Meliá Hotels Inter­na­tional hat ein neues Luxus­hotel in Tan­sania eröffnet: Die Meliá Seren­geti Lodge liegt direkt im berühmten Seren­geti Natio­nal­park, der auch zum UNESCO-Welt­na­tur­erbe zählt.

Errichtet an den süd­li­chen Hängen des Nya­muma, bietet die zwei­stö­ckige, achtsam in die Land­schaft inte­grierte Lodge eine spek­ta­ku­läre Aus­sicht auf das Tal des Mba­l­a­geti-Flusses und die weiten Ebenen.

Meliá Seren­geti Lodge /​ Tan­sania (c) Meliá Hotels Inter­na­tional

Die 48 Zimmer ver­fügen über eine natür­liche Belüf­tung sowie eine eigene Ter­rasse oder einen Balkon. Dazu kommen zwei Suiten mit jeweils zwei Schlaf­zim­mern. Das Inte­rieur ist geprägt durch die Ver­wen­dung von edlen Höl­zern und Steinen in sanften Erd­farben und inspi­riert von kolo­nialen und tra­di­tio­nellen afri­ka­ni­schen Ein­flüssen.

Eine Lounge, ein Pool, ein Fit­ness­raum, ein Spa, ein Kids-Bereich, Ver­an­stal­tungs­räume, kos­ten­loses WLAN und drei Restau­rants mit afri­ka­ni­scher, medi­ter­raner und ori­en­ta­li­scher Küche sowie lokalen Köst­lich­keiten runden das Angebot ab.

In den beiden Bars warten nicht nur lokale Tee­sorten, Weine und afri­ka­ni­sche Spi­ri­tuosen, son­dern auch fan­tas­ti­sche Aus­blicke über die afri­ka­ni­sche Steppe. Hier können die Gäste nach einem auf­re­genden Safari-Aben­teuer wun­derbar ent­spannen und pures „Jen­seits von Afrika“-Feeling genießen oder die nächsten Akti­vi­täten wie eine Heiß­luft­ballon-Fahrt, ein Fuß­sa­fari, ein Busch­pick­nick oder eine Jeep­sa­fari planen.

Meliá Seren­geti Lodge /​ Tan­sania (c) Meliá Hotels Inter­na­tional
Meliá Seren­geti Lodge /​ Tan­sania (c) Meliá Hotels Inter­na­tional

Bei der Ent­wick­lung der Lodge wurde beson­ders großer Wert auf Schutz und Erhalt der Natur gelegt: 45 Pro­zent der zur Ver­sor­gung der Lodge benö­tigten Energie wird durch Solar­mo­dule erzeugt. Dar­über hinaus wurde der Ener­gie­ver­brauch des Hotels durch eine aus­ge­klü­gelte Bau­weise gene­rell redu­ziert.

Sie erlaubt es der aus Osten wehenden Brise, durch die Zimmer zu strei­chen und sie so auf natür­liche Weise zu kühlen, ohne dass eine Kli­ma­an­lage not­wendig wäre. Eine an die Küche ange­schlos­sene Ver­bren­nungs­an­lage erzeugt Kom­post aus orga­ni­schen Abfällen und stellt diesen den ört­li­chen Bauern als Dün­ge­mittel zur Ver­fü­gung.

Zur Redu­zie­rung des Trans­port­auf­kom­mens wurde auf dem Hotel­ge­lände eine Wäscherei errichtet und eine Plas­tik­presse redu­ziert den Müll. Der Reduk­tion des Plas­tik­ab­falls dient eine Fla­schen­ab­füll­an­lage am hotel­ei­genen Was­ser­loch. Das aus dem Boden gewon­nene Wasser kann still oder auch mit Koh­len­säure ver­setzt abge­füllt werden. Somit lassen sich die Glas­fla­schen wieder ver­wenden und es müssen weniger Pro­dukte zuge­lie­fert werden.

Meliá Seren­geti Lodge /​ Tan­sania (c) Meliá Hotels Inter­na­tional

Die meisten Lebens­mittel stammen aus Tan­sania – viele davon aus den nahe gele­genen Regionen Arusha und Man­yara. Damit unter­stützt das Hotel die lokalen Gemeinden und Bauern und redu­ziert zugleich seinen CO2-Fuß­ab­druck. Durch ver­schie­dene Work­shops rund um regio­nale Küche und Getränke möchte man die Gäste mit dem kuli­na­ri­schen Angebot des Landes ver­traut machen.

Bei den Pfle­ge­pro­dukten in den Bädern greift die Meliá Seren­geti Lodge auf die Artikel der süd­afri­ka­ni­schen Marke „Healing Earth” zurück, die sich auf aus­ge­wählte afri­ka­ni­sche Erzeug­nisse spe­zia­li­siert hat. Sie werden in wie­der­ver­wend­baren Behält­nissen ange­boten und redu­zieren damit den Ver­brauch an Kunst­stoff­ver­pa­ckungen.

Durch den Ein­satz von Pro­dukten des Dada Pro­jects aus San­sibar, wo die spa­ni­sche Kette ihr luxu­riöses Meliá Zan­zibar betreibt, unter­stützt Meliá eine Orga­ni­sa­tion, die Frauen aus der Region in der Kos­me­tik­her­stel­lung und Lebens­mit­tel­ver­ar­bei­tung aus­bildet und ihnen dadurch ein regel­mä­ßiges Ein­kommen ermög­licht.

Meliá Seren­geti Lodge /​ Tan­sania (c) Meliá Hotels Inter­na­tional
Meliá Seren­geti Lodge /​ Tan­sania (c) Meliá Hotels Inter­na­tional

Auch die in der Seren­geti lebenden Massai werden aktiv in den Hotel­be­trieb ein­be­zogen. So stellt der Stamm nicht nur die Mehr­heit der Sicher­heits­mit­ar­beiter, son­dern auch viele wei­tere Hotel­an­ge­stellte, die ihre ein­zig­ar­tige Kenntnis der Seren­geti als wert­volles Wissen in den Betrieb ein­bringen. Durch den Ver­kauf hand­ge­fer­tigter Arm­reife und Hals­ketten im Hotel­shop werden die Massai weiter unter­stützt.

Der durch­schnitt­liche Zim­mer­preis beträgt 620 Euro für zwei Per­sonen mit Voll­pen­sion. Tages­ak­tu­elle Preise können aber auch güns­tiger sein. Ein halb­tä­giger Safa­ri­aus­flug im Hotel­fahr­zeug kostet ca. 175 Euro pro Person, eine Fuß­sa­fari ca. 120 Euro pro Person und eine Fahrt mit dem Heiß­luft­ballon etwa 450 Euro pro Person. Wei­tere Infor­ma­tionen gibt es unter www.melia.com.