml fri­scher Es­presso
    – 20 ml Zu­cker­si­rup
    – Eis­wür­fel

    Alle Zu­ta­ten zu­sam­men mit den Eis­wür­feln mi­schen und kräf­tig schüt­teln. An­schlie­ßend in ein Cock­­tail-Glas fül­len und ser­vie­ren.

    3
    Crystal Cherry /​​ Budapest

    Bu­da­pest (c) shut­ter­stock /​​ art­jazz

    Mit ei­nem Al­ko­hol­ge­halt von bis zu 55 Pro­zent ist der Pá­linka der Na­tio­nal­schnaps Un­garns und als Marke durch EU-Recht ge­schützt. Pro­du­zen­ten au­ßer­halb des Lan­des dür­fen den Na­men nicht für ih­ren Obst­brand ver­wen­den. Für die Un­garn ist seine Her­stel­lung so­gar eine Art Kunst­form: Ein­hei­mi­sche ler­nen in so­ge­nann­ten „Pá­­linka-Rich­­ter-Kur­­sen“, den Ge­schmack und Ge­ruch des Ge­tränks fach­ge­recht zu be­ur­tei­len. Ein be­lieb­ter Cock­tail mit Pá­linka ist der „Crys­tal Cherry“, der auch in Bu­da­pest zu fin­den ist.

    Zutaten:

    - 4 cl Kirsch-Pá­­linka
    – Saft von zwei Zi­­tro­­nen-Schei­­ben
    – sechs saure Kir­schen
    – Eis­wür­fel

    Die Kir­schen in ein Glas ge­ben. An­schlie­ßend Eis­wür­fel in das Glas und den Kirsch-Pá­­linka dar­über ge­ben. Zu­letzt den Zi­tro­nen­saft hin­zu­mi­schen.

    4
    Ouzo Liakada /​​ Athen

    Athen (c) shut­ter­stock /​​ Svet­lana Rya­jents­eva

    Ouzo wird in Grie­chen­land be­kannt­lich eis­ge­kühlt und nie auf lee­ren Ma­gen ge­trun­ken. We­gen sei­ner ge­schütz­ten Ur­sprungs­be­zeich­nung darf die Spi­ri­tuose nur in Grie­chen­land und Zy­pern her­ge­stellt wer­den. Da der starke Anis-Ge­­schmack pur je­doch nicht je­der­manns Sa­che ist, ste­hen Cock­­tail-Kre­a­­ti­o­­nen des Na­tio­nal­ge­tränks hoch im Kurs. Der „Ouzo Li­akada“ zählt zu den be­lieb­tes­ten Drinks und darf an ei­nem lauen Spät­som­mer­abend in Athen nicht feh­len. Ver­fei­nert mit Ma­ra­cuja, ver­bin­det er die exo­ti­schen Aro­men von Ba­nane und Orange mit den wür­zi­gen No­ten von Ouzo und Gin. Ya­mas!

    Zutaten:

    - 2 cl Ouzo
    – 2 cl Creme de Ba­nane
    – 2 cl Gin
    – 1 cl Ma­ra­cu­ja­si­rup
    – 8 cl Oran­gen­saft
    – Eis­wür­fel

    Alle Zu­ta­ten mit Eis­wür­feln in ei­nen Shaker ge­ben, kräf­tig schüt­teln und an­schlie­ßend durch ein Bar­sieb in ein Long­drink­glas gie­ßen. Op­tio­nal mit fri­schen Früch­ten gar­nie­ren – bei­spiels­weise Ba­na­nen­schei­ben.

    5
    Blackberry Sidecar /​​ Lissabon

    Lis­sa­bon (c) shut­ter­stock /​​ Den­nis van de Wa­ter

    Süß und stark zu­gleich: Der por­tu­gie­si­sche Sauer­­kirsch-Li­­kör Gin­jinha ver­dankt seine Exis­tenz tat­säch­lich der Kir­che. Als ein Mönch in Lis­sa­bon ein­mal Sauer­kir­schen, Zu­cker und Zimt ver­mengte und diese Mi­schung eine Weile ru­hen ließ, fand das Ge­tränk sei­nen Ur­sprung. Der erste Gin­jinha wurde dann auch in ei­ner Bar in Lis­sa­bon an die Öf­fent­lich­keit ver­kauft, wes­halb er hier auch heute noch häu­fig zu fin­den ist. Mitt­ler­weile ist eine Viel­zahl an Cock­tails ent­stan­den – wie der „Black­berry Si­de­car“. Die Ba­sis aus Co­gnac und Gin­jinha in fruch­ti­ger Kom­bi­na­tion mit Ana­­nas- und Brom­beer­saft ver­spricht Por­­tu­gal-Fee­­ling pur.

    Zutaten:

    - 3 cl Co­gnac
    – 6 cl Ginja
    – 6 cl Ana­nas­saft
    – 8 Brom­bee­ren
    – eine Scheibe Ana­nas
    – Eis­wür­fel

    Die Brom­bee­ren in ei­nem Shaker ver­quir­len. Alle Zu­ta­ten bis auf die Ana­nas und die Eis­wür­fel hin­zu­ge­ben und schüt­teln. Den Cock­tail durch ein Sieb in ein ge­kühl­tes Glas mit ei­nem gro­ßen Eis­wür­fel fül­len. An­schlie­ßend mit ei­ner Scheibe Ana­nas und ei­ner Brom­beere gar­nie­ren.

    6
    Black & Stormy /​​ Riga

    Riga (c) shut­ter­stock /​​ Sa­han Svit­lana

    Im 18. Jahr­hun­dert stellte ein Apo­the­ker erst­mals den aus Kräu­tern, Blü­ten, Ölen und Bee­ren be­stehen­den „Riga Black Bal­sam“ her. Da­nach wurde der Li­kör ver­wen­det, um un­ter an­de­rem Kai­se­rin Ka­tha­rina II. zu hei­len. Auch heute wird er noch zur Ent­span­nung und zur Be­hand­lung von Er­käl­tun­gen ge­nutzt und ist tief in der Tra­di­tion Lett­lands ver­an­kert. Um die Let­ten zu ver­ste­hen, soll­ten Be­su­cher der Haupt­stadt Riga das bit­ter­süße Ge­tränk also un­be­dingt pro­bie­ren. Bes­tens eig­net sich da­für der „Black & Stormy“ ‒ ein wür­zi­ger Cock­tail auf In­g­wer­­bier-Ba­­sis.

    Zutaten:

    - 2,5 cl Riga Black Bal­sam
    – 1,5 cl Riga Black Wodka
    – 12 cl Ing­wer­bier
    – 2 cl Li­met­ten­saft
    – 1 cl Zu­cker­si­rup
    – Eis­wür­fel

    Ein Glas mit Eis­wür­feln und al­len Zu­ta­ten bis auf den „Riga Black Bal­sam“ be­fül­len und ver­rüh­ren. An­schlie­ßend den Li­kör hin­zu­ge­ben. Mit Minz­blät­tern und ei­ner Scheibe Li­mette de­ko­rie­ren und mit Pu­der­zu­cker be­streuen.

    7
    Agua de Valencia /​​ Valencia

    Va­len­cia (c) shut­ter­stock /​​ Thoom

    Noch ein ech­tes Ori­gi­nal in Va­len­cia ist das „Agua de Va­len­cia“. Der Cock­tail wurde erst­mals im Jahr 1959 im „Café Ma­drid“ von Con­stante Gil her­ge­stellt, als eine Gruppe bas­ki­scher Rei­sen­der den Bar­kee­per auf­for­derte, ein neues Ge­tränk aus Cava zu kre­ieren. Seit­dem ist es feste Tra­di­tion für Bas­ken, auf ih­rer Reise „Agua de Va­len­cia“ zu be­stel­len. Sei­nen er­fri­schen­den Ge­schmack ent­fal­tet der Cock­tail am bes­ten bei Son­nen­un­ter­gang auf ei­ner der zahl­rei­chen Ter­ras­sen Va­len­cias.

    Zutaten:

    - ½ l frisch ge­press­ter Oran­gen­saft
    – ½ l Schaum­wein (Cava)
    – ¼ l wei­ßer Al­ko­hol (Vodka, Rum oder Gin)
    – Zu­cker
    – Oran­gen­schei­ben
    – Eis­wür­fel

    Den Oran­gen­saft in ei­nen Glas­krug fül­len. Den wei­ßen Al­ko­hol und Zu­cker (nach Be­lie­ben) hin­zu­ge­ben und al­les gut ver­mi­schen, bis der Zu­cker kom­plett auf­ge­löst ist. Da­nach den Schaum­wein da­zu­ge­ben und vor­sich­tig ver­rüh­ren. Mit Eis­wür­feln und ei­ner Orange-Scheibe gar­niert ser­vie­ren.

    LETZTE ARTIKEL

    Luxus für die Seele: Exklusives Wüsten-Glamping im Oman

    Ein­same Strände und ein fun­keln­der Ster­nen­him­mel: Die Gäste des Al Ba­leed Re­sort Salalah by An­an­t­ara im Sü­den des Oman kön­nen ab so­fort ein ex­klu­si­ves Wüs­ten-Glam­ping bu­chen.

    Reisejahr 2019: Weniger Naturkatastrophen, mehr Demonstrationen

    A3M Glo­bal Mo­ni­to­ring hat die si­cher­heits­re­le­van­ten Er­eig­nisse der Jahre 2019 und 2018 ver­gli­chen: Die Na­tur­ka­ta­stro­phen gin­gen zu­rück, die po­li­ti­schen Un­ru­hen leg­ten hin­ge­gen deut­lich zu.

    Riverresort Donauschlinge: All Inclusive Urlaub in Oberösterreich

    Als Ur­laubs­ziel ist Ober­ös­ter­reich auf­grund der vie­len Aus­flugs­ziele, Se­hens­wür­dig­kei­ten und Sport­mög­lich­kei­ten spe­zi­ell für ak­tive Tou­ris­ten und Fa­mi­lien sehr gut ge­eig­net.

    Lufthansa: Fünf Langstrecken ab Düsseldorf im Sommer 2020

    Die Luft­hansa Group bie­tet im Som­mer 2020 wie­der at­trak­tive Lang­stre­cken­ziele ab Düs­sel­dorf an. Mit Ne­wark, New York, Fort My­ers, Miami und Punta Cana ste­hen fünf De­sti­na­tio­nen zur Wahl.

    Indonesien: 1.000 US-Dollar Eintritt im Komodo-Nationalpark

    Lange wurde spe­ku­liert, nun ist es of­fi­zi­ell be­stä­tigt: Ab dem 1. Jän­ner 2021 be­zah­len Be­su­cher des Ko­modo-Na­tio­nal­parks in In­do­ne­sien eine Ein­tritts­ge­bühr von 1.000 US-Dol­lar.

    Hotels, Museen und Gefängnisse: Floridas verrückte Architektur

    Was pas­siert, wenn Ar­chi­tek­ten ih­ren Ideen freien Lauf las­sen dür­fen? Ein Blick nach Flo­rida lie­fert Ant­wor­ten. Wir ha­ben eine kleine Über­sicht von Ge­bäu­den der letz­ten 200 Jahre zu­sam­men­ge­stellt.

    weg.de Ranking: Die zehn sonnigsten Urlaubsländer im Winter

    Der Win­ter ist hier­zu­lande an­ge­kom­men. Also nichts wie weg! Aber wo­hin? weg.de ver­rät die zehn Ur­laubs­län­der, in de­nen die Sonne in die­ser Zeit am längs­ten scheint.

    Haritha Villas & Spa: Neues Luxusresort eröffnet auf Sri Lanka

    Mit dem Ha­ri­tha Vil­las + Spa fei­ert ein neues Lu­xus­re­sort seine Er­öff­nung auf Sri Lanka. Auf die Gäste war­ten neun Pool-Vil­len, ein Spa und ein 100 Qua­drat­me­ter gro­ßer In­fi­nity Pool.

    Zwei Jahre nach Hurrikan „Irma“: Eden Rock auf St Barths ist zurück

    Zwei Jahre hat die Re­no­vie­rung des Eden Rock nach Hur­ri­kan „Irma“ ge­dau­ert. Nun hat das be­rühmte Lu­xus­re­sort auf der Ka­ri­bik­in­sel St Barths end­lich seine Wie­der­eröff­nung ge­fei­ert.

    SCHON GELESEN?

    Die zehn schönsten Wellnesshotels für Naturliebhaber

    Von den Wan­der­schu­hen in den Whirl­pool: Für alle, die Na­tur mit Ent­span­nung ver­bin­den möch­ten, hat der Kurz­ur­laub-Ex­perte weekend4two zehn be­son­dere Emp­feh­lun­gen zu­sam­men­ge­stellt.

    Farbenfroh: Die buntesten Städtetouren rund um die Welt

    Far­ben­frohe Ku­lis­sen er­freuen je­den Hobby-Fo­to­gra­fen. Ge­tYour­Guide hat acht Tou­ren rund um den Glo­bus aus­ge­wählt, die in die­ser Hin­sicht nur schwer zu über­bie­ten sind.

    Hinter Gittern: Vier Hotels in ehemaligen Gefängnissen

    Wer sich fragt, wie sich eine Nacht hin­ter Git­tern an­fühlt, muss nicht den nächst­bes­ten Ki­osk aus­rau­ben: Es gibt ehe­ma­lige Ge­fäng­nisse, die ein zwei­tes Le­ben als Ho­tel ge­schenkt be­kom­men ha­ben.

    Für Verliebte: Fünf Inseln in Herzform rund um den Globus

    Für die Su­che nach dem pas­sen­den Ort für die nächste Lie­bes­er­klä­rung oder für den ro­man­ti­schen Au­gen­blick zu zweit prä­sen­tiert das On­line-Por­tal weg.de fünf In­seln in Herz­form, die nicht nur Ver­liebte be­geis­tern.

    Alles geklaut: Die sieben besten „Fake Sights“ der Welt

    Schloss Neu­schwan­stein in China, die Frei­heits­sta­tue in Nor­we­gen und der Eif­fel­turm in Ja­pan: Ho­li­day­Check hat die schöns­ten Nach­bau­ten ei­ni­ger welt­be­rühm­ter Se­hens­wür­dig­kei­ten zu­sam­men­ge­stellt.

    Von Salzburg bis Südafrika: Die zehn schönsten Alleen der Welt

    Al­leen er­öff­nen zu je­der Jah­res­zeit neue Blick­win­kel: zar­tes Grün im Früh­jahr, Licht- und Schat­ten­spiele im Som­mer, herbst­li­che Far­ben­pracht und der herbe Charme des Win­ters. Diese zehn soll­ten Sie je­den­falls ge­se­hen ha­ben.