More

    James Bond: 20 Fakten über Agent 007 auf Jamaica

    Vor fast 60 Jah­ren wurde der erste Ja­mes Bond ge­dreht. Nun kehrt der 25. Film in die ka­ri­bi­sche Wahl­hei­mat des Schrift­stel­lers Ian Fle­ming – dem Er­fin­der des be­rühm­tes­ten Ge­heim­agen­ten der Film­ge­schichte – zu­rück: So­eben ha­ben auf Ja­maica die Dreh­ar­bei­ten für den neuen 007-Blo­ck­bus­­ter be­gon­nen, der im April 2020 in die Ki­nos kom­men soll.

    Drei Ja­mes Bond-Filme wur­den bis­her auf Ja­maica ge­dreht: „Ja­mes Bond jagt Dr. No“, „Le­ben und ster­ben las­sen“ und „Der Mann mit dem gol­de­nen Colt“. Aber auch dar­über hin­aus gibt es zahl­rei­che Ver­bin­dun­gen zwi­schen 007 und der Ka­ri­bik­in­sel – al­len voran der Strand, an dem die un­ver­gleich­li­che Ur­sula An­d­ress aus dem Was­ser stieg. Wir ha­ben uns auf Spu­ren­su­che be­ge­ben und die 25 wich­tigs­ten Fak­ten über Ja­mes Bond auf Ja­maica zu­sam­men­ge­stellt:

    Dunn’s Ri­ver Falls (c) Ja­maica Tou­rist Board

    01 /​​ Zwei Ja­­mes-Bond-Filme wur­den in der Nähe der Stadt Ora­ca­bessa ge­dreht, in der Ian Fle­ming ins­ge­samt zwölf Ro­mane schrieb – „Le­ben und ster­ben las­sen“ und „Ja­mes Bond jagt Dr. No.“

    02 /​​ Der White Ri­ver, der die Grenze zwi­schen den Be­zir­ken St. Ann und St. Mary bil­det, ist die Ku­lisse für die Fluss-Sze­­nen in „Dr. No“.

    03 /​​ Die be­rühmte Szene, in der Ur­sula An­d­ress aus dem Meer steigt und zum ers­ten Mal auf Ja­mes Bond trifft, wurde am Pri­vat­strand „Laug­hing Wa­ters“ in Ocho Rios ge­dreht. Wei­tere Auf­nah­men ent­stan­den ganz in der Nähe an den Dunn’s Ri­ver Falls.

    04 /​​ Das Ho­tel Cou­ples Sans Souci bei Ocho Rios wurde in „Le­ben und ster­ben las­sen“ als Lo­ca­tion ver­wen­det. Das da­ma­lige Ho­tel­zim­mer von Bond ist heute mit dem be­son­de­ren Hin­weis „D20“ ver­se­hen. Die iko­ni­sche Voo­doo-Tan­z­­szene in „Le­ben und ster­ben las­sen“ ent­stand 1973 in ei­nem Re­stau­rant in Ocho Rios.

    Villa (c) Half Moon Ja­maica

    05 /​​ Meh­rere Ho­tels auf Ja­maica dien­ten in Ja­mes Bond-Fil­­men als Dreh­orte. Das Zim­mer, in dem Bond einst die Nacht mit Ro­sie Car­ver ver­brachte, ist heute „Cot­tage 10“ im Half Moon Re­sort bei Mon­tego Bay.

    06 /​​ Der Rey­nolds Pier in Ocho Rios, an dem heute die gro­ßen Kreuz­fahrt­schiffe an­le­gen, ist in „Dr. No“ in Form der fik­ti­ven In­sel „Crab Key“ zu se­hen.

    07 /​​ Zwei der be­rühm­ten Hel­din­nen von Ian Fle­ming – So­li­taire aus „Le­ben und ster­ben las­sen“ und Do­mino aus „Feu­er­ball“ – sind nach sel­te­nen Vö­geln be­nannt, die auf Ja­maica hei­misch sind.

    08 /​​ Die le­gen­däre, von By­ron Lee an­ge­führte Soca-Band „Dra­gonn­aires” nahm für „Dr. No“ den Song „Drift Up“ auf, der Teil des ers­ten Bond-Sound­­­tracks wurde. Auch der be­rühmte Jazz- und Blues­gi­tar­rist Er­nest Rang­lin ist mehr­mals auf dem Sound­track zu hö­ren – un­ter an­de­rem in Be­glei­tung sei­ner Frau Di­anna Cou­p­land in „Un­der the Mango Tree“.

    Port Royal /​​ King­s­ton (c) Ja­maica Tou­rist Board

    09 /​​ In der Haupt­stadt King­s­ton wur­den zahl­rei­che Sze­nen für „Dr. No“ ge­dreht. So diente etwa das Haus des Ge­ne­ral­gou­ver­neurs – heute „King’s House” ge­nannt – als Re­gie­rungs­sitz, in dem Bond zu Be­ginn sei­ner Mis­sion mit bri­ti­schen Ge­heim­dienst­leu­ten zu­sam­men­trifft. Auch das Grand Port Royal Ho­tel (ehe­mals Mor­gan Har­bour Ho­tel) in King­s­ton war ein Dreh­ort in „Dr. No“ und ist dort mehr­fach zu se­hen.

    10 /​​ Die Dar­stel­le­rin des ers­ten Bond-Girls war die ja­mai­ka­ni­sche Schön­heits­kö­ni­gin Mar­gue­rite Le­wars. Sie spielte An­na­bel Chung – die Fo­to­gra­fin, die den Auf­trag hatte, Bond aus­zu­spio­nie­ren. Ihre Schwes­ter Bar­bara Le­wars hei­ra­tete spä­ter den drei­ma­li­gen Pre­mier­mi­nis­ter von Ja­maica, Mi­chael Man­ley.

    11 /​​ Chris Black­well – Schal­l­­pla­t­­ten-Mo­gul und Grün­der des Mu­sik­im­pe­ri­ums „Is­land Re­cords“ – ar­bei­tete als Lo­ca­tion Scout für „Dr. No“.

    12 /​​ Nur In­si­der ah­nen, dass Blan­che Black­well – die Mut­ter von Chris Black­well – die In­spi­ra­tion für die Fi­gur der Ho­neychile Ri­der ge­we­sen sein könnte. Das Bond-Girl in „Dr. No“ ent­stammte ge­nau wie Blan­che Black­well ei­ner be­kann­ten ja­mai­ka­ni­schen Fa­mi­lie und war wie sie eine pas­sio­nierte Mee­res­bio­lo­gin.

    Green Grotto Ca­ves (c) Ja­maica Tou­rist Board

    13 /​​ Ja­maica war der Dreh­ort für die fik­tive In­sel San Mo­ni­que im Bond-Film „Le­ben und ster­ben las­sen“. Die Green Grotto – ein auch für Tou­ris­ten er­schlos­se­nes Sys­tem von Tropf­stein­höh­len an der Nord­küste – war bei­spiels­weise Schau­platz vie­ler un­ter­ir­di­scher Sze­nen.

    14 /​​ Die Sze­nen in den Sümp­fen der In­sel Crab Key in „Dr. No“ wur­den im aus­ge­trock­ne­ten Sumpf von Fal­mouth in Tre­lawny ge­dreht.

    15 /​​ Das erste in den Ro­ma­nen be­schrie­bene Bond-Girl – Ves­per Lynd aus „Ca­sino Royale“ – wurde nach ei­nem Cock­tail be­nannt, den Ian Fle­ming auf Ja­maica gerne ge­noss. Es han­delt sich da­bei um ei­nen Mix aus ge­fro­re­nem Rum, Früch­ten und Kräu­tern.

    16 /​​ Die Hand­lung des Ro­mans „Der Mann mit dem gol­de­nen Colt“ spielt gleich in meh­re­ren Or­ten auf Ja­maica – dar­un­ter im Morgan’s Har­bour Ho­tel in King­s­ton, auf Green Is­land und Lucea.

    „Gol­de­neye” (c) Ja­maica Tou­rist Board

    17 /​​ Fast hätte Bob Mar­ley in den 1960er-Jah­­ren „Gol­de­neye” – das An­we­sen von Ian Fle­ming in Ora­ca­bessa – ge­kauft, be­vor es schließ­lich von sei­nem spä­te­ren Pro­du­zen­ten Chris Black­well er­wor­ben wurde.

    18 /​​ Ian Fle­ming war ein be­geis­ter­ter Vo­gel­be­ob­ach­ter. Zu sei­nen Lieb­lings­bü­chern ge­hörte das Be­stim­mungs­buch „Birds of the West In­dies“ – ge­schrie­ben von ei­nem Or­ni­tho­lo­gen na­mens Ja­mes Bond. Als die­ser Fle­ming zu­sam­men mit sei­ner Frau im Jahr 1964 in „Gol­de­neye” be­suchte, zeigte er sich amü­siert über die Ver­wen­dung sei­nes Na­mens.

    19 /​​ Monty Nor­man – der Kom­po­nist der le­gen­dä­ren Ja­mes Bond-Me­­lo­­die – hat seit der Ver­öf­fent­li­chung Li­zenz­ein­nah­men in Höhe von mehr als ei­ner Mil­lion US-Dol­lar er­zielt.

    20 /​​ Das Rose Hall Great House – ei­ner Plan­tage aus dem 18. Jahr­hun­dert bei Mon­tego Bay – wurde eben­fakks für die Dreh­ar­bei­ten zu „Le­ben und ster­ben las­sen“ ge­nutzt. Auf dem Ge­lände wurde ein pro­vi­so­ri­scher Fried­hof an­ge­legt – und in den Hü­geln hin­ter dem Haus wurde die Szene im Mohn­feld ge­dreht.

    Rose Hall Great House (c) Ja­maica Tou­rist Board

    LETZTE ARTIKEL

    Tourismus-Boom: Das sind die meistbesuchten Städte der Welt

    Eu­ro­mo­ni­tor In­ter­na­tio­nal hat die 100 meist­be­such­ten Städte 2018 er­mit­telt. Asien do­mi­niert da­bei mit 43 Me­tro­po­len. Den­noch dürfte die Num­mer 1 nicht we­nige über­ra­schen…

    Luxushotels für Silvester: Die schönsten Aussichten ins neue Jahr

    Das Lu­xus­rei­se­un­ter­neh­men INTOSOL emp­fiehlt fünf Ho­tels, die eine per­fekte Sicht auf das Sil­ves­ter-Feu­er­werk und ei­nen höchst ex­klu­si­ven Start ins neue Jahr ver­spre­chen.

    Emerald Maldives: Neues „Leading Hotel of the World“ im Raa-Atoll

    Das Eme­rald Mal­di­ves Re­sort & Spa will neue Maß­stäbe auf den Ma­le­di­ven set­zen. Mit­glied der „Lea­ding Ho­tels of the World“ ist die neue Well­ness-Oase im Raa-Atoll be­reits.

    Luxus-Safari in Zimbabwe: Neuer Look für Singita Malilangwe House

    Das Sin­gita Ma­li­langwe House im ent­le­ge­nen Ma­li­langwe Wild­life Re­serve in Zim­babwe prä­sen­tiert sich in ei­nem neuen De­sign. Die Villa mit fünf Schlaf­zim­mer wird nur ex­klu­siv ver­mie­tet.

    Luxus für die Seele: Exklusives Wüsten-Glamping im Oman

    Ein­same Strände und ein fun­keln­der Ster­nen­him­mel: Die Gäste des Al Ba­leed Re­sort Salalah by An­an­t­ara im Sü­den des Oman kön­nen ab so­fort ein ex­klu­si­ves Wüs­ten-Glam­ping bu­chen.

    Reisejahr 2019: Weniger Naturkatastrophen, mehr Demonstrationen

    A3M Glo­bal Mo­ni­to­ring hat die si­cher­heits­re­le­van­ten Er­eig­nisse der Jahre 2019 und 2018 ver­gli­chen: Die Na­tur­ka­ta­stro­phen gin­gen zu­rück, die po­li­ti­schen Un­ru­hen leg­ten hin­ge­gen deut­lich zu.

    Riverresort Donauschlinge: All Inclusive Urlaub in Oberösterreich

    Als Ur­laubs­ziel ist Ober­ös­ter­reich auf­grund der vie­len Aus­flugs­ziele, Se­hens­wür­dig­kei­ten und Sport­mög­lich­kei­ten spe­zi­ell für ak­tive Tou­ris­ten und Fa­mi­lien sehr gut ge­eig­net.

    Lufthansa: Fünf Langstrecken ab Düsseldorf im Sommer 2020

    Die Luft­hansa Group bie­tet im Som­mer 2020 wie­der at­trak­tive Lang­stre­cken­ziele ab Düs­sel­dorf an. Mit Ne­wark, New York, Fort My­ers, Miami und Punta Cana ste­hen fünf De­sti­na­tio­nen zur Wahl.

    Indonesien: 1.000 US-Dollar Eintritt im Komodo-Nationalpark

    Lange wurde spe­ku­liert, nun ist es of­fi­zi­ell be­stä­tigt: Ab dem 1. Jän­ner 2021 be­zah­len Be­su­cher des Ko­modo-Na­tio­nal­parks in In­do­ne­sien eine Ein­tritts­ge­bühr von 1.000 US-Dol­lar.

    SCHON GELESEN?

    Nur für Nachtschwärmer: Das sind die exklusivsten Bars der Welt

    Im prunk­vol­len Am­bi­ente des Burj Al Arab schmeckt der Drink gleich dop­pelt so gut:. Die Ur­laub­s­pi­ra­ten stel­len die ex­klu­sivs­ten Bars der Welt vor – von Ber­lin und Stock­holm über Pa­ris bis Du­bai und Bang­kok.

    Ein eigenes Universum: Die exklusivsten Privatinseln der Welt

    Träu­men Sie auch von der ul­ti­ma­ti­ven Pri­vat­sphäre im Ur­laub? Wer das pas­sende Klein­geld zur Ver­fü­gung hat, kann auf ab­ge­schie­de­nen Traum­in­seln Ein­sam­keit pur fin­den – von der Süd­see bis zur Ka­ri­bik.

    Safari-Tipps: Drei ultimative Löwen-Erlebnisse in Afrika

    Die bei­den Spe­zia­lis­ten Wil­der­ness Sa­fa­ris und Thanda Sa­fari so­wie die Ho­tel- und Re­stau­rant­ver­ei­ni­gung Re­lais & Châ­teaux ken­nen die bes­ten Tipps für ein ul­ti­ma­ti­ves Lö­wen-Er­leb­nis in Afrika.

    Unterwasserwelt: Die fünf besten Erlebnisse ohne Tauchschein

    Auch ohne Tauch­schein sind un­ver­gess­li­che Be­geg­nun­gen mit span­nen­den Mee­res­be­woh­nern mög­lich: Die Ur­laub­s­pi­ra­ten stel­len die fünf span­nends­ten Schnor­chel­spots welt­weit vor.

    Die zehn schönsten Wellnesshotels für Naturliebhaber

    Von den Wan­der­schu­hen in den Whirl­pool: Für alle, die Na­tur mit Ent­span­nung ver­bin­den möch­ten, hat der Kurz­ur­laub-Ex­perte weekend4two zehn be­son­dere Emp­feh­lun­gen zu­sam­men­ge­stellt.

    Natur pur: Die spektakulärsten Nationalparks der Welt

    Wilde Tiere, atem­be­rau­bende Land­schaf­ten und exo­ti­sche Pflan­zen: Auf der Erde gibt es viele Orte, die ihre Be­su­cher in Stau­nen ver­set­zen. Viele sind als Na­tio­nal­parks ge­schützt – der­zeit mehr als 2.200 welt­weit.