EUROPAItalienSüdtirol

Südtirol: Italien erhält sein erstes veganes Hotel

Re­gio­nal statt glo­bal, na­tür­lich statt hoch­glän­zend und nach­hal­tig statt ein­we­gig: Am Ein­gang des Süd­ti­ro­ler Vinsch­gaus, un­weit von Me­ran, er­öff­net am 1. April 2017 mit dem Bio­tique Ho­tel La Vi­mea in Na­turns das erste rein ve­ge­ta­ri­sche und ve­gane Ho­tel Ita­li­ens.

(c) La Vi­mea /​ Na­turns

Die In­ha­ber, Fran­ziska und Ben­ja­min Posch, le­ben ihre ve­gan-ve­ge­ta­ri­sche Phi­lo­so­phie auch per­sön­lich und er­näh­ren sich schon seit vie­len Jah­ren ve­ge­ta­risch und vor­wie­gend ve­gan. Nun setzt die junge Be­sit­zer­fa­mi­lie ihr Kon­zept der „Speck-free-zone“ kon­se­quent und au­then­tisch in Ho­tel und Kü­che um.

In der Krea­tiv­kü­che des La Vi­mea wer­den aus­schließ­lich Süd­ti­ro­ler Köst­lich­kei­ten aus fri­schen und re­gio­na­len Zu­ta­ten zu­be­rei­tet. Ob ve­gan oder ve­ge­ta­risch – die Kü­che im Ho­tel La Vi­mea wird sehr viel­sei­tig aus­fal­len. Das ein­zige, was es nicht gibt, ist Fleisch.

(c) La Vi­mea /​ Na­turns

Was die raf­fi­nier­ten ve­gan-ve­ge­ta­ri­schen Re­zepte an­geht, ar­bei­tet das Haus mit der in Ita­lien be­kann­ten Er­näh­rungs­be­ra­te­rin und Buch­au­torin Ca­te­rina Mosca zu­sam­men. Die Ur­sprüng­lich­keit drückt sich auch auf der Wein­karte aus, die nicht mit gro­ßen Na­men punk­tet, son­dern mit be­son­de­ren Trop­fen aus bio­dy­na­mi­schem An­bau.

Fa­mi­lie Posch be­sitzt näm­lich in der Tos­kana das ganz ent­zü­ckende Agri­tu­rismo „I Pini“. Hier pro­du­ziert sie im ei­ge­nen Wein­berg bio­dy­na­mi­schen Wein ex­klu­siv für die Haus­gäste im La Vi­mea. Hier wach­sen aber auch Sa­fran und Zi­tro­nen und aus hand­ge­pflück­ten Oli­ven ent­steht reins­tes Oli­venöl, das man im La Vi­mea ver­kos­ten und kau­fen kann.

(c) La Vi­mea /​ Na­turns

Das La Vi­mea will aber nicht nur Him­mel der Ve­ga­ner, son­dern auch Pa­ra­dies für Yoga- und Drau­ßen-Fans sein. Der er­fah­rene Yo­ga­meis­ter des Ho­tels wird da­her In­ter­es­sierte an fünf Ta­gen pro Wo­che mit auf die Reise zu sich selbst neh­men. Als Me­di­ta­ti­ons­ku­lisse la­den das Teich­deck um­ge­ben von der lei­sen Na­tur im Park und zwei neue, schöne Yo­ga­räume mit sanf­ten Far­ben ein.

Wan­dern im Schnal­s­tal, Bi­ken auf dem Vinsch­gauer Rad­weg, Raf­ting auf der Etsch oder Shop­ping in Me­ran er­gän­zen das Frei­zeit­an­ge­bot – und auf ei­ner Wan­de­rung vom Ho­tel hin­auf zum Haus­lab­joch er­fah­ren die Gäste auch, ob Ötzi wirk­lich Ve­ge­ta­rier war …

(c) La Vi­mea /​ Na­turns

Im La Vi­mea tref­fen kla­res De­sign auf viel na­tür­li­ches Licht. Die Mö­bel im frisch um­ge­bau­ten Ho­tel wur­den von ein­hei­mi­schen Tisch­lern aus un­be­han­del­tem und mond­ge­schla­ge­nem Lär­chen­holz ge­fer­tigt. „At­mende“ Kalk­wände sor­gen für ein op­ti­ma­les Raum­klima und auch für gu­ten Schlaf in 100-pro­zen­ti­ger Fairtrade-Bio-Baum­wolle.

Die Bett­de­cken sind mit 220 Zen­ti­me­tern ex­tralang und be­stehen aus Ten­cel­fa­sern. Auch die „WaterLily“-Matratze ist öko­lo­gisch ab­bau­bar, denn der zwei­la­gige Pre­mium-Na­tur­kalt­schaum­kern wird aus er­neu­er­ba­ren Quel­len und ei­ner Mi­schung äthe­ri­scher Kräu­ter­öle her­ge­stellt. Bio­lo­gi­sche und ve­gane Pfle­ge­pro­dukte er­war­ten die Gäste auch in den groß­zü­gi­gen Ba­de­zim­mern.

Eine Über­nach­tung im La Vi­mea kos­tet ab 80 Euro pro Per­son im Dop­pel­zim­mer in­klu­sive ve­ge­ta­ri­scher-ve­ga­ner Halb­pen­sion und kos­ten­freier Nut­zung des Well­ness­be­rei­ches mit zwei Sau­nen, In­door­pool, Na­tur-Ba­de­teich und Hot-Stone-Lounge. Nä­here In­fos gibt’s auf www.lavimea.com.

(c) La Vi­mea /​ Na­turns
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"