Tortue Hamburg (c) Design Hotels

Neues Designhotel für Hamburg: „Tortue“ eröffnet im Juni

Ham­burg er­hält ein neues De­sign­ho­tel: Am 8. Juni 2018 öff­net das Tor­tue Ham­burg mit 114 Zim­mern, acht Sui­ten und vier Long­s­tay-Apart­ments erst­mals seine Pfor­ten in den Stadt­hö­fen im Zen­trum der Han­se­stadt.

Als Ham­burg, zwi­schen 1806 und 1814 ein Dé­par­te­ment von Pa­ris war, lo­gierte an der Stadt­haus­brü­cke kein ge­rin­ge­rer als Na­po­leon – und an das welt­be­rühmte fran­zö­si­sche  Sa­voir-vivre will auch das neue Ho­tel an­schlie­ßen.

Tor­tue Ham­burg (c) (De­sign Ho­tels

Ins Heute über­setzt han­delt es sich da­bei um die be­glü­ckende Le­bens­kunst, sich nie­mals zu be­ei­len – und so will das Tor­tue dazu ein­la­den sich Zeit zu neh­men. Erst recht dann, wenn wir keine ha­ben. Der Name des Ho­tels, der „tortüh“ aus­ge­spro­chen wird, lehnt sich da­her auch an das fran­zö­si­sche Wort für „Schild­kröte“ an.

Tor­tue Ham­burg (c) (De­sign Ho­tels
Tor­tue Ham­burg (c) (De­sign Ho­tels

Nach dem Mas­ter­plan von Da­vid Chip­per­field Ar­chi­tects und des in Ham­burg an­säs­si­gen Bü­ros Ste­phen Wil­liams As­so­cia­tes wurde in ei­nem denk­mal­ge­schütz­ten Ge­bäu­des aus dem frü­hen 20. Jahr­hun­dert ein ge­schick­tes Ge­flecht von Räu­men mit zeit­ge­nös­si­scher, ele­gan­ter At­mo­sphäre und ho­hen De­cken ge­schaf­fen, die im­mer wie­der von his­to­ri­schen Hö­fen un­ter­bro­chen wird.

Tor­tue Ham­burg (c) (De­sign Ho­tels

Jede Ecke soll da­bei eine an­dere Stim­mung aus­strah­len. Mög­lich ma­chen das ex­klu­siv an­ge­fer­tigte Ta­pe­ten von Little Owl De­sign aus den Nie­der­lan­den, Ac­ces­soires aus den ver­schie­dens­ten De­sign-Epo­chen und un­ter­schied­li­chen Farb­sche­mata. Die Gäs­te­zim­mer ge­stal­tete die De­si­gne­rin Kate Hume aus Ams­ter­dam warm und ver­trau­lich, wäh­rend die lu­xu­riö­sen Bet­ten von Hyp­nos für ei­nen ge­ruh­sa­men Schlaf zwi­schen Elbe und Als­ter sor­gen sol­len.

Tor­tue Ham­burg (c) (De­sign Ho­tels
Tor­tue Ham­burg (c) (De­sign Ho­tels

Ge­lebte Ur­ba­ni­tät ver­sprü­hen die fünf Re­stau­rants und Bars so­wie die Dach­ter­rasse mit spek­ta­ku­lä­rem Blick. Das asia­tisch in­spi­rierte „Jin Gui“ – ent­wor­fen von der in Hong­kong le­ben­den In­te­rior De­si­gne­rin Joyce Wang – gibt sich be­wusst dun­kel und ver­füh­re­risch. Hier und im Win­ter­gar­ten oder auf der Ter­rasse ste­hen Dim Sum, Dum­plings, Su­shi und Sticks auf der Karte.

Für die fran­zö­sisch-deut­sche „Bras­se­rie“ wählte Kate Hume schwarze Me­tro­f­lie­sen, Tre­sen aus Mar­mor und ge­schwun­gene Sitz­ni­schen. Ge­mein­sam mit den drei Bars – dar­un­ter die von Ste­phen Wil­liams kre­ierte „bar noir“ und die „Hume’s bar bleu“ nahe der Lobby – soll das Tor­tue zu ei­nem neuen So­cial Hot­spot Ham­burgs wer­den. Die Zim­mer­preise be­gin­nen bei rund 180 Euro pro Nacht. Alle In­fos sind auf www.tortue.de zu fin­den.