AustralienPAZIFIK

Das sind die verrücktesten Veranstaltungen im „Outback“

Das Out­back in Queens­land steht in den nächs­ten Wo­chen Kopf: Zahl­rei­che, zum Teil sehr lus­tige und ku­riose Fes­ti­vals wer­den wie­der Tau­sende Be­su­cher an­lo­cken – von Schlamm-Schnor­cheln über Kür­bis-Ke­geln bis zum Kuh­fla­den-Weit­wurf. Hier eine kleine Aus­wahl aus dem aus­tra­li­schen Bun­des­staat.

Frauen-Tragen und Ziegenrennen

Eas­ter in the Coun­try Fes­ti­val /​ Roma (c) Tou­rism & Events Queens­land

Von 29. März bis 2. April 2018 fin­det in Roma das „Eas­ter in the Coun­try“ statt. Bei die­sem bun­ten Out­back-Fes­ti­val über Os­tern wer­den un­ter an­de­rem eine große Stra­ßen­pa­rade, Auto- und Pfer­de­ren­nen, ein Ro­deo und der größte Wett­kampf im Bul­len­rei­ten in ganz Aus­tra­lien ge­bo­ten.

Hö­he­punkt der Fei­er­lich­kei­ten ist aber das „Frauen-Tra­gen“. Da­bei nimmt der Mann eine Frau hu­cke­pack und läuft über ei­nen Par­cours. Die Sport­art ver­langt von den Teil­neh­mern Sinn für Hu­mor und Mus­kel­kraft. Denn das „Wife Car­ry­ing World Championship“-Komitee schreibt vor, dass die Frau min­des­tens 49 Ki­lo­gramm wie­gen muss. Sollte sie we­ni­ger auf die Waage brin­gen, muss sie zu­sätz­li­che Ge­wichte um­schnal­len, um das Min­dest­ge­wicht zu er­rei­chen. Der Ge­win­ner er­hält das Ge­wicht der Frau 1:1 in Bier-Li­tern „aus­ge­schüt­tet“.

Ein wei­te­res High­light ist das Zie­gen­ren­nen, bei dem die Kin­der aus der gan­zen Re­gion mit ih­ren bes­ten Tie­ren ge­gen­ein­an­der an­tre­ten. Wer es et­was be­schau­li­cher mag, kann auf dem Coun­try Mar­ket re­gio­na­les Kunst­hand­werk be­wun­dern und lo­kale Köst­lich­kei­ten pro­bie­ren. Das Out­back-Städt­chen Roma liegt rund sechs Au­to­stun­den von Bris­bane ent­fernt. www.easterinthecountryroma.com.au

Kuhfladen-Werfen und Schlamm-Schnorcheln

Dirt & Dust Fes­ti­val /​ Ju­lia Creek (c) Tou­rism & Events Queens­land

Beim „Dirt & Dust Fes­ti­val“ in Ju­lia Creek fin­det von 13. bis 15. April der hei­ßeste Tri­ath­lon Aus­tra­li­ens statt. Weit­aus lus­ti­ger, aber trotz­dem nicht ohne den nö­ti­gen Ernst geht es beim Pfer­de­ren­nen, Bul­len­rei­ten, Kuh­fla­den-Wer­fen und Schlamm-Schnor­cheln zu.

Mit Schnor­chel und Flos­sen aus­ge­rüs­tet, tref­fen sich Schlamm­tau­cher aus ganz Aus­tra­lien, um den „flinks­ten Schmutz­fink“ zu er­mit­teln. Die Re­geln sind ein­fach: Der Teil­neh­mer, der den Schlamm­gra­ben-Par­cours am schnells­ten durch­quert, ge­winnt. Ver­bo­ten ist nur, was an ei­nen her­kömm­li­chen Schwimm­stil er­in­nert. An­fän­ger pad­deln und plan­schen da­her eher hilf­los durch die braune Brühe.

Bei ei­nem an­de­ren Wett­streit geht es um „Australia’s Best Butt“. Hier siegt, wer am bes­ten mit sei­nem Hin­tern wa­ckeln kann. Ju­lia Creek liegt im Nor­den des Lan­des tief im Out­back – etwa auf hal­ber Stre­cke zwi­schen Towns­ville und Mount Isa. Von Cairns sind es gut elf Au­to­stun­den. www.dirtndust.com 

Kneipenfest will seinen Weltrekord zurück

World’s Grea­test Pub Fest /​ Ma­ry­bo­rough (c) Tou­rism & Events Queens­land

2005 stellte das Städt­chen Ma­ry­bo­rough erst­mals den Welt­re­kord für die „meist­be­suchte Knei­pen­tour“ im Gui­ness Buch of World Re­cords auf. Über die Jahre setzte der Ort wei­tere Re­korde. So wur­den 2013 be­reits 4.781 Teil­neh­mer ge­zählt. 2014 ver­lor die Stadt den Ti­tel aber an Kan­sas City.

Doch die Be­woh­ner von Ma­ry­bo­rough las­sen sich da­von nicht be­ir­ren und ha­ben sich zum Ziel ge­setzt, den Ti­tel zu­rück­zu­ge­win­nen. Die nächste Ge­le­gen­heit ha­ben sie dazu beim jähr­li­chen „World’s Grea­test Pub Fest“ am 6. Mai 2018.

Die Vor­gabe der Guin­ness-Jury für den Welt­re­kord ist da­bei ein­fach: Es müs­sen zwi­schen 12 und 20 Uhr ins­ge­samt zehn Pubs be­sucht wer­den. Die Be­stel­lung des ers­ten Ge­tränks wird je­weils mit ei­nem Stem­pel quit­tiert. Erst wenn der „Pub Fest Pass­port“ voll­stän­dig ist, kommt man in die Wer­tung. Die Stadt an der Fra­ser Coast ist von Bris­bane in gut drei Stun­den mit dem Auto zu er­rei­chen. www.worldsgreatestpubfest.com.au

140 Kilometer Wettrennen mit einer Schubkarre

Great Wheel­bar­row Race (c) Tou­rism & Events Queens­land

Beim „Great Wheel­bar­row Race“ tre­ten die Teil­neh­mer von 18. bis 20. Mai 2018 zu ei­nem ebenso ver­rück­ten wie kräf­te­rau­ben­den Ren­nen an, um für ei­nen wohl­tä­ti­gen Zweck zu sam­meln. Da­bei schie­ben sie in drei Ta­gen eine Schub­karre von Ma­reeba nach Chil­lagoe, was ei­ner Stre­cke von 140 Ki­lo­me­tern ent­spricht. Die meis­ten Teams be­stehen zwar aus zwei bis zehn Teil­neh­mern, es tre­ten aber auch Ein­zel­läu­fer an.

Der his­to­ri­sche Hin­ter­grund die­ses Ren­nens geht auf das 19. Jahr­hun­dert zu­rück: Da­mals gab es im Nor­den Queens­lands we­nig Ar­beit und kaum Trans­port­mög­lich­kei­ten, wes­halb die Berg­ar­bei­ter wäh­rend der Ar­beits­su­che zum Trans­port ih­rer Hab­se­lig­kei­ten häu­fig Schub­kar­ren be­nutz­ten. Als Er­in­ne­rung an die ers­ten Pio­niere er­hielt die Straße zwi­schen Ma­reeba und Chil­lagoe den Na­men „Wheel­bar­row Way“. Ma­reeba be­fin­det sich rund eine Au­to­stunde land­ein­wärts von Cairns. www.greatwheelbarrowrace.com

Kürbis-Kegeln beim großen Festival in Goomeri

Pump­kin Fes­ti­val /​ Goo­meri (c) Tou­rism & Events Queens­land

Am 27. Mai 2018 steht schließ­lich in Goo­meri das „Pump­kin Fes­ti­val“ auf dem Pro­gramm. Die Re­geln im Kür­bis-Ke­geln sind ein­fach: Wer sei­nen Kür­bis am wei­tes­ten ei­nen Hü­gel-Par­cours hin­un­ter rol­len lässt, ge­winnt. Man darf das Ge­wächs da­bei al­ler­dings nur ein­mal „an­stup­sen“. Der Sie­ger er­hält ein Preis­geld von 1.000 Dol­lar. Der Event wurde 1997 ins Le­ben ge­ru­fen. Da­mals ka­men rund 1.000 Be­su­cher. Mitt­ler­weile ist ihre Zahl all­jähr­lich auf mehr als 5.000 ge­stie­gen. Der Ort Goo­meri liegt rund drei Au­to­stun­den nord­west­lich von Bris­bane. www.goomeripumpkinfestival.com.au

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"