More

    Taj Mahal: Wer zu lange bleibt, muss nun Strafe zahlen

    Die in­di­schen Be­hör­den ha­ben schon mit ver­schie­de­nen Maß­nah­men ver­sucht, den An­sturm der Tou­ris­ten auf das Taj Ma­hal in Agra ein­zu­däm­men – bis­her aber nur mit mä­ßi­gem Er­folg. Nun soll eine strenge Kon­trolle der Auf­ent­halts­zeit die Mas­sen re­du­zie­ren, die sich um das be­rühmte weiße Mau­so­leum drän­geln.

    Wie die Zei­tung „The Times of In­dia” be­rich­tet, ha­ben die Be­su­cher des Taj Ma­hal ab so­fort ma­xi­mal drei Stun­den Zeit, um die Pracht des Grab­mals zu be­wun­dern – oder sie müs­sen mit ei­ner Straf­ge­bühr rech­nen: Wenn sie das Zeit­li­mit über­schrei­ten, wird ih­nen am Aus­gang ein zu­sätz­li­cher Be­trag in Rech­nung ge­stellt, der dem Ti­cket­preis ent­spricht.

    Taj Ma­hal (c) pixabay

    Gleich­zei­tig wird Be­su­chern, die nicht zu dem auf ih­rem Ti­cket an­ge­ge­be­nen Zeit­punkt am Taj Ma­hal er­schei­nen, der Zu­tritt ver­wehrt. Sie müs­sen dann ein neues Ti­cket kau­fen. So wol­len die Be­hör­den zu­min­dest si­cher­stel­len, dass das UNESCO-Welt­­ku­l­­tur­erbe nicht zu man­chen Zei­ten kom­plett über­lau­fen ist – im­mer­hin wer­den hier bis zu 40.000 Be­su­cher pro Tag ge­zählt.

    Das weiße Mar­­mor-Mau­­so­­leum liegt am Süd­ufer des Flus­ses Ya­muna am Stadt­rand von Agra und wurde von Groß­mo­gul Shah Ja­han zum Ge­den­ken an seine 1631 ver­stor­bene große Liebe Mum­taz Ma­hal in Auf­trag ge­ge­ben. Die Bau­ar­bei­ten be­gan­nen 1631 und wa­ren je nach his­to­ri­scher Quelle zwi­schen 1644 und 1654 ab­ge­schlos­sen.

    Ein Ti­cket für das Taj Ma­hal kos­tet für aus­län­di­sche Tou­ris­ten der­zeit 1.100 Ru­pien, wenn man bar be­zahlt, und 1.050 Ru­pien mit Kre­dit­karte (ca. 13,50 Euro). Dazu kom­men noch 200 Ru­pien (ca. 2,50 Euro) für den Ein­tritt in das Hauptmau­so­leum. In­di­sche Tou­ris­ten zah­len 50 Ru­pien (plus 200 Ru­pien für das Hauptmau­so­leum).

    Be­su­cher des Taj Ma­hal soll­ten je­den­falls über die neuen Ein­schrän­kun­gen nicht allzu ver­är­gert sein: Drei Stun­den sind ei­gent­lich ge­nug. Zu­dem bleibt da­durch auch mehr Zeit für die an­de­ren At­trak­tio­nen von Agra – wie etwa das Agra Fort und der Gar­ten von Mehtab Bagh, von dem man den Blick über den Fluss auf das Taj Ma­hal so lange ge­nie­ßen kann, wie man möchte.

    www.tajmahal.gov.in

    ÄHNLICHE ARTIKEL

    LETZTE ARTIKEL

    Norwegen: Kistefos Museum eröffnet spektakulären Neubau

    Das Kis­te­fos Mu­seum in Nor­we­gen ist be­kannt für sei­nen In­dus­trie- und Skulp­tu­ren­park. Nun war­tet es mit ei­nem wei­te­ren ar­chi­tek­to­ni­schen High­light auf – dem neuen Mu­se­ums­ge­bäude „The Twist“.

    Sandals Resorts in der Karibik locken mit 50 Prozent Rabatt

    Früh­bu­cher, die sich bis 31. Ok­to­ber 2019 für ei­nes der San­dals Re­sorts in der Ka­ri­bik ent­schei­den, dür­fen sich über ei­nen Spe­cial Sale mit bis zu 50 Pro­zent Ra­batt freuen.

    NH baut Hotel auf dem bekanntesten Bunker von Hamburg

    Die NH Ho­tel Group hat die Aus­schrei­bung für den Be­trieb ei­nes Ho­tels auf dem Dach des Bun­kers St. Pauli in Ham­burg ge­won­nen. Das neue nhow Ham­burg soll Mitte 2021 mit 136 Zim­mern er­öff­nen.

    Griechenland: Immer mehr Infektionen mit West-Nil-Fieber

    Seit Juli nimmt die Zahl der In­fek­tio­nen mit dem West-Nil-Fie­ber in Grie­chen­land wie­der deut­lich zu. Be­trof­fen ist bis­her vor al­lem der Nor­den des Lan­des ein­schließ­lich der Halb­in­sel Chal­ki­diki.

    Zehn Hotels mit Badezimmern, die alle nicht alltäglich sind

    Du­sche und Wasch­be­cken fin­det man in je­dem Ba­de­zim­mer. In man­chen Ho­tels ist aber al­les et­was an­ders. Se­cret Es­capes hat zehn au­ßer­ge­wöhn­li­che Bei­spiele rund um die Welt zu­sam­men­ge­stellt.

    Im „Majestic Imperator Train de Luxe” von Wien nach Opatija

    Der „Ma­jes­tic Im­pe­ra­tor Train de Luxe“ be­gibt sich im No­vem­ber wie­der auf eine nost­al­gi­sche Zeit­reise: Wie zu den Zei­ten der Mon­ar­chie geht es von Wien ins le­gen­däre k.u.k. See­bad Ab­ba­zia – das heu­tige Opa­tija.