Die mit­tel­al­ter­liche Kreuz­fah­rer­fes­tung im israe­li­schen Cae­s­area Natio­nal­park ist nach umfas­senden Restau­rie­rungen zum aller­ersten Mal für die Öffent­lich­keit zugäng­lich: Ent­lang der Pro­me­nade auf der Fes­tungs­mauer können die Besu­cher die Befes­ti­gungen, die Quar­tiere und den Markt im Hafen von Cae­s­area besich­tigen.

Betreten wird die im Jahr 1251 erbaute Befes­ti­gungs­an­lage durch einen Zugangs­tunnel, der in den Fes­tungs­graben führt und den die Kreuz­fahrer einst für den Trans­port von Nah­rung und Muni­tion nutzten.

Kreuz­fah­rer­fes­tung im Cae­s­area-Natio­nal­park (c) Cae­s­area Deve­lop­ment Cor­po­ra­tion /​ Victor Levy

Auf der Pro­me­nade ange­kommen, können die Besu­cher auf einem Rund­gang die mit Mosa­ik­böden und Mar­mor­platten ver­zierten Quar­tiere und den alten Kreuz­fah­rer­markt bestaunen, auf dem Mit­ar­beiter des Natio­nal­parks nun Waren und Kunst­hand­werk aus der dama­ligen Zeit prä­sen­tieren.

Kreuz­fah­rer­fes­tung im Cae­s­area-Natio­nal­park (c) Cae­s­area Deve­lop­ment Cor­po­ra­tion /​ Victor Levy

Von einem Aus­sichts­turm über­blickt man das ehe­ma­lige römi­sche Ver­gnü­gungs­viertel. Hier befinden sich Über­reste des Bade­hauses, des Hip­po­droms, des Amphi­thea­ters und des Herodes-Palastes. Ergänzt wird die Anlage durch eine Samm­lung römi­scher Funde aus dem Natio­nal­park. Zu den aus­ge­stellten Relikten gehören Säulen, Kapi­telle, Grab­steine und Skulp­turen, die vom eins­tigen Wohl­stand der Stadt zeugen.

Kreuz­fah­rer­fes­tung im Cae­s­area-Natio­nal­park (c) Cae­s­area Deve­lop­ment Cor­po­ra­tion /​ Victor Levy

Der Cae­s­area Natio­nal­park ist von Mai bis August von Samstag bis Don­ners­tags jeweils von 8 bis 18 Uhr und am Freitag von 8 bis 16 Uhr geöffnet. Tickets kosten umge­rechnet rund 10 Euro oder ermä­ßigt etwa 8 Euro, Kinder zahlen rund 5,50 Euro. Wei­tere Infos über den Natio­nal­park gibt es auf www.caesarea.com und all­ge­meine Infor­ma­tionen zum Rei­se­land Israel auf www.goisrael.com.