Erst vor wenigen Tagen wurden seine ele­gant gewölbten Türen geöffnet – und schon hat sich das Chapter Roma zum krea­tiven Zen­trum im Herzen Roms gemau­sert. Das neue Design­hotel mit seinen 42 Zim­mern befindet sich im Regola-Bezirk in einem his­to­ri­schen Gebäude aus dem späten 19. Jahr­hun­dert.

Der renom­mierte süd­afri­ka­ni­sche Desi­gner Tristan du Plessis hat das Chapter Roma als Hom­mage an die blü­hende Kunst­szene und die Ver­gan­gen­heit des Vier­tels als Zen­trum der Schmie­de­kunst kon­zi­piert. Die ursprüng­liche Iden­tität des Gebäudes wurde dabei behutsam wie­der­her­ge­stellt und neu belebt.

Chapter Roma (c) Design Hotels

Neo­klas­si­zis­ti­sche Motive – wie hohe Innen­bögen und Gewöl­be­de­cken – stehen im Kon­trast zu einer indus­triell-ele­ganten Ästhetik, die von unver­putzten Back­stein­wänden, Stahl, Mes­sing und Kupfer geprägt und durch ita­lie­ni­sche Möbel aus der Mitte des 20. Jahr­hun­derts ergänzt wird. Zudem zieren klas­si­sche und moderne Kunst­werke, die keck mit Graf­fitis kom­bi­niert werden, die Wände der öffent­liche Bereiche.

Die 42 Zimmer und Suiten sind 20 bis 35 Qua­drat­meter groß und bieten ent­weder einen Blick auf die Stadt oder den Innenhof. Sma­ragd­grüne Samt­polster, hand­ge­fer­tigte Tep­piche und antike Holz­dielen sorgen für eine warme Atmo­sphäre, die durch Mes­sing­ar­ma­turen von Buster+Punch und eine moderne Beleuch­tung von Bert Franks unter­stri­chen wird.

Chapter Roma (c) Design Hotels

Desi­gner­stücke von inter­na­tional renom­mierten Stu­dios wie Tom Dixon, Moroso & Diesel und Seletti stehen neben indi­vi­duell ange­fer­tigten Möbeln von lokalen Hand­wer­kern. Die Bäder zeichnen sich durch unver­putzte Zement­wände und Gra­nit­böden aus, wäh­rend bio­lo­gi­sche Bad-Amen­ities von L:a Bruket für einen luxu­riösen Touch sorgen. Die Suiten und Lofts ver­fügen zusätz­lich über eigene Lounge-Bereiche, voll aus­ge­stat­tete Bars und Sound­sys­teme von Mar­shall.

Fast drauf­gän­ge­risch und den­noch gla­mourös gibt sich die „Chapter Lobby Bar”. Hier treffen sich Ein­hei­mi­sche wie Hotel­gäste tags­über auf einen Kaffee, frisch gepresste Säfte oder Smoot­hies. Abends stehen raf­fi­nierte Cock­tails und Spi­ri­tuosen im Fokus. Der Gemein­schafts­tisch lädt zu Dia­logen zwi­schen scheinbar Fremden ein, wäh­rend es in den gemüt­li­chen Nischen mit wei­chen Samt­sofas etwas ruhiger zugeht.

Chapter Roma (c) Design Hotels

Für Fein­schme­cker wird im Spät­sommer das hotel­ei­gene Deli-Bistro „Market“ mit einer Aus­wahl an ita­lie­ni­schen Bio­pro­dukten zum Mit­nehmen sowie einer Saft- und Salatbar eröffnet. Ein hotel­ei­genes Restau­rant ist für Ende dieses Jahres geplant.

Das Stadt­viertel Regola ist bekannt für sein Nacht­leben, die vielen Kunst­ga­le­rien und die benei­dens­werte Lage am Tiber. Nur einen sprich­wört­li­chen Stein­wurf ent­fernt befinden sich viele der bedeu­tendsten his­to­ri­schen Sehens­wür­dig­keiten Roms – unter anderem das Kolos­seum, das Forum Romanum und die Spa­ni­sche Treppe.

www.designhotels.com/chapter-roma

Chapter Roma (c) Design Hotels
Chapter Roma (c) Design Hotels
Chapter Roma (c) Design Hotels