Hôtel du Palais: Hyatt feiert Rückkehr einer Hotellegende in Biarritz

Nach ei­ner auf­wän­di­gen Re­no­vie­rung hat das le­gen­däre Hô­tel du Pa­lais in Biar­ritz wie­der seine Pfor­ten ge­öff­net. Der im Jahr 1854 von Na­po­leon III. für seine Frau Eu­gé­nie er­baute Pa­last liegt di­rekt an der At­lan­tik­küste im fran­zö­si­schen Bas­ken­land und galt be­reits seit 1880 als ei­nes der be­rühm­tes­ten Ho­tels Eu­ro­pas, als das See­bad Biar­ritz noch der „Strand der Kö­nige“ war.

Heute ist das Hô­tel du Pa­lais ein Teil der Un­bound Coll­ec­tion by Hyatt und Mit­glied der „Lea­ding Ho­tels of the World“. Der ele­gante Charme und der dis­krete Lu­xus des Hau­ses ha­ben aber alle Zei­ten­wen­den über­dau­ert.

Kost­bare Ge­mälde und Wand­tep­pi­che zeu­gen noch im­mer von der eins­ti­gen Pracht die­ses An­we­sens – und auch der ele­gante Se­cond Em­pire-Stil in den 86 Zim­mern und 56 Sui­ten spie­gelt die Ar­chi­tek­tur des Pa­las­tes per­fekt wi­der.

Das Fine-Di­ning-Re­stau­rant „La Ro­tonde“ bie­tet lo­kal in­spi­rierte Ge­richte aus dem fran­zö­si­schen Bas­ken­land, wäh­rend die Gäste in der Bar „Na­po­leon III“ aus ei­nem er­le­se­nen An­ge­bot an Gin, Whis­key und Vin­tage-Cham­pa­gner wäh­len kön­nen.

Hô­tel du Pa­lais /​ Biar­ritz (c) Hyatt Ho­tels Cor­po­ra­tion

Das „Im­pe­rial Spa“ er­streckt sich auf 3.000 Qua­drat­me­tern über vier Eta­gen und war­tet mit ei­nem In­door-Pool, ei­nem Ha­mam und ei­ner Sauna auf. Drau­ßen lockt ein Meer­was­ser-Pool mit ge­müt­li­chen Ca­ba­nas und Blick auf den Ozean.

Das Hô­tel du Pa­lais ist vor­erst bis 1. No­vem­ber 2021 ge­öff­net. Nach dem Ab­schluss der letz­ten Phase der Re­no­vie­rung wird es dann im Som­mer 2022 wie­der den Be­trieb auf­neh­men. Mit dem ak­tu­el­len Spe­cial zur Er­öff­nung be­gin­nen die Ra­ten bei 369 Euro pro Zim­mer und Nacht (in­klu­sive Früh­stück).

www.hyatt.com

NEWSLETTER

Die aktuellen News – zweimal pro Woche kostenlos in Ihrem Postfach!

Folgen Sie uns:

In un­se­ren Tex­ten wird aus Grün­den der bes­se­ren Les­bar­keit das ge­ne­ri­sche Mas­ku­li­num ver­wen­det. Die­ses um­fasst aus­drück­lich – so­fern die ent­spre­chende Aus­sage nichts an­de­res er­ken­nen lässt – so­wohl das männ­li­che als auch das weib­li­che Ge­schlecht und an­der­wei­tige Ge­schlech­ter­iden­ti­tä­ten. Von ei­ner Nähe zu po­li­ti­schen oder ge­sell­schaft­li­chen Grup­pie­run­gen di­stan­zie­ren wir uns aus­drück­lich.