BEST OFDeutschlandEUROPA

Nordseeküste: Die schönsten Plätze für den Sonnenuntergang

Mit ih­ren brei­ten Strän­den in Rich­tung Wes­ten bie­tet die Nord­see­küste in Schles­wig-Hol­stein beste Vor­aus­set­zun­gen, um spek­ta­ku­läre Son­nen­un­ter­gänge über dem Meer zu be­ob­ach­ten. Manch­mal geht die Sonne als glut­ro­ter Feu­er­ball un­ter, manch­mal ver­steckt sie sich hin­ter den Wol­ken und malt fas­zi­nie­rende Far­ben an den Him­mel – aber im­mer sind atem­be­rau­bende Na­tur­er­leb­nisse ga­ran­tiert. Wir ken­nen die bes­ten Plätze.

St. Peter-Ording: Die hölzernen Strandbuden

Nordsee Sonnenuntergänge
St. Pe­ter-Ord­ing (c) Oli­ver Franke

Längst sind sie zum Wahr­zei­chen von St. Pe­ter-Ord­ing ge­wor­den – die gut sie­ben Me­ter ho­hen Pfahl­bau­ten, die seit mehr als 100 Jah­ren das Strand­bild prä­gen. An je­dem Strand in Ord­ing, Bad, Dorf und Böhl sind sie nah an der Küste zu fin­den – und in fünf von ih­nen ha­ben sich Re­stau­rants ein­ge­rich­tet, die den ei­nen oder an­de­ren Gau­men­schmaus für Gäste und Ein­hei­mi­sche zu­be­rei­ten. Da­bei hat je­des der Pfahl­bau-Re­stau­rants ei­nen ganz ei­ge­nen Cha­rak­ter und ist auch un­ab­hän­gig vom Strand­tag ei­nen Be­such wert. Hier kann man mit bes­ter Aus­sicht auf die Nord­see es­sen ge­hen und auf den Ter­ras­sen den Aus­blick auf den Son­nen­un­ter­gang ge­nie­ßen.

Sylt: Sonnenuntergang im Strandkorb

Nordsee Sonnenuntergänge
Sylt /​ Strand­bis­tro „Kap-Horn“ (c) Nord­see-Tou­ris­mus-Ser­vice GmbH /​ Photo Na­gel

Das Strand­bis­tro „Kap-Horn“ bie­tet ab­so­lute Wohl­fühl-At­mo­sphäre in di­rek­ter Lage am West­strand von Sylt – in­mit­ten der Hör­nu­mer Dü­nen. Am bes­ten ge­nießt man ei­nen der gran­dio­sen Son­nen­un­ter­gänge von ei­nem der ge­müt­li­chen Strand­körbe. Den Abend mit ei­nem köst­li­chen Es­sen, ei­nem Glas Weiß­wein und ei­ner Brise Nord­see aus­klin­gen las­sen, ge­hört zu den ro­man­tischs­ten Mo­men­ten, die Sylt zu bie­ten hat.

Sylt: In den Dünen am Ellenbogen

Sylt /​ El­len­bo­gen (c) pixabay /​ Hans Brax­meier

Der El­len­bo­gen be­zeich­net den nörd­li­chen Zip­fel der In­sel Sylt. Wer hier steht, darf sich stolz als nörd­lichs­ter Mensch Deutsch­lands be­zeich­nen. Die stel­len­weise nur 300 Me­ter schmale, lang ge­streckte Halb­in­sel be­sticht durch ihre ur­wüch­sige Dü­nen­land­schaft. Wer also ro­man­ti­sche Stun­den zu zweit er­le­ben möchte, sollte sich ei­nen Pick­nick­korb pa­cken und den Son­nen­un­ter­gang am El­len­bo­gen ge­nie­ßen.

Föhr: Eine Nacht im Schlafstrandkorb

Nordsee Sonnenuntergänge
Föhr (c) tra­vel by tropf

Im Wes­ten der Nord­see­insel Föhr las­sen sich traum­haft schöne Son­nen­un­ter­gänge samt ei­nem gran­dio­sen Blick auf Am­rum und Sylt be­ob­ach­ten. All­abend­lich geht hier die Sonne di­rekt zwi­schen den bei­den Nach­bar­in­seln un­ter und re­flek­tiert ihre Far­ben in der Nord­see – mal tief­rot, mal leuch­tend gelb. Die bes­ten Spots auf Föhr sind die kleine See­brü­cke und der Sand­strand vor dem Haus des Gas­tes in Uter­sum oder der Deich in Groß-Dunsum. In den Som­mer­mo­na­ten nimmt man am bes­ten ein klei­nes Pick­nick mit und si­chert sich recht­zei­tig ei­nen gu­ten Platz. Oder man ver­bringt gleich eine Nacht im Schlaf­strand­korb am Strand von Uter­sum und schläft mit dem sanf­ten Mee­res­rau­schen ein. So wird je­der Son­nen­un­ter­gang zum dop­pel­ten Ge­nuss.

Husum: Sonnenuntergang über dem Binnenhafen

Hu­su­mer Bin­nen­ha­fen (c) TMS Bü­sum /​ Oli­ver Franke

Ein­zig­ar­tig ma­ri­tim ist der Son­nen­un­ter­gang über dem Hu­su­mer Bin­nen­ha­fen. Tags­über lädt die ma­le­ri­sche Ku­lisse zum Bum­meln und Fla­nie­ren ein – und abends lohnt sich dann ein Ab­ste­cher in ei­nes der zahl­rei­chen Re­stau­rants oder eine urige Ha­fen­k­neipe. Pünkt­lich zum Son­nen­un­ter­gang ent­ste­hen je nach Licht‑, Ge­zei­ten- und Wol­ken­spiel im­mer wie­der fas­zi­nie­rende Bil­der. Der Turm vor dem neuen Rat­haus bie­tet ei­nen sehr gu­ten Aus- und Über­blick und eig­net sich per­fekt zum Fo­to­gra­fie­ren.

Hamburger Hallig: Blick auf das Wattenmeer

Ham­bur­ger Hal­lig (c) Mar­tin Stock /​ LKN-SH /​ Na­tio­nal­park­ver­wal­tung Wat­ten­meer

Fernab von Stress und Tru­bel lässt sich der Son­nen­un­ter­gang auf der Ham­bur­ger Hal­lig er­le­ben. Sie ist ein wich­ti­ges Vo­gel­schutz­ge­biet und gilt mit ih­rer Watt­werk­statt, der Ba­de­stelle und der uri­gen Gast­stätte „Hal­lig Krog“, die von Früh­jahr bis Herbst ge­öff­net ist, als be­lieb­tes Aus­flugs­ziel für Be­su­cher. Zu­dem bie­tet sie ei­nen un­be­schreib­li­chen Blick auf das UNESCO-Welt­na­tur­erbe Wat­ten­meer und auf fast alle wei­te­ren Hal­li­gen in der Re­gion.

Büsum: Sundowner in der Perlebucht

Nordsee Sonnenuntergänge
Bü­sum /​ Per­le­bucht (c) TMS Bü­sum /​ Oli­ver Franke

Auf der Dach­ter­rasse der „Be­ach Bar“ in der Bü­su­mer Per­le­bucht fin­det sich der schönste Platz für den be­rühm­ten Bü­su­mer Sun­dow­ner – so­zu­sa­gen die erste Reihe für den Blick auf den Son­nen­un­ter­gang. Hier gibt es Drinks, be­queme Lie­ge­stühle und eine ganz be­son­ders re­laxte Stim­mung um, ge­mein­sam die­sen Mo­ment zu er­le­ben. Wenn die Sonne schluss­end­lich als ro­ter Ball in der Nord­see ver­sun­ken ist, wird es im­mer ru­hi­ger auf der In­sel. Wer die­ses ro­man­ti­sche Nord­see-Ge­fühl mit in die Nacht neh­men will, schläft di­rekt am Strand im 1,30 Me­ter brei­ten Schlaf­strand­korb. Er eig­net sich per­fekt für zwei Per­so­nen und lässt sich wind‑, wet­ter-und blick­dicht ver­schlie­ßen. Man kann ihn für eine Nacht mie­ten und mit dem Mee­res­rau­schen im Ohr ein­schla­fen.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"