Kirkwall / Orkney Inseln (c) pixabay

Orkney Inseln: Echter Geheimtipp im Norden von Schottland

Die ein­zig­ar­tige Schön­heit der schot­ti­schen High­lands en­det nicht an den steil ins Meer ab­fal­len­den Klip­pen: Nur we­nige Ki­lo­me­ter von der Nord­küste Schott­lands ent­fernt, liegt mit den Ork­ney In­seln ein ech­ter Ge­heim­tipp, der mit TUI Wol­ters Rei­sen gleich meh­rere Tage er­kun­det wer­den kann.

Der ab­ge­le­gene Ar­chi­pel be­steht aus rund 70 In­seln. Al­ler­dings sind le­dig­lich 20 von ih­nen be­wohnt. Main­land ist da­bei die größte und mit den Ort­schaf­ten Kirk­wall und Strom­ness auch die be­völ­ke­rungs­reichste In­sel.

Ork­ney In­seln (c) pixabay

Das Le­ben hier ist aber ganz an­ders als auf dem Fest­land: Die Kin­der kom­men meist mit dem Flug­zeug zur Schule, Schafe fres­sen kein Gras, son­dern aus­schließ­lich See­tang und die stoi­sche Art der Ein­woh­ner steht in ei­nem selt­sa­men Kon­trast zur stür­mi­schen See.

An Land fin­det man eine üp­pige Ve­ge­ta­tion vor, die man hier so nicht er­war­ten würde – schließ­lich be­fin­den sich die Ork­neys auf dem glei­chen Brei­ten­grad wie der Süd­zip­fel von Grön­land. Doch der warme Golf­strom macht vie­les mög­lich.

Ring of Brod­gar /​ Ork­ney In­seln (c) TUI /​ shut­ter­stock

High­land Park ist die nörd­lichste Whisky-Bren­ne­rei in Schott­land und da­her auch eine der be­lieb­tes­ten Se­hens­wür­dig­kei­ten in Kirk­wall. Im­mer­hin wurde der „High­land Park Scotch Whisky“ von der schot­ti­schen Zei­tung „The Scots­man“ im Jahr 1984 als bis­her ein­zi­ger mit 100 Pro­zent der mög­li­chen Punkte be­wer­tet.

Die Stein­for­ma­tio­nen „Stan­ding Stones of Sten­ness“ und „Ring of Brod­gar“ ge­hö­ren zum UNESCO-Welt­kul­tur­erbe und sind mit ih­ren knapp 5.000 Jah­ren ein gan­zes Jahr­tau­send äl­ter als das be­rühmte Stone­henge in der Ebene von Sa­lis­bury. Der „Ring of Brod­gar“ ist mit mehr als 100 Me­tern Durch­mes­ser au­ßer­dem dop­pelt so groß wie sein süd­eng­li­sches Pen­dant.

Skara Brae /​ Ork­ney In­seln (c) Vi­sit Scot­land

Nicht weit da­von ent­fernt be­fin­det sich Skara Brae: Diese Sied­lung aus der Jung­stein­zeit war Jahr­tau­sende un­ter Dü­nen ver­gra­ben und zeugt heute von ei­ner al­ten Zi­vi­li­sa­tion, die sich be­reits Ge­dan­ken über Re­li­gion und As­tro­no­mie ge­macht hat – noch lange be­vor in Ägyp­ten die ers­ten Py­ra­mi­den ge­baut wur­den.

Die „Große Schott­land­reise“ von TUI Wol­ters führt die Teil­neh­mer mit dem Bus in zwölf Ta­gen quer durch ganz Schott­land. Nach der in­di­vi­du­el­len An­reise geht es von Edin­burgh nach Glas­gow. Da­nach fol­gen Aus­flüge auf die In­seln Mull, Iona und Skye, ehe das raue schot­ti­sche Hoch­land war­tet.

Ork­ney In­seln (c) pixabay

Die Fähre bringt die Ur­lau­ber schließ­lich auf die Ork­ney In­seln und an­schlie­ßend mit ei­ner zwei­tä­gi­gen Schiffs­reise auf die Shet­land In­seln. Wie­der zu­rück auf dem Fest­land, bil­den Aber­deen, Loch Ness, die Rui­nen des Ur­quhart Cast­les und Zeit in Edin­burgh die wei­te­ren High­lights. Preis: ab 2.199 Euro pro Per­son.

Mit der Au­to­reise „Best of Scot­land“ kön­nen die Ur­lau­ber gleich drei Tage auf der Ork­ney-Haupt­in­sel in Kirk­wall ver­brin­gen und sich hier die Zeit frei ein­tei­len. Die zwölf­tä­gige Reise mit Start­punkt Edin­burgh ist pro Per­son ab 879 Euro in­klu­sive Miet­wa­gen buch­bar. Alle In­fos zu den gibt es im neuen Ka­ta­log „Bri­ti­sche In­seln & Nord­eu­ropa 2018“ und on­line auf www.tui-wolters.de.