Accor­Ho­tels hat das erste Male­diven-Resort der Luxus­marke Fair­mont eröffnet: Das Fair­mont Mal­dives Sirru Fen Fushi befindet sich auf einer 16 Hektar großen Insel und ist das ein­zige Hotel im Shavi­yani-Atoll, das 230 Kilo­meter nörd­lich von Malé eine der größten Lagunen des Insel­staats bildet.

Wer hier ein­checkt, kann zwi­schen 112 Beach- und Was­ser­villen wählen, die alle mit einem eigenen Pool auf­warten. Zudem stehen fünf ein­zig­ar­tige Tented Jungle Villen im Safari-Stil inmitten der tro­pi­schen Natur im Herzen der Insel bereit. Mate­ria­lien wie Holz und Kupfer schaffen ein zeit­ge­nös­si­sches Design mit Boho-Atmo­sphäre. Die Gäste der anderen Villen können die grüne Mitte der Insel bei Glam­ping BBQs oder Dschungel-Kino erleben.

(c) Fair­mont Mal­dives Sirru Fen Fushi

Sirru Fen Fushi bedeutet über­setzt „Insel im geheimen Wasser“ und will das ideale Resort für Paare und Fami­lien sein. Neben einem außer­ge­wöhn­lich weit­läu­figen, fast weißen Sand­strand ver­fügt es auch über einen 200 Meter langen Pool, der die beiden Insel­seiten über meh­rere Ebenen mit­ein­ander ver­bindet.

(c) Fair­mont Mal­dives Sirru Fen Fushi

Drei Restau­rants und Bars ser­vieren täg­lich Köst­lich­keiten – vom „Raha Market Restau­rant“ mit Live-Koch­sta­tionen über das „Kata“ mit japa­ni­schen Spe­zia­li­täten, einer Sushi-Bar und einer direkt über dem Ozean gebauten Lounge bis zum sty­li­schen Fine-Dining-Restau­rant „Azure“, wo fri­sche Fische und Mee­res­früchte mit inter­na­tio­nalen Weinen und erle­senem Cham­pa­gner warten. Stilles und koh­len­säu­re­hal­tiges Wasser, das vor Ort durch Ent­sal­zung erzeugt wird, steht im gesamten Resort in den Fair­mont-Glas­fla­schen bereit.

(c) Fair­mont Mal­dives Sirru Fen Fushi

Neben dem ganz­tägig geöff­neten Haupt­re­stau­rant bietet die gemüt­liche „Raha Market Bar“ einen ent­spannten Platz für Ape­ri­tifs oder Digestifs, wäh­rend die ganz aus Bambus gestal­tete „Onu Onu Poolbar“ mit exo­ti­schen Cock­tails, Lie­ge­stühlen und Feu­er­stellen am Pool lockt. Son­nen­un­ter­gänge lassen sich am besten bei einem Sun­downer in der „Kata Roof Top Bar“ genießen.

(c) Fair­mont Mal­dives Sirru Fen Fushi

Ent­span­nung finden Gäste, wenn sie das große Holztor zum „Willow Stream Spa“ öffnen – Meer­blick inklu­sive. Auf 2.000 Qua­drat­me­tern können sie hier neue Energie schöpfen. Die vom Indi­schen Ozean inspi­rierten Behand­lungen greifen auf natür­liche Kräuter zurück. Auch ein über­di­men­sio­naler Whirl­pool ist vor­handen.

(c) Fair­mont Mal­dives Sirru Fen Fushi

Das abso­lute High­light des Resorts bildet das erste Unter­wasser-Skulp­tu­ren­mu­seum der Male­diven – erschaffen vom bri­ti­schen Künstler und Visionär Jason deCaires Taylor. Seine Werke, die zugleich auch ein Korallen-Rege­ne­ra­ti­ons­pro­jekt dar­stellen, sind in Sicht­weite des Resort direkt in der Lagune zu finden. Die Eröff­nung des Museums erfolgt im Mai.

(c) Fair­mont Mal­dives Sirru Fen Fushi

Die Gewässer rund um das Resort sind die Heimat von Man­ta­ro­chen, Karett­schild­kröten und Del­finen, die regel­mäßig in der 600 Hektar großen, kris­tall­klaren Lagune zu sichten sind. Das neun Kilo­meter lange Haus­riff ist vom Strand aus zugäng­lich und eignet sich per­fekt zum Schnor­cheln und Tau­chen. Ein­zig­artig ist die Man­ta­ro­chen-Rei­ni­gungs­sta­tion am Haus­riff, die den Gästen sel­tene Ein­blicke bietet.

(c) Fair­mont Mal­dives Sirru Fen Fushi

Für Abwechs­lung sorgen Koch­kurse mit einem male­di­vi­schen Meis­ter­koch und das Angeln bei Son­nen­un­ter­gang an Bord eines Dhonis. Dabei lernen die Gäste nicht nur tra­di­tio­nelle Angel­tech­niken, son­dern gewinnen auch Ein­blicke in die male­di­vi­sche Lebens­weise. Die  Umge­bung können sie zudem auch bei pri­vaten Pick­nicks und nächt­li­chen Yacht­aus­flügen ken­nen­lernen.

Ein ein­zig­ar­tiges Natur­schau­spiel zeigt sich, wenn rings­herum Dut­zende Del­fine durch das Wasser gleiten, auf­tau­chen und quiet­schende Laute von sich geben. Dieses Ereignis im Glanz der unter­ge­henden Sonne zu erleben, ist eine blei­bende Erin­ne­rung. Ein Logen­platz steht den Gästen auf der haus­ei­genen Yacht bei Canapés und Cham­pa­gner zur Ver­fü­gung.

(c) Fair­mont Mal­dives Sirru Fen Fushi

Das Kunst­studio bietet Werk­zeuge und Mate­ria­lien für Formen und Töp­fern, Kokos­nuss-Malerei, Lein­wand-Krea­tionen, das Design von Schmuck­stü­cken oder das Gestalten von Traum­fän­gern – stets unter der Anlei­tung von hei­mi­schen und inter­na­tio­nalen Künst­lern. Im Kids Club und auf dem Spiel­platz können sich die Kinder unter Auf­sicht aus­toben, wäh­rend für die Jugend­li­chen eine eigene „Teen Town“ ein­ge­richtet wurde.

Der Natur etwas zurück­geben können die Gäste des Resorts nicht nur durch das Pflanzen von Kokos­palmen, son­dern auch durch ihre Mit­hilfe bei der Korallen-Auf­zucht und der Frei­las­sung von Schild­kröten.

(c) Fair­mont Mal­dives Sirru Fen Fushi

Das Fair­mont Mal­dives Sirru Fen Fushi ist von Malé aus mit dem Was­ser­flug­zeug in rund 50 Minuten erreichbar. Eine Alter­na­tive ist der Inlands­flug zum Flug­hafen Hani­maadhoo. Von dort geht es dann mit dem Schnell­boot weiter.

Zur Eröff­nung bietet das Resort der­zeit Son­der­preise ab 770 US-Dollar plus Steuern pro Villa und Nacht inklu­sive Früh­stück. Buchungen sind bis zum 30. Sep­tember 2018 mög­lich. Alle Infor­ma­tionen zum Fair­mont Mal­dives Sirru Fen Fushi sind auf www.fairmont.com und zum Unter­wasser-Skulp­tu­ren­mu­seum unter www.underwatersculpture.com zu finden.