Trentino

Trentino: Schlösser und Burgen mit dem Zug entdecken

Die rund 200 Bur­gen und Schlös­ser der nord­ita­lie­ni­schen Re­gion Tren­tino gal­ten einst als Sta­tus­sym­bole der Rei­chen und Mäch­ti­gen. Heute sind sie Tou­ris­ten­ma­gnete für je­der­mann. Mit ei­nem his­to­ri­schen Zug geht es im­mer am Sams­tag von Schloss zu Schloss.

Mit dem „Trenino” von Burg zu Burg

Trentino
Cas­tel Thun © Carlo Ba­roni

Noch bis Sep­tem­ber ver­bin­det je­weils sams­tags der „Tre­nino dei cas­telli” gleich vier Schlös­ser mit­ein­an­der. Da­bei be­ge­ben sich die Be­su­cher erst mit dem Zug ins Val di Non, um an­schlie­ßend mit dem Bus das Val di Sole mit sei­nen Her­ren­häu­sern zu er­kun­den. An­fang und Ende der Ex­kur­sion sind in Trento – der Hei­mat der Trento-Malè-Ei­sen­bahn.

Im Zug er­hal­ten die Rei­sen­den ei­nen klei­nen Im­biss auf dem Weg hin­auf ins Valle di Non bis nach Mezz­ana, wo der Bus wei­ter zum Schloss San Mi­chele di Ossana mit sei­nem 25 Me­ter ho­hen Berg­fried fährt. Wei­ter geht es hinab ins Val di Sole, wo das Cas­tel Cal­des mit sei­nem Mix aus ve­ne­zia­ni­scher, deut­scher und lom­bar­di­scher Ar­chi­tek­tur die Ge­schichte des Ge­bie­tes wi­der­spie­gelt.

Den im­po­san­tes­ten Turm der Um­ge­bung, der mit ei­ner Höhe von 40 Me­tern auf­war­ten kann, er­le­ben die Be­su­cher im Cas­tel Va­ler – ei­ner ele­gan­ten Pri­vat­re­si­denz. Als letzte Sta­tion steht schließ­lich noch das Cas­tel Thun auf dem Pro­gramm – ein Pracht­bei­spiel der Burg­ar­chi­tek­tur im Tren­tino, des­sen Räume mit zahl­rei­chen Kunst­wer­ken aus­ge­stat­tet sind.

Japan-Ausstellung, Konzerte und Workshops

Cas­tel del Buon­con­siglio © G. Zotta

In den Som­mer­mo­na­ten kön­nen sich die Be­su­cher auf Kon­zerte, Thea­ter und Work­shops hin­ter den Schloss­mau­ern freuen. Im Cas­tel Be­seno ste­hen his­to­ri­sche Waf­fen­trä­ger-Vor­füh­run­gen auf dem Pro­gramm, die Falk­ne­rei kehrt ins Cas­tel Ste­nico zu­rück und im Cas­tel Cal­des be­schäf­tigt man sich mit hö­fi­scher Liebe. Ein Open-Air-Kino lockt wie­derum ins Cas­tello del Buon­con­siglio.

Nach dem gro­ßen Er­folg der In­itia­ti­ven „Tutti pazzi per il Gi­ap­pone” (Alle ver­rückt nach Ja­pan) und der Aus­stel­lung „In­con­tri in Gi­ap­pone” (Be­geg­nun­gen in Ja­pan) im Cas­tello del Buon­con­siglio fin­det die Ver­an­stal­tung zu­sätz­lich noch bis zum 8. Ok­to­ber im Cas­tel Ste­nico statt. Im Cas­tel Cal­des ist zu­dem bis 5. No­vem­ber eine Aus­stel­lung des Ma­lers Bar­to­lo­meo Bezzi zu se­hen.

Schlossleben hautnah

Cas­tel Bel­asi © Vi­sitT­ren­tino

Am Fuße der Brenta-Do­lo­mi­ten prä­sen­tiert sich das Cas­tel Bel­asi mit sei­nem cha­rak­te­ris­ti­schen fünf­ecki­gen Turm nach um­fas­sen­den Re­stau­rie­rungs­ar­bei­ten in sei­ner gan­zen Pracht. Be­son­ders se­hens­wert sind die Fres­ken aus dem 15. und 16. Jahr­hun­dert, die ein ku­rio­ses, von Af­fen und Bä­ren be­völ­ker­tes Bes­tia­rium zum Le­ben er­we­cken.

Eine Be­son­der­heit ist auch das Cas­tel Per­gine im Valsug­ana seit 2018 Ita­li­ens ers­tes kol­lek­ti­ves his­to­ri­sches Gut. Das Schloss be­her­bergt ne­ben ei­ner Aus­stel­lung auch ein his­to­ri­sches Ho­tel mit 17 Zim­mern und drei Tür­men für ei­nen er­hol­sa­men Auf­ent­halt in en­gem Kon­takt mit Ge­schichte und Kunst.

Das im Pa­lazzo Ba­ro­nale un­ter­ge­brachte Gour­met-Re­stau­rant „Se­mola Fina al Cas­tello” wird seit die­sem Jahr von den jun­gen Kö­chen Ma­nuel Merlo und So­fia Omo­deo Iuli ge­führt, die ein nach­hal­ti­ges Menü mit lo­ka­len und bio­lo­gi­schen Pro­duk­ten an­bie­ten.

www.visittrentino.info

NEWSLETTER

Die aktuellen News – zweimal pro Woche kostenlos in Ihrem Postfach!

Folgen Sie uns:

In un­se­ren Tex­ten wird aus Grün­den der bes­se­ren Les­bar­keit das ge­ne­ri­sche Mas­ku­li­num ver­wen­det. Die­ses um­fasst aus­drück­lich – so­fern die ent­spre­chende Aus­sage nichts an­de­res er­ken­nen lässt – so­wohl das männ­li­che als auch das weib­li­che Ge­schlecht und an­der­wei­tige Ge­schlech­ter­iden­ti­tä­ten. Von ei­ner Nähe zu po­li­ti­schen oder ge­sell­schaft­li­chen Grup­pie­run­gen di­stan­zie­ren wir uns aus­drück­lich.