Reykjavik: Soft-Opening für ein neues Designhotel

Das Ion City Ho­tel in Reykja­vik be­fin­det sich ab so­fort in der Soft-Ope­ning-Phase. Mit ih­rer Lage am zen­tra­len Kno­ten­punkt Lau­gar­ve­gur ist die städ­ti­sche Schwes­ter des preis­ge­krön­ten Ion Ad­ven­ture Ho­tels der per­fekte Aus­gangs­punkt, um die über­ra­schend kos­mo­po­li­ti­sche Haupt­stadt Is­lands zu er­kun­den.

Trotz der um­fas­sen­den Re­no­vie­rung und Mo­der­ni­sie­rung hat das Ge­bäude des Ion City Ho­tels sei­nen ur­sprüng­li­chen Charme nicht ver­lo­ren. Dem Ar­chi­tek­ten-Duo Mi­n­arc, das be­reits ein In­dus­trie­ge­bäude in das lu­xu­riöse Ion Ad­ven­ture Ho­tel ver­wan­delte, ge­lang auch hier die feine Ver­schmel­zung tra­di­tio­nel­ler is­län­di­scher Bau­wei­sen mit lu­xu­riö­sem nor­di­schem De­sign.

Ion City Ho­tel /​ Reykja­vik (c) De­sign Ho­tels

So wur­den zum Bei­spiel Alu­mi­nium-Pa­nee­len an die grauen Be­ton­wände der Au­ßen­front an­ge­bracht und da­durch be­kannte Mus­ter ge­schaf­fen, die die lange Tra­di­tion Is­lands neu in­ter­pre­tie­ren und ei­nen ech­ten Hin­gu­cker in der In­nen­stadt dar­stel­len.

Auch an den wei­te­ren Au­ßen­be­rei­chen setzt sich die un­ge­wöhn­li­che Mo­derne des Ho­tels fort: Die Toch­ter des be­kann­ten is­län­di­schen Künst­lers Tolli Mor­thens wurde zum Bei­spiel da­mit be­auf­tragt, im für die Öf­fent­lich­keit zu­gäng­li­chen In­nen­hof ein über­di­men­sio­na­les Wand­ge­mälde zu er­stel­len.

Ion City Ho­tel /​ Reykja­vik (c) De­sign Ho­tels

Das In­nen­de­sign re­flek­tiert die ty­pisch nor­di­schen Li­nien – klar, strikt und mi­ni­ma­lis­tisch. Die Farb­töne wur­den haupt­säch­lich in Grau und Weiß ge­hal­ten und wer­den von war­men Fuß­bö­den aus Holz kon­tras­tiert, wäh­rend Farb­ak­zente aus re­cy­cel­ten, dun­kel­blau-grauen Holz­pa­nee­len und Ma­le­reien durch das ein­fal­lende Ta­ges­licht be­son­ders in Szene ge­setzt wer­den. Die über­gro­ßen Fens­ter und Fens­ter­ni­schen ge­ben der­weil den spek­ta­ku­lä­ren Blick über die Stadt frei.

Die nur 18 Zim­mer des Ion City Ho­tels rei­chen von den rund 20 Qua­drat­me­ter gro­ßen Stan­dard- und Clas­sic-Ka­te­go­rien bis zur 75 Qua­drat­me­ter gro­ßen Pan­orama Suite. In den Stan­dard- und De­luxe-Zim­mern wur­den ge­müt­li­che So­fas zu den wei­ten Fens­tern aus­ge­rich­tet, wäh­rend die 30 Qua­drat­me­ter große Ju­nior Suite über eine ei­gene Sauna auf dem Bal­kon ver­fügt.

Ion City Ho­tel /​ Reykja­vik (c) De­sign Ho­tels

Ei­nen fran­zö­si­schen Bal­kon, eine pri­vate Sauna und ein Wohn­zim­mer mit ei­nem ele­gan­ten Ess­tisch bie­tet die 44 Qua­drat­me­ter große City Suite. Auch die Pan­orama Suite hat eine Sauna. Dazu kom­men ein be­geh­ba­rer Klei­der­schrank mit Schmink­tisch und als High­light eine in­te­grierte Bar, für die auf Wunsch ein Bar­kee­per oder Koch be­reit­steht.

Zahl­rei­che Ca­fés, Bars, Re­stau­rants und Ga­le­rien lie­gen in un­mit­tel­ba­rer Nach­bar­schaft des Ho­tels. Eine wei­tere be­son­dere Fa­cette der le­bens­fro­hen Stadt re­prä­sen­tiert das ho­tel­ei­gene Re­stau­rant „Su­mac“. Durch seine lang­jäh­rige in­ter­na­tio­nale Er­fah­rung bringt Star­koch Thrainn Freyr Vigfus­son hier ei­nen nord­afri­ka­ni­schen Touch auf die In­sel und prä­sen­tiert eine ein­zig­ar­tige Kü­che in Kom­bi­na­tion mit is­län­di­scher Welt­of­fen­heit.

Ion City Ho­tel /​ Reykja­vik (c) De­sign Ho­tels

„Grön­land ist ei­sig, aber Is­land ist grün“, lau­tet ein al­tes is­län­di­sches Sprich­wort – und da­mit ha­ben die 124.000 Ein­woh­ner der nörd­lichs­ten Haupt­stadt der Welt auch recht. Denn Reykja­vik hat sich in den letz­ten Jah­ren zu ei­ner blü­hen­den Me­tro­pole mit ex­qui­si­ten Re­stau­rants, coo­len Bars und Clubs und ei­nem ab­so­lut ein­zig­ar­ti­gen Nacht­le­ben ent­wi­ckelt.

Bei 22 Stun­den Ta­ges­licht im Som­mer kann die Nacht leicht zum Tage ge­macht wer­den. In den Dis­ko­the­ken – wie dem be­rühm­ten Sze­ne­lo­kal „Pa­loma“ – le­gen is­län­di­sche und in­ter­na­tio­nale DJs auf und auch im „Hurra“ gibt es fast je­den Abend Live-Mu­sik. Gour­mets ge­nie­ßen in den Re­stau­rants „Dill“, „Fisk­felagid“ und vie­len wei­te­ren die tra­di­tio­nelle nor­disch-is­län­di­sche Kü­che.

Ion City Ho­tel /​ Reykja­vik (c) De­sign Ho­tels

Stadt­rund­gänge füh­ren zur Harpa Kon­zert­halle, dem Na­tio­nal­mu­seum und dem Sa­gen- und Le­gen­den-Kul­tur­haus. Auch im Wi­kin­ger-Mu­seum wird die Ge­schichte der In­sel bis ins De­tail er­klärt. Wei­tere High­lights sind die Hall­grims­kirkja Kir­che und die Kup­pel des Warm­was­ser­spei­chers Per­lan, von dem man ei­nen spek­ta­ku­lä­ren Blick über die Stadt hat.

www.designhotels.com/reykjavik/Ion-city-hotel