Für viele ist das scheinbar endlose Outback der Inbe­griff eines Austra­lien-Urlaubs. Einen beson­ders guten Eindruck vom Leben im Busch bekommen die Touristen auf den oft kuriosen Outback-Events. Hier eine kleine Auswahl der kommenden Monate im Bundes­staat Queens­land – vom schnellsten Zaun­bauer über ein Wett­rennen der Krebse bis zu flit­zenden Klo-Häus­chen.

Saphire, Smaragde und andere Schmuckstücke

Beim „Gemfest“ von 10. bis 13. August 2017 in Anakie dreht sich alles rund um Edel­steine. Neben dem Kauf der edlen Juwelen können die Urlauber auch selbst ihr Glück versu­chen und nach Edel­steinen schürfen. Die Region mit den Orten Sapphire, Willows und Ruby­vale ist den Outback- und Schmuck­lieb­ha­bern als „Gemfields“ bekannt. In den 1870er-Jahren wurden hier vor allem Saphire und Smaragde gefunden. Anakie liegt drei­ein­halb Stunden von Rock­hampton entfernt. www.gemfest.com.au

Wildwest-Feeling beim Rodeo

Wenn von 11. und 13. August in Mount Isa das größte Bullen- und Pferde-Rodeo auf der südli­chen Erdhalb­kugel – und das dritt­größte der Welt – ausge­tragen wird, gibt es kein Halten mehr. Beim „Mount Isa Rodeo“ feuern jähr­lich mehr als 25.000 Besu­cher die besten Reiter des Landes bei ihren Wett­kämpfen an. Zu den High­lights des Rahmen­pro­gramms zählen Wett­be­werbe um das beste Outfit, Showritte, eine Parade und Live-Unter­hal­tung. Die Berg­bau­stadt Mount Isa liegt im Nord­westen von Queens­land. Bis Towns­wille sind es etwa 900 Kilo­meter. www.isarodeo.com.au

„Battle of the Bushies“ mit Zäunen und Peitschen

Beim „Cunn­amulla Fella Festival“ vob 25. bis 27. August stehen verschie­dene Akti­vi­täten auf dem Programm, die typi­sche für das Outback sind – unter anderem Bullen­reiten und Reit­kurse mit den „Broncs“ genannten Wild­pferden, Motor­rad­rennen, Stra­ßen­märkte und viel Live-Musik. Darüber hinaus ist der Event für zwei beson­dere „Battle of the Bushies“-Wettbewerbe bekannt: Beim „Fencing“ müssen die Teil­nehmer möglichst schnell mit nur wenigen Gegen­ständen Zäune bauen – ohne tech­ni­sche Hilfs­mittel. „Whip Cracking“ war früher für die Vieh­züchter die einzige Möglich­keit, große Herden zusammen zu halten. Dabei führte man die Peit­sche so geschickt, dass ein knal­lendes Geräusch erzeugt wurde und das Vieh erschrak. Cunn­amulla liegt gut neun Stunden west­lich von Queens­lands Haupt­stadt Bris­bane. www.cunnamullafellafestival.com.au

Krebse laufen für den guten Zweck

Der „Yabby“ ist ein austra­li­scher Süßwasser-Krebs und lebt haupt­säch­lich in Flüssen und Kanälen. Am 30. August 2017 können sie aber auch in einer unge­wöhn­li­chen Umge­bung beob­achtet werden – nämlich auf einem speziell dafür einge­rich­teten Parcours bei den „Wind­orah Inter­na­tional Yabby Races“ – rund 1.200 Kilo­meter west­lich von Bris­bane. Zehn Yabbies treten pro Rennen an. Jeder erhält dabei einen Namen und wird vor dem Rennen verstei­gert. Die Einnahmen gehen zu einem Groß­teil an den Royal Flying Doctor Service. Tausende Besu­cher werden am 1. und 2. September zu Austra­liens wohl berühm­testem Pfer­de­rennen im Outback – den jähr­li­chen „Birds­ville Races“ – strömen. Dabei kommen sie durch das Dörf­chen Wind­orah, wo vor dem Wochen­ende des Pferde-Events am Mitt­woch die „Yabby Races“ statt­finden. www.outbacknow.com.au /​ www.birdsvilleraces.com

Plumpsklo-Rennen und „Outback Iron Man“

Neben mehreren Konzerten, der Verlei­hung des „Walt­zing Matilda Bush Poetry Awards“ und Ausstel­lungen von histo­ri­schen Kraft­fahr­zeugen stehen beim Outback Festival in Winton von 19. bis 23. September 2017 auch viele sport­liche und kuriose Wett­be­werbe auf dem Programm. Gekürt werden unter anderem der „Outback Iron Man“ und die „Iron Woman“, die in verschie­denen Diszi­plinen ihr Können unter Beweis stellen müssen. Beim „Outback Century Cycle“ radeln die Teil­nehmer 100 bzw. 160 Kilo­meter durchs Outback. Der Höhe­punkt ist das alljähr­liche Plumpsklo-Rennen – das „Austra­lian Dunny Derby“. In Teams treten die Kontra­henten gegen­ein­ander an und versu­chen, so schnell wie möglich ihr Plumpsklo samt „Benutzer“ durch einen Parcours zu tragen. Winton liegt mehr als zwei Auto­stunden von Longreach entfernt, das mit dem Flieger ab Bris­bane in drei Stunden zu errei­chen ist. www.outbackfestival.com.au

Open Air-Oper mitten in der Savanne

Eine Oper einmal nicht im Theater, sondern inmitten des austra­li­schen Outbacks erleben: Im Undara Volcanic Natio­nal­park ist das von 5. bis 7. Oktober bei „Opera in the Outback“ möglich. Die Savannen-Land­schaft des Parks ist vier Auto­stunden von Cairns entfernt. Das Ensemble der Opera Queens­land führt hier jedes Jahr berühmte Opern, klas­si­sche Werke und Broadway-Stücke auf. Tickets gibt es ab ca. 35 Euro. Die Besu­cher können direkt im Busch über­nachten, wo ausran­gierte, aber komfor­tabel ausge­stat­tete Eisen­bahn­wag­gons, Bunga­lows und ein Camping­platz zur Verfü­gung stehen. www.undara.com.au

Höhlen-Oper in den Capricorn Caves

Die Capri­corn Caves bilden von 3. bis 5. November die beson­dere Kulisse für „Opera in the Caves“. Bei diesem Höhlen-Event, das von der Under­ground Opera Company veran­staltet wird, treten inter­na­tio­nale Künstler und junge Talente auf. Neben Opern in der „Cathe­dral Cave“ werden auch Touren durch das 390 Millionen Jahre alte Kalk­stein-Höhlen­system ange­boten, das 23 Kilo­meter nörd­lich von Rock­hampton liegt. Tickets sind ab 49 Euro zu haben. www.undergroundopera.com.au /​ www.capricorncaves.com.au

Noch mehr Veran­stal­tungen und deutsch­spra­chige Infor­ma­tionen zu Queens­land findet man auf www.queensland.com.