More
    21. Juli 2019
    Start ASIEN Bangkok: Neues Park Hyatt direkt im Zen­trum der Stadt

    Bangkok: Neues Park Hyatt direkt im Zentrum der Stadt

    Es war eines der wohl spek­ta­ku­lärsten Hotel-Ope­­nings in diesem Jahr: Inmitten des Stadt­teils Plo­en­chit, dem Geschäfts­viertel von Bangkok, hat mit dem Park Hyatt Bangkok das erste Haus der Marke in Thai­land öffnet.

    Wo einst der bri­ti­sche Bot­schafter seine Gar­ten­emp­fänge für den thai­län­di­schen König ver­an­stal­tete, ist nun das neu­este Hotel der Marke „Park Hyatt“ zu finden: Unweit der grünen Lunge der Stadt, dem Lum­pini-Park, kann der Gast der Hektik der Metro­pole in üppigen, tro­pi­schen Gärten, im exklu­siven Spa oder im 40 Meter langen Infi­nity-Pool ent­fliehen.

    Park Hyatt Bangkok (c) Park Hyatt

    Das Kon­zept für das 27-stö­­ckige Gebäude mit seinen 222 Zim­mern und 32 Suiten und der höchst mar­kanten Fas­sade aus Alu­mi­nium stammt von den Archi­tekten des Lon­doner Stu­dios AL_​​A. Gemeinsam mit dem in Bangkok ansäs­sigen Krea­tiv­team von Pide­sign schufen sie ein Hotel mit in Form einer drei­di­men­sio­nalen Acht, die als Glücks­zahl in der chi­ne­si­schen Kultur gilt, und mit der angren­zenden „Cen­tral Embassy Shop­ping Mall“ zu ver­schmelzen scheint.

    Für das Inte­rior zeichnet das preis­ge­krönte New Yorker Design­büro Yabu­Pu­shel­berg ver­ant­wort­lich, das auch schon das Flagg­schiff der Marke Park Hyatt in New York gestaltet hat. In Bangkok schuf das krea­tive Duo ein edles Refu­gium, das die viel­schich­tige Kultur Thai­lands auf sen­sible Weise in einer zeit­ge­nös­si­schen Sprache reflek­tieren soll. „Die Beleuch­tung, die Mate­ria­lien, die Räume – alles muss eine per­fekte Ein­heit bilden, ein großes Ganzes. Nur so ent­steht dieses beson­dere Gefühl von Stille und Sinn­lich­keit“, so Glenn Pushel­berg.

    Auch die vom New York AvroKo-Team kon­zi­pierte „Pent­house Grill & Bar“ auf den oberen drei Etagen har­mo­niert per­fekt mit dem Gesamt­kon­zept: Dem Pent­house eines fik­tiven Kos­mo­po­liten nach­emp­funden, schafft die Melange aus kura­tierten Samm­ler­stü­cken und Kunst­werken eine beson­dere Atmo­sphäre intimer Behag­lich­keit. Kein Wunder also, dass das Park Hyatt vom Archi­­tektur- und Design­ma­gazin „Monocle“ in seiner jähr­li­chen Top-50-Travel-Liste zum „Most Anti­ci­pated Hotel Ope­ning“ in diesem Jahr gekürt wurde.

    Park Hyatt Bangkok (c) Park Hyatt

    Park Hyatt Bangkok (c) Park Hyatt

    Park Hyatt Bangkok (c) Park Hyatt

    Park Hyatt Bangkok (c) Park Hyatt

    Park Hyatt Bangkok (c) Park Hyatt

    LETZTE ARTIKEL

    Anantara eröffnet neues Luxusresort an der Costa del Sol

    Anan­tara hat das erste Haus in Spa­nien eröffnet: Das Anan­tara Villa Padierna Palace liegt in der Nähe von Mar­bella an der Costa del Sol und lockt mit einem traum­haften Aus­blick über drei Golf­plätze.

    Qatar Airways fliegt dreimal pro Woche nach Botswana

    Qatar Air­ways hat eine neue Ver­bin­dung nach Gabo­rone ange­kün­digt: Ab 27. Oktober 2019 geht es dreimal pro Woche in die Haupt­stadt von Bots­wana. Zum Ein­satz kommt dabei ein Airbus A350-900.

    Der teuerste Strand der Welt liegt … nicht in der Südsee

    Die Rei­se­platt­form You­Dis­cover hat die Kosten unter­sucht, die an einem ent­spannten Tag an den 300 belieb­testen Stränden der Welt in 69 Län­dern anfallen können. Das Ergebnis ist durchaus über­ra­schend.

    Zehn außergewöhnliche Regeln für Autofahrer rund um die Welt

    Wer im Aus­land ein Auto lenkt, sollte die Regeln des jewei­ligen Landes kennen. Der Miet­wagen-Spe­zia­list Sunny Cars gibt Tipps zu einigen wich­tigen, aber nicht so bekannten Gesetzen in beliebten Urlaubs­län­dern.

    Vatnajökull wird das dritte UNESCO-Weltnaturerbe in Island

    Seit wenigen Tagen gehört auch der Natio­nal­park Vat­na­jökull zum UNESCO-Welt­na­tur­erbe. Das größte Glet­scher­ge­biet Europas ist die dritte Welt­erbe­stätte in Island und bietet spek­ta­ku­läre Natur­phä­no­mene.

    Premiere in Polen: Erstes Motel One in Warschau ist eröffnet

    Das neue Motel One War­schau-Chopin befindet sich in bester Innen­stadt­lage – unweit des Frédéric-Chopin-Museums und der Musik­uni­ver­sität. Chopin und seine Werke prägen auch das Design.