Taj Mahal (c) pixabay

Taj Mahal: Wer zu lange bleibt, muss nun Strafe zahlen

Die in­di­schen Be­hör­den ha­ben schon mit ver­schie­de­nen Maß­nah­men ver­sucht, den An­sturm der Tou­ris­ten auf das Taj Ma­hal in Agra ein­zu­däm­men – bis­her aber nur mit mä­ßi­gem Er­folg. Nun soll eine strenge Kon­trolle der Auf­ent­halts­zeit die Mas­sen re­du­zie­ren, die sich um das be­rühmte weiße Mau­so­leum drän­geln.

Wie die Zei­tung „The Times of In­dia” be­rich­tet, ha­ben die Be­su­cher des Taj Ma­hal ab so­fort ma­xi­mal drei Stun­den Zeit, um die Pracht des Grab­mals zu be­wun­dern – oder sie müs­sen mit ei­ner Straf­ge­bühr rech­nen: Wenn sie das Zeit­li­mit über­schrei­ten, wird ih­nen am Aus­gang ein zu­sätz­li­cher Be­trag in Rech­nung ge­stellt, der dem Ti­cket­preis ent­spricht.

Taj Ma­hal (c) pixabay

Gleich­zei­tig wird Be­su­chern, die nicht zu dem auf ih­rem Ti­cket an­ge­ge­be­nen Zeit­punkt am Taj Ma­hal er­schei­nen, der Zu­tritt ver­wehrt. Sie müs­sen dann ein neues Ti­cket kau­fen. So wol­len die Be­hör­den zu­min­dest si­cher­stel­len, dass das UNESCO-Welt­kul­tur­erbe nicht zu man­chen Zei­ten kom­plett über­lau­fen ist – im­mer­hin wer­den hier bis zu 40.000 Be­su­cher pro Tag ge­zählt.

Das weiße Mar­mor-Mau­so­leum liegt am Süd­ufer des Flus­ses Ya­muna am Stadt­rand von Agra und wurde von Groß­mo­gul Shah Ja­han zum Ge­den­ken an seine 1631 ver­stor­bene große Liebe Mum­taz Ma­hal in Auf­trag ge­ge­ben. Die Bau­ar­bei­ten be­gan­nen 1631 und wa­ren je nach his­to­ri­scher Quelle zwi­schen 1644 und 1654 ab­ge­schlos­sen.

Ein Ti­cket für das Taj Ma­hal kos­tet für aus­län­di­sche Tou­ris­ten der­zeit 1.100 Ru­pien, wenn man bar be­zahlt, und 1.050 Ru­pien mit Kre­dit­karte (ca. 13,50 Euro). Dazu kom­men noch 200 Ru­pien (ca. 2,50 Euro) für den Ein­tritt in das Hauptmau­so­leum. In­di­sche Tou­ris­ten zah­len 50 Ru­pien (plus 200 Ru­pien für das Hauptmau­so­leum).

Be­su­cher des Taj Ma­hal soll­ten je­den­falls über die neuen Ein­schrän­kun­gen nicht allzu ver­är­gert sein: Drei Stun­den sind ei­gent­lich ge­nug. Zu­dem bleibt da­durch auch mehr Zeit für die an­de­ren At­trak­tio­nen von Agra – wie etwa das Agra Fort und der Gar­ten von Mehtab Bagh, von dem man den Blick über den Fluss auf das Taj Ma­hal so lange ge­nie­ßen kann, wie man möchte.

www.tajmahal.gov.in