More

    Montenegro: Saisonstart im Aman Sveti Stefan

    So­phia Lo­ren, Ma­ri­lyn Mon­roe, Kirk Dou­glas und Syl­ves­ter Stal­lone: Die größ­ten Stars ih­rer Zeit ver­brach­ten Ur­laubs­tage auf der mon­te­ne­gri­ni­schen In­sel Sveti Ste­fan. Heute zählt sie wie­der zu den be­gehr­tes­ten Hot­spots der Welt.

    Be­reits in den 1960er-Jah­­ren galt das kleine Ei­land an der Adria­küste als ex­klu­si­ves und zu­gleich dis­kre­tes Ur­laubs­re­fu­gium für eine il­lus­tre Gäs­te­schar aus der gan­zen Welt. Nun – 50 Jahre spä­ter – er­lebt Mon­te­ne­gros In­­­sel-Ikone wie­der eine Re­nais­sance: Aman hauchte dem his­to­ri­schen An­we­sen neues Le­ben ein und er­öff­nete nach ei­ner höchst auf­wän­di­gen und lang­wie­ri­gen Re­stau­rie­rung im Juli 2010 als „Aman Sveti Ste­fan“.

    Aman Sveti Ste­fan /​​ Mon­te­ne­gro (c) Aman

    Aman Sveti Ste­fan /​​ Mon­te­ne­gro (c) Aman

    Das Lu­xus­ho­tel liegt im Zen­trum der Adria­küste von Mon­te­ne­gro und ist als eine ori­gi­nal er­hal­tene Fi­scher­insel aus dem 15. Jahr­hun­dert eine Se­hens­wür­dig­keit für sich. Die kleine In­sel mit ih­ren Kir­chen, en­gen Gäss­chen und mit­tel­al­ter­li­chen Dorf­häu­sern be­her­bergt heute ins­ge­samt 50 Gäste-Co­t­­ta­ges.

    An Land wird das An­we­sen durch die in den 1930er-Jah­­ren er­baute Villa Mi­ločer er­gänzt. Sie war einst die Som­mer­re­si­denz der für ihre Stil­si­cher­heit be­kann­ten Kö­ni­gin Marija Ka­r­a­djor­dje­vic – Ur­groß­toch­ter von Kö­ni­gin Vic­to­ria und Ge­mah­lin von Kö­nig Alek­san­dar von Ju­go­sla­wien. Die Ge­schichts­träch­tig­keit von Sveti Ste­fan ist also über­all spür­bar und zieht ga­ran­tiert je­den Be­su­cher so­fort in ih­ren Bann.

    Aman Sveti Ste­fan /​​ Mon­te­ne­gro (c) Aman

    Aman Sveti Ste­fan /​​ Mon­te­ne­gro (c) Aman

    Das „Land der Schwar­zen Berge“ ist zwar nach wie vor ein Ge­heim­tipp, hat sich aber als De­sti­na­tion ab­seits des Main­streams ra­sant wei­ter­ent­wi­ckelt – mit der In­sel Sveti Ste­fan als „Perle der Adria“, mon­dä­nen Yacht­hä­fen wie Porto Mon­te­ne­gro und ei­ner gran­dio­sen Küste mit ma­le­ri­schen Buch­ten, fei­nen Sand­strän­den und schi­cken Küs­ten­städ­ten.

    Trotz­dem ist Mon­te­ne­gro mit sei­nem kul­tu­rel­len Erbe und der traum­haf­ten Na­tur noch im­mer bo­den­stän­dig ge­blie­ben. Das Hin­ter­land war­tet mit ei­ner al­pin­ar­ti­gen Gip­fel­welt, tie­fen Schluch­ten, rei­ßen­den Flüs­sen und un­be­rühr­ten Seen auf und brachte schon den Dich­ter Lord By­ron ins Schwär­men: „Als die Per­len der Na­tur ver­teilt wur­den, wur­den sie mit vol­len Hän­den in die­ses Ge­biet ge­streut“.

    Aman Sveti Ste­fan /​​ Mon­te­ne­gro (c) Aman

    Aman Sveti Ste­fan /​​ Mon­te­ne­gro (c) Aman

    Na­tür­lich spie­len auch Wet­ter und Land­schaft eine wich­tige Rolle für das Po­ten­zial ei­nes Fe­ri­en­orts. An Mon­te­ne­gros 295 Ki­lo­me­ter lan­ger Küste mit ih­ren zahl­rei­chen ver­träum­ten Buch­ten und ma­le­ri­schen Strän­den ist von April bis An­fang Ok­to­ber Ba­de­sai­son. Das Klima ist me­di­ter­ran mit sehr war­men Som­mern und mil­den Win­tern.

    Die Was­ser­qua­li­tät gilt als her­vor­ra­gend und bie­tet eine Sicht von bis zu 30 Me­tern. Die Bucht des Aman Sveti Ste­fan ist da­bei be­son­ders idyl­lisch und auch kli­ma­tisch be­vor­zugt. Der Strand mu­tet ro­sé­far­ben an, das Meer ist ru­hig und sa­phir­b­lau. Oli­ven­bäume und Zy­pres­sen ge­dei­hen hier präch­tig. Dass sich Kö­ni­gin Marija in den 1930er-Jah­­ren ge­nau hier nie­der­ließ, spricht für sich.

    Der Sai­son­start im Aman Sveti Ste­fan er­folgt am 1. Mai. Eine Über­nach­tung ist dann ab 750 Euro pro Zim­mer plus Steu­ern und Ge­büh­ren buch­bar. Der Flug­ha­fen in Pod­go­rica ist mit Aus­trian Air­lines und Mon­te­ne­gro Air­lines ab Wien in nur 90 Mi­nu­ten er­reich­bar. Von Frankfurt/​​Main und Zü­rich sind es rund zwei Stun­den – eben­falls mit Mon­te­ne­gro Air­lines.

    Suite mit pri­va­tem Pool /​​ Aman Sveti Ste­fan (c) Aman

    Aman Sveti Ste­fan /​​ Mon­te­ne­gro (c) Aman

     

     

     

     

    .

    LETZTE ARTIKEL

    Luxus für die Seele: Exklusives Wüsten-Glamping im Oman

    Ein­same Strände und ein fun­keln­der Ster­nen­him­mel: Die Gäste des Al Ba­leed Re­sort Salalah by An­an­t­ara im Sü­den des Oman kön­nen ab so­fort ein ex­klu­si­ves Wüs­ten-Glam­ping bu­chen.

    Reisejahr 2019: Weniger Naturkatastrophen, mehr Demonstrationen

    A3M Glo­bal Mo­ni­to­ring hat die si­cher­heits­re­le­van­ten Er­eig­nisse der Jahre 2019 und 2018 ver­gli­chen: Die Na­tur­ka­ta­stro­phen gin­gen zu­rück, die po­li­ti­schen Un­ru­hen leg­ten hin­ge­gen deut­lich zu.

    Riverresort Donauschlinge: All Inclusive Urlaub in Oberösterreich

    Als Ur­laubs­ziel ist Ober­ös­ter­reich auf­grund der vie­len Aus­flugs­ziele, Se­hens­wür­dig­kei­ten und Sport­mög­lich­kei­ten spe­zi­ell für ak­tive Tou­ris­ten und Fa­mi­lien sehr gut ge­eig­net.

    Lufthansa: Fünf Langstrecken ab Düsseldorf im Sommer 2020

    Die Luft­hansa Group bie­tet im Som­mer 2020 wie­der at­trak­tive Lang­stre­cken­ziele ab Düs­sel­dorf an. Mit Ne­wark, New York, Fort My­ers, Miami und Punta Cana ste­hen fünf De­sti­na­tio­nen zur Wahl.

    Indonesien: 1.000 US-Dollar Eintritt im Komodo-Nationalpark

    Lange wurde spe­ku­liert, nun ist es of­fi­zi­ell be­stä­tigt: Ab dem 1. Jän­ner 2021 be­zah­len Be­su­cher des Ko­modo-Na­tio­nal­parks in In­do­ne­sien eine Ein­tritts­ge­bühr von 1.000 US-Dol­lar.

    Hotels, Museen und Gefängnisse: Floridas verrückte Architektur

    Was pas­siert, wenn Ar­chi­tek­ten ih­ren Ideen freien Lauf las­sen dür­fen? Ein Blick nach Flo­rida lie­fert Ant­wor­ten. Wir ha­ben eine kleine Über­sicht von Ge­bäu­den der letz­ten 200 Jahre zu­sam­men­ge­stellt.

    weg.de Ranking: Die zehn sonnigsten Urlaubsländer im Winter

    Der Win­ter ist hier­zu­lande an­ge­kom­men. Also nichts wie weg! Aber wo­hin? weg.de ver­rät die zehn Ur­laubs­län­der, in de­nen die Sonne in die­ser Zeit am längs­ten scheint.

    Haritha Villas & Spa: Neues Luxusresort eröffnet auf Sri Lanka

    Mit dem Ha­ri­tha Vil­las + Spa fei­ert ein neues Lu­xus­re­sort seine Er­öff­nung auf Sri Lanka. Auf die Gäste war­ten neun Pool-Vil­len, ein Spa und ein 100 Qua­drat­me­ter gro­ßer In­fi­nity Pool.

    Zwei Jahre nach Hurrikan „Irma“: Eden Rock auf St Barths ist zurück

    Zwei Jahre hat die Re­no­vie­rung des Eden Rock nach Hur­ri­kan „Irma“ ge­dau­ert. Nun hat das be­rühmte Lu­xus­re­sort auf der Ka­ri­bik­in­sel St Barths end­lich seine Wie­der­eröff­nung ge­fei­ert.

    SCHON GELESEN?

    Das sind die schönsten Infinity-Pools in den Alpen

    Mit den Ber­gen als Ku­lisse und Aus­blick wirkt ein In­fi­nity-Pool noch spek­ta­ku­lä­rer als am Meer. www.trivago.at hat die schöns­ten Ex­em­plare in Deutsch­land, Ös­ter­reich und der Schweiz er­mit­telt.

    Booking.com: Die 10 angesagtesten Reiseziele für das Jahr 2020

    Booking.com hat eine Liste der 10 an­ge­sag­tes­ten Rei­se­ziele für das Jahr 2020 er­stellt. Sie ver­spre­chen die Mög­lich­keit, Ge­heim­tipps zu ent­de­cken, ehe sie zu Tou­ris­ten-Hot­spots wer­den.

    On the road again: Die schönsten Roadmovies zum Nachreisen

    Die Sehn­sucht nach der Straße ge­hört für viele Rei­sende ein­fach zum Frei­heits­ge­fühl. Der Miet­wa­gen-Ex­perte Sunny Cars stellt die schöns­ten KI­no­filme vor, auf de­ren Spu­ren diese ul­ti­ma­tive Frei­heit er­leb­bar wird.

    Agent 007: Die Top 10 der Luxushotels von James Bond

    tri­vago hat zehn Häu­ser zu­sam­men­ge­stellt, in de­nen die Gäste auf den Spu­ren von Agent 007 wan­deln und ihre Mar­ti­nis „ge­schüt­telt, nicht ge­rührt“ trin­ken kön­nen – von Me­xiko über Ve­ne­dig bis In­dien.

    Achtung, Touristenfalle: Tipps für berühmte Sehenswürdigkeiten

    Die Vor­freude auf be­rühmte Se­hens­wür­dig­kei­ten ist meist groß – und die Ent­täu­schung manch­mal ebenso, wenn man dann end­lich vor Ort ist und auf Men­schen­mas­sen und hor­rende Preise trifft.

    Von Rot bis Pink: Zehn bunte Strände rund um die Welt

    Es darf auch mal bunt sein: Das On­line-Rei­se­por­tal weg.de prä­sen­tiert zehn Strände rund um den Erd­ball, an de­nen die Ur­lau­ber ver­schie­denste Al­ter­na­ti­ven zur klas­si­schen Farbe des San­des fin­den.