Bei 115 Inseln und unzäh­ligen Traum­stränden braucht es Insi­der­wissen, damit der Traum­ur­laub auch wirk­lich gelingt. SeyVillas – der Spezial-Reise­ver­an­stalter für die Seychellen – hat die Insel­be­wohner nach ihren persön­li­chen High­lights befragt. Diese zehn Tipps der Locals sollten die Urlauber auf den Seychellen in keinem Fall verpassen.

1Naturreservat mit Geheimtipp-Charakter

Während der Natio­nal­park Vallée de Mai auf der Insel Praslin bestens bekannt ist, gilt das Natur­re­servat Fond Ferdi­nand noch als Geheim­tipp. Am Vormittag nehmen die Guides die Gäste mit beson­derem Inter­esse an der ende­mi­schen Flora und Fauna mit auf Führungen. Für den gemäch­li­chen Besuch gibt es einen eben­er­digen Weg, während die sport­li­cheren Besu­cher eine zwei- bis drei­stün­dige Wande­rung bis zu einem Aussichts­punkt genießen können. Hier wartet ein impo­santer Blick über gleich mehrere Inseln.

2Schnorcheln am Traumriff

Wer kleine Inseln mag, wird die winzige Ile St. Pierre lieben. Sie misst gerade einmal 5.000 Quadrat­meter, stellt aber mit ihren charak­te­ris­ti­schen Granit­felsen und vielen Palmen das Para­de­bei­spiel einer Traum­insel dar. Perfekt eignet sich das Eiland zum Schnor­cheln am Riff und um die Felsen herum. Dabei entde­cken die Schnorchler unzäh­lige bunte Riff­fi­sche und mit etwas Glück auch Meeres­schild­kröten. Erreichbar ist die Insel von der Côte d’Or an der Nord­west­seite von Praslin.

3Imposante Route mit spektakulärer Aussicht

Die Straßen auf den Seychellen sind weniger bekannt als die Traum­strände. Dabei kann die Sans Soucis Road auf Mahé durchaus als „Traum­straße“ für passio­nierte Selbst­fahrer bezeichnet werden. Sie verbindet den Osten mit dem Westen der Insel und verfügt über einige steile Abschnitte. Auf der spek­ta­ku­lären Route liegen zudem neben einer Reihe von beein­dru­ckenden Aussichts­punkten auch eine Tee-Fabrik und die Ruinen einer Mission Lodge. Angeb­lich genoss schon Königin Elisa­beth II. bei einer Tasse Tee die Aussicht vom Pavillon.

4Zu Besuch auf dem Piratenfriedhof

Moyenne Island können die Urlauber in etwa einer Stunde umrunden. Zu den Attrak­tionen des kleinen Eilands zählt nicht nur die große Popu­la­tion an Aldabra-Riesen­schild­kröten, sondern auch ein alter Friedhof. Viele Seemänner fanden hier ebenso ihre letzte Ruhe wie Piraten, die auf Moyenne der Sage nach einen wert­vollen Schatz vergruben. Wer nicht auf Schatz­suche gehen will, relaxt an den Bilder­buch­stränden. Für den passenden Drink sorgt die kleine „Jolly Roger Bar“ – die einzige touris­ti­sche Infra­struktur auf der Insel.

5Inselhopping per Boot

Für Schnorchler bietet sich eine Boots­tour von La Digue zu drei ganz beson­deren Inseln an. Der erste Stopp erfolgt auf Coco Island – einem der schönsten Schnor­chel-Para­diese der Seychellen. Anschlie­ßend geht es per Boot weiter nach Sister Island, wo drama­ti­sche Fels­for­ma­tionen und wunder­schöne Strände warten. Zur Stär­kung gibt es ein herz­haftes Barbecue auf der Insel Féli­cité. Dort können die Urlauber dann den Tag an einem völlig abge­schie­denen Strand ausklingen lassen.

6Riesenschildkröten in ihrem natürlichen Terrain

Nur wenige hundert Meter trennen Praslin von Curi­euse Island. Dieses Eiland bietet den wohl berühm­testen Bewoh­nern der Seychellen eine Heimat – den Riesen­schild­kröten. Die Besu­cher erleben die faszi­nie­renden Riesen nicht in Gehegen, sondern frei in ihrem ganz indi­vi­du­ellen Lebens­raum. Auch Skinks, Geckos und Vögel sind auf Curi­euse zu Hause. An den Status der Insel als Lepra-Zufluchts­stätte vor langer Zeit erin­nern heute nur noch ein paar Ruinen und ein Arzt­haus. Dieses dient inzwi­schen als Museum.

7„Honesty Bar“ für ehrliche Strand-Gäste

Tolle Strände gibt es natür­lich gleich mehrere auf Praslin. Die Anse Lazio bietet aller­dings neben feinem weißen Sand, Palmen und sanften Wellen noch etwas ganz Beson­deres – nämlich die „Honesty Bar“. Sie kommt komplett ohne Personal aus, kühle Drinks gibt es aber trotzdem. Denn hier bekommt Selbst­be­die­nung eine neue Dimen­sion: Wie der Name sagt, gehen die Besitzer davon aus, dass Besu­cher ihr Getränk ehrlich bezahlen und das Geld in eine Kasse legen…

8Eines der ältesten Naturschutzgebiete

Mit dem Sainte Anne Marine Natio­nal­park liegt vor der Küste Mahés eines der ältesten Meeres­schutz­ge­biete im gesamten Indi­schen Ozean. Die Fläche des Parks umfasst mehr als 14 Quadrat­ki­lo­meter mit mehreren Riffe und natür­lich reich­lich Wasser­zonen. Taucher und Schnorchler erspähen hier mit etwas Glück neben vielen weiteren Spezies even­tuell auch Adler­ro­chen und Seena­deln. Wer lieber an der Wasser­ober­fläche bleibt, kann aber eben­falls viel entde­cken. Das geht am besten gemäch­lich in einem Kajak.

9Perfektes Motiv zum Sonnenuntergang

Für den abso­luten Post­karten-Sonnen­un­ter­gang sorgt die Anse Severe auf La Digue – eine sanft geschwun­gene Bucht mit Blick auf Praslin. Sie ist ganz leicht zu Fuß oder mit dem Rad erreichbar. Leichte Bran­dung und flaches Wasser bilden die ideale Kulisse, wenn die Sonne hinter Praslin unter­geht und den Himmel in ein atem­be­rau­bendes Farben­spiel taucht. Am Stra­ßen­rand versorgen sich die Besu­cher zuvor mit Kokos­nüssen – der wohl beste Drink für solch einen Moment.

10Historie trifft auf Traumstrand

Geschichte und Traum­strand lassen sich mit einem Besuch der L‘Union Estate auf La Digue verbinden. Diese alte Kokos­nuss- und Vanil­le­plan­tage gewährt span­nende Einblicke in die Historie der Inseln. Damit diese Lektion in Geschichte nicht ohne Traum­strand auskommen muss, folgt anschlie­ßend ein Besuch der berühmten Anse Source d’Argent. Der gut einen Kilo­meter lange Strand mit seinen Granit­felsen ist eines der bekann­testen Motive auf den Seychellen.

SeyVillas ist ein spezia­li­sierter Reise­ver­an­stalter für die Seychellen und Mitglied im DRV. Der Fokus liegt insbe­son­dere auf der indi­vi­du­ellen Zusam­men­stel­lung eines ganz persön­li­chen Insel­hop­pings. Durch lang­jäh­rige, enge Verbin­dungen zu den Seychellen verfügt SeyVillas über ein umfang­rei­ches und teil­weise sogar exklu­sives Angebot an Unter­künften auf allen bewohnten Inseln. Um den hohen Quali­täts­an­spruch zu gewähr­leisten, werden regel­mäßig alle Unter­künfte persön­lich über­prüft. Alle Mitar­beiter sind von den Seychellen zerti­fi­zierte Experten.