Auf den bis ins 18. Jahr­hun­dert unbe­wohnten Sey­chellen hat sich die Natur ihre Ein­zig­ar­tig­keit bewahrt. Heute sind die Inseln im Indi­schen Ozeans die Heimat von 13 Amphi­bien-, 30 Rep­ti­lien- und 220 Vogel­arten sowie von mehr als 1.000 Arten wir­bel­loser Tiere.

Von nur selten vor­kom­menden Vögeln über ganz beson­dere Mee­res­be­wohner bis zu den berühmten Rie­sen­schild­körten – die Band­breite der Bewohner ist groß. Der Sey­chellen-Experte Sey­Villas hat die zehn außer­ge­wöhn­lichsten Tier­arten in einer bunten Galerie mit Fernweh-Garantie zusam­men­ge­stellt.

1Seychellen-Vasapapagei

Sey­chellen-Vasa­pa­pagei (c) Sey­chelles Tou­rism Board

Sey­chellen-Vasa­pa­pagei kommt ansonsten nur auf den Komoren und auf Mada­gaskar vor. Auf den Sey­chellen ist dieser Vogel, der wegen seines glän­zenden, schwarzen Feder­kleids auch als „Raben­pa­pagei“ bekannt ist, auf Praslin zu Hause. Er ernährt sich von Samen und Früchten – vor allem vom Tama­rin­den­baum.

2Seychellendajal

Sey­chel­len­dajal (c) Sey­chelles Tou­rism Board

Der sel­tene Sey­chel­len­dajal ist vor allem in den Küs­ten­wäl­dern zu finden. Die eng­li­sche Bezeich­nung „Magpie Robin“ hat der kleine Vogel, da er mit seinen weißen Streifen im schwarzen Gefieder manche an eine Elster erin­nert. Vor wenigen Jahren war er noch vom Aus­sterben bedroht. Heute hat sich der Bestand leicht erholt.

3Feenseeschwalbe

Feen­see­schwalbe (c) Sey­chelles Tou­rism Board

Die Feen­see­schwalbe ist ein echtes Angel­ta­lent. Sie ernährt sich von kleinen Fischen aus dem Meer. Ein ein­ziger Vogel ist in der Lage, gleich ein halbes Dut­zend davon mit dem Schnabel zu trans­por­tieren und an seine Jungen an Land wei­ter­zu­geben.

4Feuerfisch

Feu­er­fisch (c) Sey­chelles Tou­rism Board

Der Feu­er­fisch hält sich am liebsten in Felsen und Koral­len­riffen auf. Auch Schiffs­wracks bieten ihm eine ideale Heimat. Gegen Feinde wehrt er sich mit einem Gift, das für den Men­schen zwar schmerz­haft, aber nicht gefähr­lich ist. Optisch fallen die Feu­er­fi­sche jedem Schnorchler durch ihre röt­lich-braune Farbe, die weißen Streifen und die großen Flossen und Flos­sen­sta­cheln auf.

5Stachelrochen

Sta­chel­ro­chen (c) Sey­chelles Tou­rism Board

Sehr anmu­tend prä­sen­tieren sich die Sta­chel­ro­chen, die je nach Art bis zu 260 cm breit werden. Ihr Rücken fällt in der Regel deut­lich dunkler aus als die Bauch­seite und ihr Kopf ist prak­tisch kom­plett in die Kör­per­scheibe inte­griert. Fast scheint es, als würden die edlen Tiere grazil durch das Wasser schweben statt zu schwimmen.

6Walhai

Walhai (c) Sey­chelles Tou­rism Board

Eines der größten Tiere, das im Meer wohnt, ist der Walhai. Er bringt es in einigen Fällen bis auf knapp 14 Meter Länge. Die Säuger sind absolut fried­lich und ernähren sich von Plankton sowie anderen kleinen Lebe­wesen, die sie durch das Ansaugen des Was­sers her­aus­fil­tern. Ab und zu gerät auch mal ein kleiner Fisch in den Schlund.

7Echte Karettschildkröte

Echte Karett­schild­kröte (c) Sey­chelles Tou­rism Board

Ebenso im Meer um die Sey­chellen unter­wegs ist die soge­nannte Echte Karett­schild­kröte. Sie erreicht ein Gewicht von rund 75 Kilo­gramm. Ihre Schön­heit ist gleich­zeitig ihr Fluch: Wegen ihres hüb­schen Pan­zers mit gelb­li­chen und hell­braunen Fle­cken stand sie lange Zeit weit oben auf der Jagd­liste. Daher steht die Karett­schild­kröte unter Arten­schutz. Der Handel mit dem Schild­platt ist streng ver­boten.

8Aldabra-Riesenschildkröte

Ald­abra-Rie­sen­schild­kröte (c) Sey­chelles Tou­rism Board

Noch etwas berühmter ist ein Ver­wandter der Karett­schild­kröte an Land – die impo­sante Ald­abra-Rie­sen­schild­kröte. Diese sanften Krea­turen sind vor allem des­halb so bekannt, weil sie spie­lend ein Alter von mehr als 100 Jahren errei­chen. Auf dem Ald­abra-Atoll – einem Teil der Outer Islands – stehen sie unter beson­derem Schutz. Dort leben heute stolze 150.000 Exem­plare.

9Seychellen-Skink

Sey­chellen-Skink (c) Sey­Villas

Eben­falls recht fried­lich ist der Sey­chellen-Skink. Die Glatt­echsen-Art lebt in Mau­er­ritzen und Steinspalten sowie auf Bäumen. Die bis zu 20 cm langen Tiere ernähren sich von kleinen Insekten – bei­spiels­weise von Käfern. Ihre Körper scheinen zu glänzen, da ihre Schuppen beson­ders dicht anliegen.

10Flughund

Flug­hund (c) pixabay

Bis zur Ankunft des Men­schen waren die Sey­chellen-Flug­hunde die ein­zigen Säuger auf den Sey­chellen. Sie leben meist in Kolo­nien und hängen beim Schlafen rücklinks von den Bäumen. Mit einer Flügel-Spann­weite von bis zu einem Meter wirken sie sehr impo­sant. Beim Fressen haben sie einen guten Geschmack: Ihre Lieb­lings­speise sind Mangos.