Blue­print

A per­fect ba­lance of ex­hilara­ting fle­xi­blity and the ef­fort­less sim­pli­city of the Code Sup­ply Co. Wor­d­Press the­mes.

The ul­ti­mate pu­bli­shing ex­pe­ri­ence is here.

Seychellen: Zehn Begegnungen mit ganz besonderen Tieren

Der Sey­chel­len-Ex­perte Sey­Vil­las hat die zehn au­ßer­ge­wöhn­lichs­ten Tier­ar­ten der tro­pi­schen In­sel­welt im In­di­schen Ozean in ei­ner bun­ten Ga­le­rie zu­sam­men­ge­stellt – Fern­weh-Ga­ran­tie in­klu­sive.
Flughund (c) pixabay

Auf den bis ins 18. Jahr­hun­dert un­be­wohn­ten Sey­chel­len hat sich die Na­tur ihre Ein­zig­ar­tig­keit be­wahrt. Heute sind die In­seln im In­di­schen Oze­ans die Hei­mat von 13 Amphibien‑, 30 Rep­ti­lien- und 220 Vo­gel­ar­ten so­wie von mehr als 1.000 Ar­ten wir­bel­lo­ser Tiere.

Von nur sel­ten vor­kom­men­den Vö­geln über ganz be­son­dere Mee­res­be­woh­ner bis zu den be­rühm­ten Rie­sen­schild­kör­ten – die Band­breite der Be­woh­ner ist groß. Der Sey­chel­len-Ex­perte Sey­Vil­las hat die zehn au­ßer­ge­wöhn­lichs­ten Tier­ar­ten in ei­ner bun­ten Ga­le­rie mit Fern­weh-Ga­ran­tie zu­sam­men­ge­stellt.

Seychellen-Vasapapagei

Sey­chel­len-Vasa­pa­pa­gei (c) Sey­chel­les Tou­rism Board

Sey­chel­len-Vasa­pa­pa­gei kommt an­sons­ten nur auf den Ko­mo­ren und auf Ma­da­gas­kar vor. Auf den Sey­chel­len ist die­ser Vo­gel, der we­gen sei­nes glän­zen­den, schwar­zen Fe­der­kleids auch als „Ra­ben­pa­pa­gei“ be­kannt ist, auf Pras­lin zu Hause. Er er­nährt sich von Sa­men und Früch­ten – vor al­lem vom Ta­ma­rin­den­baum.

Seychellendajal

Sey­chel­len­da­jal (c) Sey­chel­les Tou­rism Board

Der sel­tene Sey­chel­len­da­jal ist vor al­lem in den Küs­ten­wäl­dern zu fin­den. Die eng­li­sche Be­zeich­nung „Mag­pie Ro­bin“ hat der kleine Vo­gel, da er mit sei­nen wei­ßen Strei­fen im schwar­zen Ge­fie­der man­che an eine Els­ter er­in­nert. Vor we­ni­gen Jah­ren war er noch vom Aus­ster­ben be­droht. Heute hat sich der Be­stand leicht er­holt.

Feenseeschwalbe

Feen­see­schwalbe (c) Sey­chel­les Tou­rism Board

Die Feen­see­schwalbe ist ein ech­tes An­gel­ta­lent. Sie er­nährt sich von klei­nen Fi­schen aus dem Meer. Ein ein­zi­ger Vo­gel ist in der Lage, gleich ein hal­bes Dut­zend da­von mit dem Schna­bel zu trans­por­tie­ren und an seine Jun­gen an Land wei­ter­zu­ge­ben.

Feuerfisch

Feu­er­fisch (c) Sey­chel­les Tou­rism Board

Der Feu­er­fisch hält sich am liebs­ten in Fel­sen und Ko­ral­len­rif­fen auf. Auch Schiffs­wracks bie­ten ihm eine ideale Hei­mat. Ge­gen Feinde wehrt er sich mit ei­nem Gift, das für den Men­schen zwar schmerz­haft, aber nicht ge­fähr­lich ist. Op­tisch fal­len die Feu­er­fi­sche je­dem Schnorch­ler durch ihre röt­lich-braune Farbe, die wei­ßen Strei­fen und die gro­ßen Flos­sen und Flos­sen­sta­cheln auf.

Stachelrochen

Sta­chel­ro­chen (c) Sey­chel­les Tou­rism Board

Sehr an­mu­tend prä­sen­tie­ren sich die Sta­chel­ro­chen, die je nach Art bis zu 260 cm breit wer­den. Ihr Rü­cken fällt in der Re­gel deut­lich dunk­ler aus als die Bauch­seite und ihr Kopf ist prak­tisch kom­plett in die Kör­per­scheibe in­te­griert. Fast scheint es, als wür­den die ed­len Tiere gra­zil durch das Was­ser schwe­ben statt zu schwim­men.

Walhai

Wal­hai (c) Sey­chel­les Tou­rism Board

Ei­nes der größ­ten Tiere, das im Meer wohnt, ist der Wal­hai. Er bringt es in ei­ni­gen Fäl­len bis auf knapp 14 Me­ter Länge. Die Säu­ger sind ab­so­lut fried­lich und er­näh­ren sich von Plank­ton so­wie an­de­ren klei­nen Le­be­we­sen, die sie durch das An­sau­gen des Was­sers her­aus­fil­tern. Ab und zu ge­rät auch mal ein klei­ner Fisch in den Schlund.

Echte Karettschildkröte

Echte Ka­rett­schild­kröte (c) Sey­chel­les Tou­rism Board

Ebenso im Meer um die Sey­chel­len un­ter­wegs ist die so­ge­nannte Echte Ka­rett­schild­kröte. Sie er­reicht ein Ge­wicht von rund 75 Ki­lo­gramm. Ihre Schön­heit ist gleich­zei­tig ihr Fluch: We­gen ih­res hüb­schen Pan­zers mit gelb­li­chen und hell­brau­nen Fle­cken stand sie lange Zeit weit oben auf der Jagd­liste. Da­her steht die Ka­rett­schild­kröte un­ter Ar­ten­schutz. Der Han­del mit dem Schild­platt ist streng ver­bo­ten.

Aldabra-Riesenschildkröte

Ald­abra-Rie­sen­schild­kröte (c) Sey­chel­les Tou­rism Board

Noch et­was be­rühm­ter ist ein Ver­wand­ter der Ka­rett­schild­kröte an Land – die im­po­sante Ald­abra-Rie­sen­schild­kröte. Diese sanf­ten Krea­tu­ren sind vor al­lem des­halb so be­kannt, weil sie spie­lend ein Al­ter von mehr als 100 Jah­ren er­rei­chen. Auf dem Ald­abra-Atoll – ei­nem Teil der Outer Is­lands – ste­hen sie un­ter be­son­de­rem Schutz. Dort le­ben heute stolze 150.000 Ex­em­plare.

Seychellen-Skink

Sey­chel­len-Skink (c) Sey­Vil­las

Eben­falls recht fried­lich ist der Sey­chel­len-Skink. Die Glatt­ech­sen-Art lebt in Mau­er­rit­zen und Stein­spal­ten so­wie auf Bäu­men. Die bis zu 20 cm lan­gen Tiere er­näh­ren sich von klei­nen In­sek­ten – bei­spiels­weise von Kä­fern. Ihre Kör­per schei­nen zu glän­zen, da ihre Schup­pen be­son­ders dicht an­lie­gen.

Flughund

Flug­hund (c) pixabay

Bis zur An­kunft des Men­schen wa­ren die Sey­chel­len-Flug­hunde die ein­zi­gen Säu­ger auf den Sey­chel­len. Sie le­ben meist in Ko­lo­nien und hän­gen beim Schla­fen rücklinks von den Bäu­men. Mit ei­ner Flü­gel-Spann­weite von bis zu ei­nem Me­ter wir­ken sie sehr im­po­sant. Beim Fres­sen ha­ben sie ei­nen gu­ten Ge­schmack: Ihre Lieb­lings­speise sind Man­gos.

Total
0
Shares
Prev
Usbekistan erlaubt bis zu 30 Tage Aufenthalt ohne Visum

Usbekistan erlaubt bis zu 30 Tage Aufenthalt ohne Visum

Usbekistan hat seine Einreisebestimmungen geändert und die Visumpflicht für

Next
Design Hotels: Zehn besondere Suiten rund um die Welt

Design Hotels: Zehn besondere Suiten rund um die Welt

Sei es der Panoramablick oder der private Jacuzzi: Die Suiten der Design Hotels

You May Also Like