Israel: Augmented-Reality-App macht antike Klagemauer sichtbar

Die Ge­schichte Is­ra­els an der hei­ligs­ten Stätte des Ju­den­tums ist ab so­fort noch in­ten­si­ver er­leb­bar: Die Be­su­cher der Kla­ge­mauer in Je­ru­sa­lem kön­nen mit Hilfe ei­ner Aug­men­ted-Rea­lity-App (AR-App) ent­de­cken, was sie vor 2.000 Jah­ren an der glei­chen Stelle ge­se­hen hät­ten.

Dank der vir­tu­el­len Er­wei­te­rung der Rea­li­tät kön­nen App-Nut­zer zu den wich­tigs­ten Zeit­ab­schnit­ten und Se­hens­wür­dig­kei­ten der Stätte aus der Zeit des Zwei­ten Tem­pels rei­sen. So ist es bei­spiels­weise mög­lich, den Tem­pel mit den be­rühm­ten Kup­fer­säu­len Boas und Ja­chin zu se­hen so­wie den Ge­sang der Le­vi­ten zu er­le­ben.

Kla­ge­mauer vor 2.000 Jah­ren (c) Ko­telAR

Die Ap­pli­ka­tion mit dem Na­men „Ko­tel AR” wurde von der Wes­tern Wall He­ri­tage Foun­da­tion ent­wi­ckelt. Sie ent­hält eine in­no­va­tive AR-Tech­no­lo­gie, die er­kennt, was durch die Ka­mera des Mo­bil­ge­räts be­trach­tet wird, in­dem sie den Platz an der Kla­ge­mauer scannt und dann die vir­tu­el­len Ele­mente ein­blen­det.

Tem­pel des He­ro­des vor 2.000 Jah­ren (c) Ko­telAR

Auf diese Art und Weise se­hen die Nut­zer der An­wen­dung die phy­si­sche Rea­li­tät der Stätte zu­sam­men mit der vir­tu­el­len auf ei­nen Blick. Die Aug­men­ted-Rea­lity-App für die Kla­ge­mauer ist kos­ten­los auf Eng­lisch und He­brä­isch für An­droid- so­wie Ap­ple-Ge­räte zum Down­load ver­füg­bar. Die Wes­tern Wall He­ri­tage Foun­da­tion bie­tet zu­dem eine Viel­zahl von Füh­run­gen und Bil­dungs­pro­gram­men für die ganze Fa­mi­lie an.

de.goisrael.com

NEWSLETTER

Die aktuellen News – zweimal pro Woche kostenlos in Ihrem Postfach!

Folgen Sie uns:

In un­se­ren Tex­ten wird aus Grün­den der bes­se­ren Les­bar­keit das ge­ne­ri­sche Mas­ku­li­num ver­wen­det. Die­ses um­fasst aus­drück­lich – so­fern die ent­spre­chende Aus­sage nichts an­de­res er­ken­nen lässt – so­wohl das männ­li­che als auch das weib­li­che Ge­schlecht und an­der­wei­tige Ge­schlech­ter­iden­ti­tä­ten. Von ei­ner Nähe zu po­li­ti­schen oder ge­sell­schaft­li­chen Grup­pie­run­gen di­stan­zie­ren wir uns aus­drück­lich.