More

    Gletscher, Krater, Salzwüste: Die besten Selfie-Spots der Welt

    Nur wer ein gu­tes Sel­fie hat, war auch wirk­lich dort: Im Ur­laub wird in­zwi­schen jede Se­hens­wür­dig­keit mit der Ka­mera oder dem Smart­phone fest­ge­hal­ten, um die Fo­tos an­schlie­ßend auf so­zia­len Netz­wer­ken zu tei­len oder an Freunde und Ver­wandte zu ver­schi­cken. Die App www.MyPostcard.com hat die bes­ten Sel­­fie-Spots die­ses Som­mers zu­sam­men­ge­stellt.

    1
    Turkmenistan: Das Tor zur Hölle

    Kra­ter von Der­weze (c) Shut­ter­stock

    In Turk­me­ni­stan lo­dern in der Wüste die Flam­men. Denn seit mitt­ler­weile 40 Jah­ren brennt der Kra­ter von Der­weze. Die mit Erd­gas ge­füllte un­ter­ir­di­sche Höhle ent­deck­ten Geo­lo­gen im Jahr 1971. Seit der Bo­den un­ter der Bohr­platt­form zu­sam­men­ge­bro­chen ist, klafft dort ein Kra­ter mit ei­nem Durch­mes­ser von rund 70 Me­tern. Um die Frei­set­zung des Ga­ses zu ver­hin­dern, wurde es ab­ge­brannt. Die Flam­men er­lo­schen al­ler­dings bis heute nicht – und  so be­zeich­nen die Ein­hei­mi­schen den Kra­ter nur als „Tor zur Hölle“. Ei­nen spek­ta­ku­lä­re­ren Sel­­fie-Spot gibt es kaum!

    2
    Norwegen: Nichts für schwache Nerven

    Troll­t­unga (c) Shut­ter­stock

    Von der Troll­t­unga – ei­ner der ein­drucks­volls­ten Fels­for­ma­tio­nen in Nor­we­gen – ha­ben die Ur­lau­ber ei­nen atem­be­rau­ben­den Blick über das Tal. Sie liegt auf 1.100 Me­tern See­höhe rund 700 Me­ter über dem See Rin­ge­dals­vat­net. Für die­ses Sel­fie muss man al­ler­dings fit sein, denn die Wan­de­rung von Sk­jegg­dal führt rund 27 Ki­lo­me­ter durch das Hoch­ge­birge mit ei­nem An­stieg von 1.000 Hö­hen­me­tern und dau­ert zehn bis zwölf Stun­den. Emp­foh­len wird der Auf­stieg nur von Mitte Juni bis Mitte Sep­tem­ber – und es sollte nicht spä­ter als um 8 Uhr mor­gens ge­star­tet wer­den. Das Sel­fie am Fels­rand ist dann die Be­loh­nung für eine an­stren­gende Tour, aber na­tür­lich nichts für Men­schen mit Hö­hen­angst.

    3
    Türkei: Märchenhafte Ballonfahrt

    Kap­pa­do­kien (c) Shut­ter­stock

    Wer Bal­lons nicht nur in die Luft stei­gen las­sen, son­dern selbst mit­fah­ren möchte, sollte nach Kap­pa­do­kien in der Tür­kei rei­sen. Hier kön­nen die Tou­ris­ten in­mit­ten zahl­rei­cher Heiß­luft­bal­lons über die von Wind und Wet­ter ge­formte Land­schaft glei­ten. Be­son­ders der Son­nen­auf­gang ist ein ein­ma­li­ges Sel­­fie-Er­­le­b­­nis. Eine Bal­lon­fahrt dau­ert in der Re­gel etwa eine Stunde, wo­bei pro Bal­lon rund 20 Per­so­nen Platz ha­ben. Um den wun­der­schö­nen Son­nen­auf­gang mit­zu­er­le­ben, heißt es aber früh auf­ste­hen. Denn der frühe Vo­gel macht be­kannt­lich das beste Sel­fie!

    4
    Zimbabwe: Wasser mit Regenbogen

    Vic­to­ria­fälle (c) Shut­ter­stock

    Die be­rühm­ten Vic­to­ria­fälle be­fin­den sich zwi­schen Sam­bia und Zim­babwe und ge­hö­ren seit 1989 zum UNESCO-Welt­­­na­­tur­erbe. Im Jahr 1855 ent­deckt und nach der eng­li­schen Kö­ni­gin Vic­to­ria be­nannt, wer­den sie von den Ein­hei­mi­schen auch „Rauch, der don­nert“ ge­nannt, weil der auf­stei­gende Sprüh­ne­bel teil­weise noch bis zu 30 Ki­lo­me­ter ent­fernt sicht­bar ist. In der Gischt gibt es bei strah­len­dem Son­nen­schein oft ei­nen Re­gen­bo­gen. Wer Glück hat, er­blickt auch ein ein­zig­ar­ti­ges Na­tur­phä­no­men: In der Nacht zu Voll­mond und in der Nacht da­vor so­wie da­nach gibt es bei kla­rem Him­mel ei­nen so ge­nann­ten Mond­re­gen­bo­gen. Ein Foto von sich mit ei­nem Re­gen­bo­gen, der durch das Mond­licht ent­steht – so ein Sel­fie hat wirk­lich nicht je­der.

    5
    Island: Verdammt „cool“

    Jökul­sár­lón /​​ Is­land (c) Shut­ter­stock

    In der Glet­scher­fluss­la­gune Jökul­sár­lón in Is­land dür­fen die Ur­lau­ber den Be­griff „cool“ wört­lich neh­men. Denn in der La­gune schwim­men viele Eis­schol­len, die vom Glet­scher ins Meer trei­ben. Der See ist mit 248 Me­tern der tiefste in ganz Is­land. Die auf ihm trei­ben­den Eis­berge sind bis zu 15 Me­ter hoch und ha­ben oft un­ter­schied­li­che Far­ben – Blau durch die Eis­kris­talle und Schwarz auf­grund vul­ka­ni­scher Asche. Die Wan­der­wege rund um das See­ufer sind als Sel­­fie-Spot bes­tens ge­eig­net: Coo­ler geht es nicht!

    6
    Australien: Tierisch gut drauf

    Kang­a­roo Is­land (c) Shut­ter­stock

    Wer nicht nur selbst in die Ka­mera strah­len möchte, son­dern ne­ben sich gerne noch ei­nen tie­ri­schen Fo­to­part­ner hätte, sollte bei ei­ner Rund­reise durch Aus­tra­lien ei­nen Stopp auf Kang­a­roo Is­land ein­le­gen. Dort hüp­fen die Kän­gu­rus in gro­ßer Zahl ent­lang der Straße oder lie­gen faul im Gras. Et­was Ge­schick er­for­dert es aber schon, den rich­ti­gen Mo­ment ab­zu­pas­sen, so­dass die Tiere nicht wei­ter­hüp­fen, wenn man sich ih­nen nä­hert. Grö­ßere Chan­cen auf ein Kän­­guru-Sel­­fie ha­ben die Tou­ris­ten in ei­nem der Wild­life Parks in der Um­ge­bung von Mel­bourne. Dort kön­nen die Tiere von den Be­su­chern ge­füt­tert wer­den – und wer sich wäh­rend­des­sen schnell in Pose stellt, be­kommt sein tie­ri­sches Sel­fie.

    7
    China: Nicht nach unten sehen!

    Huas­han /​​ China (c) Shut­ter­stock

    Eine aben­teu­er­li­che Wan­de­rung ha­ben jene Tou­ris­ten vor sich, die den Berg Huas­han in der chi­ne­si­schen Pro­vinz Shaanxi be­stei­gen möch­ten. Zum höchs­ten der fünf Gip­fel füh­ren im­mer­hin ge­zählte 3.999 Stu­fen. Die Gip­fel sind durch Berg­pfade mit­ein­an­der ver­bun­den und kön­nen per Rund­weg in­ner­halb von vier Stun­den er­klom­men wer­den. Frü­her muss­ten die Tou­ris­ten über ein­fa­che Holz­plan­ken ge­hen, wäh­rend es di­rekt ne­ben ih­nen ei­nige hun­dert Me­ter senk­recht in die Tiefe ging. Heute sind die Wege bes­ser aus­ge­baut und ge­si­chert. Trotz­dem kos­tet die­ser Spa­zier­gang di­rekt ne­ben der tie­fen Schlucht ei­ni­ges an Über­win­dung. Wer eine au­ßer­ge­wöhn­li­che Er­in­ne­rung möchte, kann sich auf den al­ten We­gen an­ge­seilt mit Brust­ge­schirr fo­to­gra­fie­ren las­sen oder so ein auch Sel­fie schie­ßen.

    8
    Bolivien: Spieglein, Spieglein

    Sa­lar de Uyuni (c) Shut­ter­stock

    Die­sen Ort sollte man sich schon mal für ei­nen Trip im Win­ter oder Früh­jahr vor­mer­ken. Denn wäh­rend der Re­gen­sai­son von De­zem­ber bis Mai ver­wan­delt sich der Sa­lar de Uyuni im Süd­wes­ten Bo­li­vi­ens in ei­nen mehr als 10.000 Qua­drat­ki­lo­me­ter gro­ßen Spie­gel. Dann ist die welt­größte Salz­wüste, die auf 3.653 Me­tern See­höhe liegt, mit Was­ser be­deckt und bie­tet ein fan­tas­ti­sches re­flek­tie­ren­des Licht­spek­ta­kel. Die Hobby-Fo­­to­gra­­fen un­ter den Ur­lau­ber kön­nen hier mit den Grö­ßen­ver­hält­nis­sen und Sin­nes­täu­schun­gen spie­len und ein ein­zig­ar­ti­ges Sel­fie ma­chen.

    LETZTE ARTIKEL

    Zehn Luxushotels, in denen Prominente ihre Hochzeit feierten

    Zehn lu­xu­riöse Ho­tels zwi­schen St. Mo­ritz und Ha­waii, in de­nen Stars wie Me­gan Fox, Kate Be­ck­in­sale, Ca­the­rine Zeta-Jo­nes, Ro­bert Red­ford oder Jus­tin Tim­ber­lake ge­hei­ra­tet ha­ben.

    Design & Wein: Sechs besondere Winzerhotels in Europa

    Im­mer mehr Spit­zen­win­zer er­wei­tern ihre Wein­gü­ter um ex­tra­va­gante Ho­tels und er­mög­li­chen ein ganz an­de­res Woh­nen beim Wein. Wir ha­ben sechs Tipps in Ös­ter­reich, Kroa­tien und Por­tu­gal.

    Dublins bester Ausblick: Neu gestaltete Bar im Guinness Storehouse

    Die Gra­vity Bar auf dem Dach des be­rühm­ten Guin­ness Storeh­ouse in Dub­lin wurde nach ei­ner In­ves­ti­tion von 20 Mil­lio­nen Euro mit dop­pelt so gro­ßer Flä­che wie­der er­öff­net.

    Die Seele der Malediven: COMO Cocoa Island ist wieder geöffnet

    Nach ei­ner um­fas­sen­den Re­no­vie­rung emp­fängt das COMO Cocoa Is­land im Süd-Malé-Atoll der Ma­le­di­ven nun wie­der Gäste in sei­nen le­dig­lich 34 Over­wa­ter-Vil­len.

    Winter 20/​​21: Condor fliegt erstmals ab Düsseldorf nach Cancun

    Con­dor bie­tet im Win­ter­flug­plan 2020/​21 nicht nur Lang­stre­cken­flüge ab Frank­furt und Mün­chen, son­dern auch ab Düs­sel­dorf: Ab No­vem­ber geht es zwei­mal pro Wo­che nach Can­cun.

    Für unvergessliche Momente: „The Hilltop“ im Six Senses Yao Noi

    Es gibt nur sehr we­nige Plätze in Süd­ost­asien, an de­nen sich ein Cock­tail so be­ein­dru­ckend ge­nie­ßen lässt wie im neu ge­stal­te­ten „The Hill­top“ im Six Sen­ses Yao Noi in Thai­land.

    Superdeals von Singapore Airlines: Stopover schon ab 1 Euro

    Mit den neuen Su­per­de­als von Sin­g­a­pore Air­lines geht es der­zeit von Frank­furt be­reits ab 619 Euro nach Sin­ga­pur und zu­rück. Ein Sto­po­ver ist schon ab 1 Euro für zwei Nächte buch­bar.

    „The Witcher“: Das sind die Top-Drehorte der neuen Netflix-Serie

    „The Wit­cher“ zählt zu den bis­her er­folg­reichs­ten Se­rien-Neu­hei­ten auf Net­flix. Tra­vel­cir­cus hat aus al­len Dreh­or­ten in Eu­ropa die elf be­ein­dru­ckends­ten Film­sets her­aus­ge­sucht.

    SCHON GELESEN?

    Luxus pur: In diesen Hotels checken die Stars gerne ein

    Wir ver­ra­ten Ih­nen sechs Lu­xus­her­ber­gen, in de­nen Sie auch als nor­ma­ler Gast wie Tom Cruise, Ralph Lau­ren, Uma Thur­man oder Lady Gaga woh­nen kön­nen – von In­dien über Du­brov­nik bis Co­lo­rado.

    Luxus pur: Die Top 10 der schönsten Hotel-Pools der Welt

    Hoch über den Dä­chern von Sin­ga­pur, in­mit­ten der Reis­terras­sen von Bali oder in ei­ner Oase in der Wüste von Abu Dhabi: tri­vago hat zehn Ho­tels zu­sam­men­ge­stellt, die mit ein­zig­ar­ti­gen Pools auf­war­ten.

    Pssst: Die zehn besten Speak Easy Bars rund um die Welt

    So­ge­nannte Speak Easy Bars sind der­zeit ein ech­ter Ci­tyt­rend. Ih­ren Ur­sprung ha­ben diese „Flüs­ter­bars“ in der Zeit der Pro­hi­bi­tion, als kein Schild an der Tür ver­riet, dass es hier hoch­pro­zen­tige Drinks gab.

    Blau mit Aussicht: Acht besonders schöne Pools rund um die Welt

    Im­mer mehr Ho­tels und Fe­ri­en­vil­len set­zen dem Ur­laub mit wun­der­schö­nen Pools das Sah­ne­häub­chen auf. Wir ha­ben acht Bei­spiele ge­fun­den – auch wenn sich ei­nige da­von wohl nicht je­der leis­ten kann…

    Kalahari bis Kapstadt: Die besten Instagram-Spots in Südafrika

    South Af­ri­can Tou­rism hat eine kleine Aus­wahl der bes­ten In­sta­gram-Spots in Süd­afrika zu­sam­men­ge­stellt. Im­mer­hin zählt das Land zu den fünf bes­ten In­sta­gram-De­sti­na­tio­nen welt­weit.

    Lebensgefühl und Stil: Unsere zehn Lieblingshotels in Italien

    Wir ha­ben uns für zehn Orte ent­schie­den, die für uns die Fas­zi­na­tion die­ses Lan­des aus­ma­chen und auch für das ita­lie­ni­sche Le­bens­ge­fühl ste­hen. Hier ist un­sere Aus­wahl von Nord nach Süd!

    Diese Luxushotels hätten sich auch sieben Sterne verdient

    Das On­line-Ma­ga­zin der Ho­tel­su­che tri­vago hat acht Fünf-Sterne-Ho­tels er­mit­telt, die weit über den üb­li­chen Stan­dard hin­aus­ge­hen. Wet­ten, dass Sie nicht alle ken­nen?

    Diese zehn Hotels liefern das perfekte Instagram-Motiv

    Im­mer mehr junge Ur­lau­ber pla­nen ihre Rei­sen vor al­lem rund um das per­fekte Foto auf In­sta­gram. Für sie hat Hotels.com zehn Ho­tels auf der gan­zen Welt er­mit­telt, die das per­fekte Mo­tiv lie­fern.