Öster­reichs höchst­ge­le­genes Hau­ben­re­stau­rant befindet sich ab sofort auf 3.048 Metern See­höhe am Gais­lach­kogl in Sölden: Das Gour­met­re­stau­rant ice Q wurde im „Gault Millau Guide 2019“ erst­mals mit einer Haube und 14 Punkten aus­ge­zeichnet und erhielt dar­über hinaus für das ein­zig­ar­tige Gip­fel­er­lebnis den „Ambi­ente-Award 2019“.

Erst­klas­siges Essen und beste Weine sind in den Ski­hütten Öster­reichs schon lange ein Trend. Aber was Fein­schme­cker in Sölden auf 3.048 Metern See­höhe erwartet, ist ein­zig­artig: Gast­geber Valen­tino Schwarz bietet seinen Gästen im wahren Sinn des Wortes einen kuli­na­ri­schen „Hoch­ge­nuss“ mit Blick auf eine atem­be­rau­bende Berg­ku­lisse mit mehr als 250 Drei­tau­sen­dern.

ice Q (c) Berg­bahnen Sölden /​ Rudi Wyh­lidal

Auf der Spei­se­karte des ice Q finden sich Edel­pro­dukte aus der alpinen Welt. Gerichte wie die Varia­tion von hei­mi­schen Fischen an Creme Fraîche Mousse, Kar­tof­fel­rösti und Saib­lings­ka­viar, das Rin­der­filet mit Pata Negra und Kartoffel-Kräuterpüree oder das Scho­ko­la­de­mousse mit Maroni und Hei­del­beereis prä­sen­tieren sich klas­sisch, aber mit über­ra­schenden Momenten. Begleitet werden die feinen Gau­men­freuden vom Drei-Länder-Wein „PINO 3000“, der am Gais­lach­kogl in einem eigens dafür geschaf­fenen Fass­wein­keller reift.

Küchen­chef Patrick Schnedl erlernte das Hand­werk der Haute Cui­sine unter anderem im Hangar 7 und im Schloss Fuschl, musste sich aber am Gais­lach­kogl neuen Her­aus­for­de­rungen stellen: Das Kochen auf 3.000 Metern Höhe stellte ganz andere Anfor­de­rungen an den Koch, denn es herr­schen andere Bedin­gungen.

ice Q (c) Berg­bahnen Sölden

Sie­de­punkt und Luft­druck redu­zieren sich und das Zube­reiten der Speisen wird in dieser Höhe zur eigenen Wis­sen­schaft. Auch das Geschmacks­er­lebnis ver­än­dert sich und die Speisen benö­tigen auf diesen Höhen etwas weniger Gewürze und Salz. So musste Patrick Schnedl all seine Rezepte an die Höhe anpassen.

Das Gour­met­re­stau­rant ice Q zählt mit seiner beson­deren Lage am Gipfel des Gais­lach­kogls und der modernen Archi­tektur zu einem der spek­ta­ku­lärsten Bauten im Alpen­raum. Wie ein Bril­liant liegt es unter der fun­kelnden Sonne und gibt durch seine puris­ti­sche, 900 Qua­drat­meter große Glas­fas­sade den Blick frei auf die spek­ta­ku­läre Sze­nerie der Ötz­taler Alpen.

ice Q (c) Berg­bahnen Sölden

Stil und Ele­ganz defi­nieren den Raum, der das Wesent­liche in den Mit­tel­punkt stellt und dem alpinen Erlebnis einen ein­drucks­vollen Rahmen ver­leiht. In diesem Ambi­ente inmitten der gran­diosen Berg­welt mit einer freien Hän­ge­brücke bis zum Gipfel laden das ice Q Restau­rant, die ice Q Lounge und die Pan­ora­ma­ter­rasse zum exklu­sivsten Genuss.

Die spek­ta­ku­läre Umge­bung der Ötz­taler Alpen brachte auch 007 zurück in den Schnee: Von Dezember 2014 bis Februar 2015 wurde das ice Q einer der außer­ge­wöhn­lichsten Schau­plätze für den neu­esten James Bond Film „Spectre“. Das offi­zi­elle „Behind the Scenes“-Video wurde mitt­ler­weile mehr als 3,5 Mil­lionen Mal auf­ge­rufen und zeigt beein­dru­ckende Impres­sionen der Dreh­ar­beiten.

Ice Q Gast­geber Valen­tino Schwarz und Maître de Cui­sine Patrick Schnedl zeigen sich den­noch gelassen: Ob 007, Gourmet oder Wein­lieb­haber – das ice Q soll jeden Gast immer wieder aufs Neue fas­zi­nieren. Ihre Lei­den­schaft und Über­zeu­gung, eine geteilte Vision und ein gemein­sames Ziel ver­bindet die beiden und treibt sie täg­lich voran, die ‚Alpine Cui­sine‘ in diesem ein­zig­ar­tigen Genuss­raum neu zu defi­nieren. Infos: www.iceq.at.

ice Q (c) Berg­bahnen Sölden /​ Rudi Wyh­lidal
ice Q (c) Berg­bahnen Sölden /​ Rudi Wyh­lidal
ice Q (c) Berg­bahnen Sölden /​ Rudi Wyh­lidal