Bei 115 Inseln und unzäh­ligen Traum­stränden braucht es Insider­wissen, damit der Traum­urlaub auch wirklich gelingt. SeyVillas – der Spezial-Reise­ver­an­stalter für die Seychellen – hat die Insel­be­wohner nach ihren persön­lichen Highlights befragt. Diese zehn Tipps der Locals sollten die Urlauber auf den Seychellen in keinem Fall verpassen.

1Naturreservat mit Geheimtipp-Charakter

Fond Ferdinand /​ Praslin (c) Simone Schwerdtner

Während der Natio­nalpark Vallée de Mai auf der Insel Praslin bestens bekannt ist, gilt das Natur­re­servat Fond Ferdinand noch als Geheimtipp. Am Vormittag nehmen die Guides die Gäste mit beson­derem Interesse an der endemi­schen Flora und Fauna mit auf Führungen. Für den gemäch­lichen Besuch gibt es einen ebener­digen Weg, während die sport­li­cheren Besucher eine zwei- bis dreistündige Wanderung bis zu einem Aussichts­punkt genießen können. Hier wartet ein imposanter Blick über gleich mehrere Inseln.

2Schnorcheln am Traumriff

Ile Saint Pierre /​ Praslin (c) SeyVillas

Wer kleine Inseln mag, wird die winzige Ile St. Pierre lieben. Sie misst gerade einmal 5.000 Quadrat­meter, stellt aber mit ihren charak­te­ris­ti­schen Granit­felsen und vielen Palmen das Parade­bei­spiel einer Traum­insel dar. Perfekt eignet sich das Eiland zum Schnor­cheln am Riff und um die Felsen herum. Dabei entdecken die Schnorchler unzählige bunte Rifffische und mit etwas Glück auch Meeres­schild­kröten. Erreichbar ist die Insel von der Côte d’Or an der Nordwest­seite von Praslin.

3Imposante Route mit spektakulärer Aussicht

Sans Soucis Road /​ Mahé (c) SeyVillas

Die Straßen auf den Seychellen sind weniger bekannt als die Traum­strände. Dabei kann die Sans Soucis Road auf Mahé durchaus als „Traum­straße“ für passio­nierte Selbst­fahrer bezeichnet werden. Sie verbindet den Osten mit dem Westen der Insel und verfügt über einige steile Abschnitte. Auf der spekta­ku­lären Route liegen zudem neben einer Reihe von beein­dru­ckenden Aussichts­punkten auch eine Tee-Fabrik und die Ruinen einer Mission Lodge. Angeblich genoss schon Königin Elisabeth II. bei einer Tasse Tee die Aussicht vom Pavillon.

4Zu Besuch auf dem Piratenfriedhof

Weg zum Piraten­friedhof (c) SeyVillas

Moyenne Island können die Urlauber in etwa einer Stunde umrunden. Zu den Attrak­tionen des kleinen Eilands zählt nicht nur die große Population an Aldabra-Riesen­schild­kröten, sondern auch ein alter Friedhof. Viele Seemänner fanden hier ebenso ihre letzte Ruhe wie Piraten, die auf Moyenne der Sage nach einen wertvollen Schatz vergruben. Wer nicht auf Schatz­suche gehen will, relaxt an den Bilder­buch­stränden. Für den passenden Drink sorgt die kleine „Jolly Roger Bar“ – die einzige touris­tische Infra­struktur auf der Insel.

5Inselhopping per Boot

Bootstour /​ La Digue (c) SeyVillas

Für Schnorchler bietet sich eine Bootstour von La Digue zu drei ganz beson­deren Inseln an. Der erste Stopp erfolgt auf Coco Island – einem der schönsten Schnorchel-Paradiese der Seychellen. Anschließend geht es per Boot weiter nach Sister Island, wo drama­tische Felsfor­ma­tionen und wunder­schöne Strände warten. Zur Stärkung gibt es ein herzhaftes Barbecue auf der Insel Félicité. Dort können die Urlauber dann den Tag an einem völlig abgeschie­denen Strand ausklingen lassen.

6Riesenschildkröten in ihrem natürlichen Terrain

Curieuse Island (c) SeyVillas

Nur wenige hundert Meter trennen Praslin von Curieuse Island. Dieses Eiland bietet den wohl berühm­testen Bewohnern der Seychellen eine Heimat – den Riesen­schild­kröten. Die Besucher erleben die faszi­nie­renden Riesen nicht in Gehegen, sondern frei in ihrem ganz indivi­du­ellen Lebensraum. Auch Skinks, Geckos und Vögel sind auf Curieuse zu Hause. An den Status der Insel als Lepra-Zufluchts­stätte vor langer Zeit erinnern heute nur noch ein paar Ruinen und ein Arzthaus. Dieses dient inzwi­schen als Museum.

7Honesty Bar“ für ehrliche Strand-Gäste

„Honesty Bar“ (c) Mira Schermann

Tolle Strände gibt es natürlich gleich mehrere auf Praslin. Die Anse Lazio bietet aller­dings neben feinem weißen Sand, Palmen und sanften Wellen noch etwas ganz Beson­deres – nämlich die „Honesty Bar“. Sie kommt komplett ohne Personal aus, kühle Drinks gibt es aber trotzdem. Denn hier bekommt Selbst­be­dienung eine neue Dimension: Wie der Name sagt, gehen die Besitzer davon aus, dass Besucher ihr Getränk ehrlich bezahlen und das Geld in eine Kasse legen…

8Eines der ältesten Naturschutzgebiete

Sainte Anne Marine Park (c) SeyVillas

Mit dem Sainte Anne Marine Natio­nalpark liegt vor der Küste Mahés eines der ältesten Meeres­schutz­ge­biete im gesamten Indischen Ozean. Die Fläche des Parks umfasst mehr als 14 Quadrat­ki­lo­meter mit mehreren Riffe und natürlich reichlich Wasser­zonen. Taucher und Schnorchler erspähen hier mit etwas Glück neben vielen weiteren Spezies eventuell auch Adler­rochen und Seenadeln. Wer lieber an der Wasser­ober­fläche bleibt, kann aber ebenfalls viel entdecken. Das geht am besten gemächlich in einem Kajak.

9Perfektes Motiv zum Sonnenuntergang

Anse Severe /​ La Digue (c) SeyVillas

Für den absoluten Postkarten-Sonnen­un­tergang sorgt die Anse Severe auf La Digue – eine sanft geschwungene Bucht mit Blick auf Praslin. Sie ist ganz leicht zu Fuß oder mit dem Rad erreichbar. Leichte Brandung und flaches Wasser bilden die ideale Kulisse, wenn die Sonne hinter Praslin untergeht und den Himmel in ein atembe­rau­bendes Farben­spiel taucht. Am Straßenrand versorgen sich die Besucher zuvor mit Kokos­nüssen – der wohl beste Drink für solch einen Moment.

10Historie trifft auf Traumstrand

L’Union Estate /​ La Digue (c) SeyVillas

Geschichte und Traum­strand lassen sich mit einem Besuch der L‘Union Estate auf La Digue verbinden. Diese alte Kokosnuss- und Vanil­le­plantage gewährt spannende Einblicke in die Historie der Inseln. Damit diese Lektion in Geschichte nicht ohne Traum­strand auskommen muss, folgt anschließend ein Besuch der berühmten Anse Source d’Argent. Der gut einen Kilometer lange Strand mit seinen Granit­felsen ist eines der bekann­testen Motive auf den Seychellen.

SeyVillas ist ein spezia­li­sierter Reise­ver­an­stalter für die Seychellen und Mitglied im DRV. Der Fokus liegt insbe­sondere auf der indivi­du­ellen Zusam­men­stellung eines ganz persön­lichen Insel­hop­pings. Durch langjährige, enge Verbin­dungen zu den Seychellen verfügt SeyVillas über ein umfang­reiches und teilweise sogar exklu­sives Angebot an Unter­künften auf allen bewohnten Inseln. Um den hohen Quali­täts­an­spruch zu gewähr­leisten, werden regel­mäßig alle Unter­künfte persönlich überprüft. Alle Mitar­beiter sind von den Seychellen zerti­fi­zierte Experten.

Tansania: Safari-Abenteuer im Luxus-Zeltcamp
Ras Al Khaimah: Thomas Cook eröffnet neues „smartline“