Seychellen: Die schönsten Bilder aus der Vogelperspektive

Die Sey­chel­len be­stehen aus nicht we­ni­ger als 115 In­seln. Wer da ei­nen Über­blick ge­win­nen möchte, bil­det sich den bes­ten Ein­druck aus der Luft. Mit ei­ner Drohne hat der Spe­zi­al­rei­se­ver­an­stal­ter Sey­Vil­las den Ar­chi­pel aus der Vo­gel­per­spek­tive er­fasst und prä­sen­tiert nun die schöns­ten Auf­nah­men.

Mahé: Das flache Wasser von Au Cap

Mahe /​​ Au Cap (c) Sey­Vil­las

Mit 75.000 Ein­woh­nern le­ben rund 90 Pro­zent der „Sey­chel­lois“ auf der Haupt­in­sel Mahé mit der größ­ten Sey­­chel­­len-Stadt Vic­to­ria. Fas­zi­nie­rende Spots gibt es hier den­noch viele zu ent­de­cken – wie etwa Au Cap, wo sich die Küste durch das aus­ge­dehnte Riff be­son­ders seicht prä­sen­tiert. Äu­ßerst spek­ta­ku­lär sieht sie von oben aus.

La Digue: Tropische Wälder und Granitfelsen

La Di­gue (c) Sey­Vil­las

Eine exo­ti­sche Kom­bi­na­tion aus tro­pi­schem Wald, wei­ßem Sand und tür­kis­blauem Was­ser bil­det die In­sel La Di­gue. Zu­dem be­hei­ma­tet sie ei­nige der ex­klu­sivs­ten Ho­tels. Tat­säch­lich ent­ste­hen hier die meis­ten Fo­tos, die die Vor­stel­lun­gen die­ser Traum­in­seln prä­gen. Auch Wer­be­fir­men pro­du­zie­ren auf La Di­gue gerne Bil­der und Spots für Lu­xus­mar­ken. Aus der Luft sind auch die cha­rak­te­ris­ti­schen Gra­nit­fel­sen auf den klei­nen Halb­in­seln gut zu se­hen.

Praslin: Robinson-Feeling an der Anse Georgette

Pras­lin /​​ Anse Geor­gette (c) Sey­Vil­las

Ähn­lich schön mu­tet Pras­lin aus der Vo­gel­per­spek­tive an. Ei­ner der au­ßer­ge­wöhn­lichs­ten Strände ist die Anse Geor­gette im Nord­wes­ten der In­sel. Sie zeich­net sich durch ih­ren fast schnee­wei­ßen Sand und die Gra­nit­fel­sen an bei­den Sei­ten aus. Das Was­ser fällt re­la­tiv steil ab, ist an wind­stil­len Ta­gen klar und leuch­tet gleich­zei­tig in sat­tem Tür­kis. Pras­lin ist auch die Hei­mat der Coco de Mer-Palme – ei­ner der sel­tens­ten Pflan­zen der Welt.

Frégate: Wellen und steil abfallende Riffe

Fre­gate Is­land (c) Fre­gate Is­land Pri­vate

Schäu­mende Wel­len um­spie­len die kleine Pri­vat­in­sel Fré­gate. Die Gäste der ex­klu­si­ven Lu­xus­vil­len tei­len sich die In­sel mit 2.000 Rie­sen­schild­krö­ten so­wie Hun­dert­tau­sen­den Vö­geln. Steil ab­fal­lende Riffe sor­gen an vie­ler­lei Stel­len da­für, dass das Was­ser sich schon weit vor dem Ufer bricht. Die Zone zwi­schen Riff­kante und Ufer be­völ­kern bunte Fi­sche. Die To­po­gra­fie des Riffs lässt sich aus der Luft be­son­ders gut er­fas­sen.

North Island: Der Liebling der britischen Royals

North Is­land (c) North Is­land Lodge

Noch ex­klu­si­ver prä­sen­tiert sich die nur zwei Qua­drat­ki­lo­me­ter große In­sel North Is­land, auf der Kate und Wil­liam ihre Hoch­zeits­reise ver­brach­ten. Die An­reise ist aus­schließ­lich per He­li­ko­pter mög­lich und dau­ert von Mahé aus 20 Mi­nu­ten. Die Viel­falt der Küste lässt sich am bes­ten von oben er­ken­nen. Steile Fel­sen sind auf die Weise ebenso gut aus­zu­ma­chen wie die wei­ßen Traum­buch­ten der In­sel.

Round Island: Kreisrunde Insel mit Sandbänken

Round Is­land (c) En­chan­ted Is­land Re­sort

Wie der Name be­reits ver­mu­ten lässt, ist Round Is­land na­hezu kreis­rund. Um­ge­ben vom Mee­res­schutz­ge­biet des Sainte Anne Ma­rine Park liegt das Ei­land in Sicht­weite von Mahé. In di­rek­ter Nach­bar­schaft fin­den sich zahl­rei­che wei­tere In­seln wie Cerf oder Long Is­land. Durch die dicht bei­ein­an­der lie­gen­den Ei­lande er­ge­ben sich mit­ein­an­der ver­bun­dene Sand­bänke. Aus der Luft lässt sich das be­ein­dru­ckende Ge­flecht am bes­ten be­wun­dern.

Île Cachée: Gut versteckt und wunderschön

Ile Cachee (c) Sey­Vil­las

Île Cachée heißt wört­lich über­setzt „ver­steckte In­sel“ – und der Name ist auch Pro­gramm. Die nur 36 mal 8 Me­ter große In­sel be­fin­det sich quasi im Wind­schat­ten von Cerf Is­land, ist un­be­wohnt und kom­plett na­tur­be­las­sen. Ihre tro­pi­sche Ve­ge­ta­tion aus Pal­men und an­de­ren exo­ti­schen Ge­wäch­sen reicht bis dicht ans Meer. Mit der Nach­bar­in­sel ist die Île Cachée durch eine seichte La­gu­nen­land­schaft mit Fel­sen und Sand­bän­ken ver­bun­den.

Alphonse Island: Außenposten in Atoll-Form

Alp­honse Is­land (c) Sey­Vil­las

Der Ar­chi­pel der Sey­chel­len ist weit­aus grö­ßer als man glau­ben mag. Im­mer­hin sind die so­ge­nann­ten Äu­ße­ren In­seln meh­rere Hun­dert Ki­lo­me­ter von Mahé ent­fernt. Alp­honse Is­land prä­sen­tiert sich als Atoll, aus dem sich nur eine kleine In­sel als ein­zige Land­masse em­por­hebt. Die In­sel ist dicht be­wal­det – ihre zwei Hälf­ten trennt je­doch eine deut­lich von oben sicht­bare Lan­de­bahn, die für die An­bin­dung aus der Luft sorgt.

Bijoutier Island: Mehr unter als über dem Wasser

Bi­jou­tier Is­land (c) Sey­Vil­las

Noch ver­sun­ke­ner mu­tet das win­zige Bi­jou­tier Is­land als Teil des Nach­­bar-Atolls an. Sie ragt nur ein Stück­chen aus dem Meer her­aus und be­steht über­wie­gend aus Sand so­wie ei­nem klei­nen An­teil tro­pi­scher Ve­ge­ta­tion mit viel­fäl­ti­ger Fauna. Um­ge­ben ist sie von ei­nem schma­len Strei­fen seich­ten Was­sers, be­vor die Ufer­kante steil in den In­di­schen Ozean ab­fällt. Ur­lau­ber um­run­den Bi­jou­tier in etwa zehn Geh­mi­nu­ten.

Insel ohne Namen: Exemplarisch für viele Eilande

In­sel ohne Na­men (c) Sey­Vil­las

Ne­ben den klang­vol­len In­seln gibt es na­tür­lich auch win­zige Ei­lande, die we­der be­wohnt sind noch ei­nen Na­men ha­ben. Diese hier be­steht bei­spiels­weise fast aus­schließ­lich aus Gra­nit­fel­sen. Nur in ih­rer Mitte sprießt et­was tro­pi­sche Ve­ge­ta­tion nach oben. Um­ge­ben ist sie von wei­te­ren Fel­sen, die zum gro­ßen Teil un­ter der Was­ser­ober­flä­che lie­gen.

LETZTE ARTIKEL

Abu Dhabi: Neuer Wanderweg durch die Mangrovenwälder

Ei­nen Spa­zier­gang durch die na­tür­li­chen Man­gro­ven­wäl­der Abu Dha­bis bie­tet ein neuer Wan­der­weg, der als Holz­pfad di­rekt über das Was­ser führt. Er ist Teil des „Ju­bail Man­grove Park”.

Seychellen: North Island wird Mitglied der „Luxury Collection“

Die „Lu­xury Collec­tion“ von Mar­riott hat das North Is­land Re­sort auf den Sey­chel­len in ihr Port­fo­lio auf­ge­nom­men. Die ex­klu­sive Pri­vat­in­sel ist rund 30 Ki­lo­me­ter von Mahe ent­fernt.

Ideal für eine Inselauszeit: Auf Jersey kommt der Fühling früher

Auf Jer­sey be­ginnt der Früh­ling frü­her: Der Golf­strom sorgt für ein mil­des Klima – und so zeigt sich die Ka­nal­in­sel be­reits im März von ih­rer bun­ten Seite. High­light sind die wil­den Or­chi­de­en­wie­sen.

Desaru Coast: Anantara eröffnet Luxusresort in Malaysia

Das neue An­an­t­ara Desaru Co­ast Re­sort & Vil­las liegt an ei­nem 17 Ki­lo­me­ter lan­gen Sand­strand an der süd­öst­li­chen Spitze von Ma­lay­sia und ist von Sin­ga­pur sehr gut zu er­rei­chen.

Von der Kalahari bis Kapstadt: Die besten Instagram-Spots in Südafrika

South Af­ri­can Tou­rism hat eine kleine Aus­wahl der bes­ten In­sta­gram-Spots in Süd­afrika zu­sam­men­ge­stellt. Im­mer­hin zählt das Land zu den fünf bes­ten In­sta­gram-De­sti­na­tio­nen welt­weit.

Shopping-Tipps: Die zehn besten Städte für Fashion-Victims in Europa

Die Fe­ri­en­haus-Such­ma­schine Ho­lidu hat die zehn bes­ten Städte für Fa­shion-Vic­tims in Eu­ropa er­mit­telt und gibt dazu Shop­ping-Tipps mit auf den Weg zu be­son­de­ren Lä­den und Bou­ti­quen.

The Oberoi, Marrakech: Ein Luxushotel wie ein Palast

Im Stil ei­nes ma­rok­ka­ni­schen Pa­las­tes prä­sen­tiert sich das neue The Oberoi, Mar­ra­k­ech. Von den 84 Zim­mern, Sui­ten und Vil­len ver­fü­gen 76 über pri­vate Pools und Gär­ten.

El Llorenç Parc de la Mar: Neues Boutiquehotel in Palma de Mallorca

In Palma de Mal­lorca hat ein neues Bou­ti­que­ho­tel er­öff­net: Das High­light des El Llo­renç Parc de la Mar bil­det die Dach­ter­rasse mit Lounge, Bar, In­fi­nity Pool und Blick über die Alt­stadt.

SCHON GELESEN?

Hotels, Museen und Gefängnisse: Floridas verrückte Architektur

Was pas­siert, wenn Ar­chi­tek­ten ih­ren Ideen freien Lauf las­sen dür­fen? Ein Blick nach Flo­rida lie­fert Ant­wor­ten. Wir ha­ben eine kleine Über­sicht von Ge­bäu­den der letz­ten 200 Jahre zu­sam­men­ge­stellt.

Secret Escapes: Exquisite Wellness einmal ganz woanders

Es muss nicht im­mer Ös­ter­reich oder Deutsch­land sein. Auch Un­garn, Slo­we­nien, Po­len und Tsche­chien bie­ten mitt­ler­weile erst­klas­sige Well­ness-Ho­tels. Se­cret Es­capes stellt ein paar Ge­heim­tipps vor.

Neuer Trend: Die besten Hotels für das ultimative Bathroom-Selfie

Hotels.com das Sel­fie im Ba­de­zim­mer als neuen In­sta­gram-Hype aus­ge­macht – und emp­fiehlt sie­ben wahre Schmuck­stü­cke in Ho­tels rund um die Welt, die sich per­fekt für ein au­ßer­ge­wöhn­li­ches Sel­fie eig­nen.

Das sind die besten japanischen Hotelrestaurants in Europa

Wer hoch­wer­tige ja­pa­ni­sche Kü­che er­le­ben möchte, muss nicht zwölf Stun­den flie­gen: Sie ist auch in Eu­ropa zu fin­den – zum Bei­spiel bei die­sen sechs Mit­glie­dern der „Lea­ding Ho­tels of the World“.

10 Geheimtipps: Die schönsten Stadtstrände Europas

Es gibt viele Städte mit Strand, die nicht je­dem so­fort in den Sinn kom­men. Der Kurz­trip-Spe­zia­list wee­kengo hat seine Top 10 der noch we­ni­ger be­kann­ten Stadt­strände Eu­ro­pas zu­sam­men­ge­stellt.

Fünf neue Mitglieder der „Leading Hotels of the World”

The Lea­ding Ho­tels of the World hat das welt­weite Port­fo­lio von 375 Lu­xus­ho­tels ver­grö­ßert – von den USA über Me­xiko und China bis In­dien, das da­mit sein ers­tes „Lea­ding Ho­tel” über­haupt er­hält.

Die zehn ungewöhnlichsten Hotels rund um die Welt

tri­vago hat Ho­tels re­cher­chiert, in de­nen die Gäste in ei­ner be­son­de­ren Um­ge­bung über­nach­ten. Ein Ge­fäng­nis ist ebenso da­bei wie eine Kir­che, ein Bahn­hof, eine Stier­kampf­arena und ein Oce­an­li­ner.

Sibiu und Tuschetien: Zehn unterschätzte Reiseziele in Europa

Mal­lorca, Rho­dos oder An­ta­lya? Oder doch mal et­was ganz an­de­res? Für alle, die in die­sem Jahr un­be­kann­tere Ziele in Eu­ropa an­steu­ern wol­len, ha­ben die Ex­per­ten der Ur­laub­s­pi­ra­ten ihre Ge­heim­tipps zu­sam­men­ge­tra­gen.