Lese­zeit: 3 Minuten

Der Römer Quintus Cor­ni­fi­cius schrieb bereits vor Christi Geburt: „Ein Bild ist ein Gedicht ohne Worte“. Ganz nach seinem Geschmack lassen sich die Vor­züge von Flo­rida nicht nur in Worten beschreiben, son­dern ganz ein­fach auch bei­spiel­haft in fünf Bil­dern.

1Amelia Island

Amelia Island (c) Visit Flo­rida /​ Peter W. Cross & Patrick Far­rell

Kein Ort in Flo­rida ist weiter als 90 Kilo­meter vom nächsten Strand ent­fernt. Dabei ist der Sand im Westen ganz anders als hier im äußersten Nord­osten in Amelia Island. Gut, dass die beiden Küsten stel­len­weise nur knapp zwei Auto­stunden von­ein­ander trennen und die Urlauber so den Son­nen­auf­gang am Atlantik und den Son­nen­un­ter­gang über dem Golf von Mexiko bequem am selben Tag bestaunen können.

2Coral Reef State Park

John Pen­ne­kamp Coral Reef State Park (c) Flo­rida Keys News Bureau /​ Ste­phen Frink

Ein paar Meter weiter in das kühle Nass und es offen­baren sich die besten Tauch­ge­biete Nord­ame­rikas. In Pen­sa­cola können erfah­rene Profis bei­spiels­weise die Geheim­nisse eines gesun­kenen Flug­zeug­trä­gers erkunden – und ganz im Süden am Koral­len­riff der Flo­rida Keys halten auch uner­fah­rene Tau­cher Händ­chen mit Jesus im John Pen­ne­kamp Coral Reef State Park.

3Kennedy Space Center

Ken­nedy Space Center (c) Visit Flo­rida /​ Patrick Far­rell & Peter W. Cross

Doch nicht nur am und unter dem Wasser – auch weit über das Wasser hat Flo­rida einiges zu bieten. Dabei geht es unter Garantie nir­gends so hoch hinaus wie im Ken­nedy Space Center in der Nähe von Orlando. Hier finden noch heute über 30 Rake­ten­starts jähr­lich statt – auch wenn das legen­däre Space Shuttle der Atlantis längst für Besu­cher zugäng­lich im Museum aus­ge­stellt ist. Übri­gens ohne nach der letzten Lan­dung nochmal gerei­nigt worden zu sein…

4Golf in Daytona

Golf in Day­tona Beach (c) Visit Flo­rida

Tau­chen, Surfen, Segeln, Tennis, Foot­ball: In Flo­rida gibt es für keine Sportart eine Saison, da dank der mehr als 330 Son­nen­tage alles über das ganze Jahr hinweg prak­ti­ziert werden kann. Beson­ders bekannt ist der Sunshine State als Para­dies für Golfer. So sind hier nicht nur das THE PLAYERS Cham­pi­onship sowie die World Golf Hall of Fame in St. Augus­tine zu Hause, son­dern auch nicht weniger als 1.400 Golf­plätze ins­ge­samt – wie dieser in Day­tona an der Ost­küste.

5Everglades

Ever­glades (c) Visit Flo­rida

Abseits der Metro­polen Miami und Orlando hält Flo­rida zwi­schen den Höhlen in Mari­anna ganz im Norden und den Ever­glades im Süden unzäh­lige Natur­wunder bereit. Als ein­ziges sub­tro­pi­sches Natur­schutz­ge­biet in ganz Nord­ame­rika wurde der Ever­glades Natio­nal­park bereits im Jahr 1979 von der UNESCO zum Welt­na­tur­erbe erklärt. Die Indianer nannten das rie­sige Feucht­ge­biet „Pa-hay-okee“ – „Fluss aus Gras“. Tat­säch­lich sind die Ever­glades kein Sumpf, son­dern ein träge flie­ßender Fluss, dessen Strö­mung man mit bloßem Auge kaum wahr­nimmt.