Das 30.000 Hektar große Ongava Game Reserve an der süd­li­chen Grenze des Eto­scha Natio­nal­parks hat seine vierte Lodge eröffnet: „Anders­sons at Ongava“ ist als Treff­punkt für Wild­life-Enthu­si­asten ange­legt und soll in Archi­tektur und Design eine Hom­mage an die Umge­bung im Norden von Namibia sein.

Zen­trales Ele­ment der Lodge ist der direkte Zugang zur Natur: Auf ebenem Land errichtet, bringt sie ihre Gäste auf Augen­höhe mit der Umge­bung und deren wilden Bewoh­nern. Der öffent­liche Bereich umfasst die Rezep­tion, den über­dachten Spei­se­be­reich, eine geräu­mige Lounge mit offenem Kamin und eine Bar.

Anders­sons at Ongava /​ Namibia (c) Ongava

Von hier und vom Infi­nity Pool eröffnet sich ein unein­ge­schränkter Blick auf das Was­ser­loch, das nur wenige Meter ent­fernt ist – ein Hot­spot der Extra­klasse für alle Wild­tiere des Reser­vats. Ein unter­ir­di­scher Zugang zu einem Foto-Hide – einem abge­senkten Ver­steck auf Was­ser­höhe zum Beob­achten und Foto­gra­fieren – lässt die Gäste noch näher an die Löwen, Giraffen, Nas­hörner, Anti­lopen, Ele­fanten und viele wei­tere Arten kommen.

Die neun Suiten des „Anders­sons at Ongava“ bieten jeweils 72 Qua­drat­meter Wohn­fläche. Die geräu­mige Bau­weise aus Natur­stein mit einer inno­va­tiven Dach­struktur soll ein natür­li­ches, kli­ma­ti­siertes Refu­gium mitten im Busch schaffen. Das pri­vate Aus­sichts­deck mit 37 Qua­drat­me­tern und 180-Grad-Pan­ora­ma­blick ermög­licht eine unmit­tel­bare Sicht in die Wildnis. Jede Suite beinhaltet ein Bade­zimmer mit sepa­ratem WC, eine Dop­pel­du­sche im Innen­be­reich, eine Außen­du­sche und alle Annehm­lich­keiten, die man von einer Pre­mium-Lodge erwarten darf.

Anders­sons at Ongava /​ Namibia (c) Ongava

Als Gäste wünscht sich Rob Mof­fett, Direktor Sales & Mar­ke­ting von Ongava, vor allem Men­schen, die sich wahr­haft für die Natur begeis­tern: „Der Gast des Anders­sons At Ongava möchte sich inspi­rieren lassen, sich infor­mieren, Dingen auf dem Grund gehen, sich aus­tau­schen mit den Guides, den Lodge-Mit­ar­bei­tern, den anderen Gästen und den Wis­sen­schaft­lern des ange­glie­derten Ongava Rese­arch Cen­tres. Es han­delt sich um Leute, die den Natur­schutz leben und etwas ver­än­dern wollen. Die mit einem erwei­terten Wis­sens­schatz von ihrer Reise heim­kehren wollen, nicht ledig­lich mit Fotos der Safari“.

Das Ongava Game Reserve gilt als eines der größten und erle­sensten pri­vaten Natur­re­ser­vate des Landes. 1991 haben sich einige gleich­ge­sinnte Fami­lien mit dem Kauf der Fläche den Traum erfüllt, aus ein paar unpro­fi­ta­blen Rin­der­farmen ein Natur­re­servat ent­stehen zu lassen. Es sollte zahl­reiche bedrohte Wild­tier­arten behei­maten und sie vor Wil­derei schützen.

Anders­sons at Ongava /​ Namibia (c) Ongava

Heute tum­meln sich an den hoch fre­quen­tierten Was­ser­lö­chern unter anderem Löwen, Breit- und Spitz­maul­nas­hörner (was eine Sel­ten­heit ist), Zebras, Giraffen, War­zen­schweine sowie zahl­reiche Anti­lopen und Vogel­arten. Eine eigene For­schungs­sta­tion – das inter­na­tional renom­mierte Ongava Rese­arch Centre – stu­diert unter anderem die Genetik und das Ver­halten der Nas­hörner.

Tou­ris­tisch gesehen, ist das Ongava Game Reserve Vor­reiter für den Eco-Tou­rismus der nächsten Genera­tion und für die nächste Genera­tion. Die vier ange­sie­delten Lodges – Little Ongava, Ongava Camp, Ongava Tented Camp und Anders­sons At Ongava – bieten unter­schied­liche Arten von Unter­künfte. Der Bogen spannt sich dabei von aben­teu­er­lich und ganz nah an der Natur im Zelt-Cha­rakter bis zu rie­sigen Villen mit eigenem Pool.

www.ongava.com/anderssons-at-ongava

Anders­sons at Ongava /​ Namibia (c) Ongava
Anders­sons at Ongava /​ Namibia (c) Ongava
Anders­sons at Ongava /​ Namibia (c) Ongava