Son Bunyola: Das neue Luxushotel von Richard Branson auf Mallorca

Nach 25 Jah­ren Pla­nung hat das mit Span­nung er­war­tete Son Bu­n­yola Ho­tel der Vir­gin Li­mi­ted Edi­tion seine Er­öff­nung im wun­der­schö­nen Tra­m­un­tana-Ge­birge auf Mal­lorca ge­fei­ert. Ei­gen­tü­mer ist Multi-Mil­li­ar­där Sir Ri­chard Bran­son, der sich da­mit ei­nen lang ge­heg­ten Traum er­füllt hat.

Für das neue Lu­xus­ho­tel wurde eine mal­lor­qui­ni­sche Finca aus dem 16. Jahr­hun­dert mit gro­ßem Auf­wand re­stau­riert. Nun thront es in­mit­ten ei­nes 1.300 Hektar gro­ßen An­we­sens vol­ler Oli­ven­haine, Wein­gär­ten, Man­del- und Zi­trus­bäume und er­öff­net herr­li­che Aus­bli­cke auf die un­be­rührte Nord­west­küste der In­sel, die Bran­son schon als Kind öf­ters mit sei­nen El­tern be­sucht hatte.

Im Zuge der Re­stau­rie­rung wur­den alle ur­sprüng­li­chen Merk­male bei­be­hal­ten und naht­los ind das neue De­sign in­te­griert, um die rei­che Ge­schichte des Ge­bäu­des zu wür­di­gen. So fin­den sich in fast je­der Ecke auf­wän­dige De­tails – von den ur­sprüng­li­chen Bo­den­flie­sen und der Treppe bis zur his­to­ri­schen Öl­presse, die nun das Herz­stück des Re­stau­rants „Sa Ta­fona“ bil­det.

Die 26 Zim­mer und Sui­ten ver­tei­len sich auf das Haupt­haus so­wie meh­rere Ne­ben­ge­bäude und be­sit­zen alle ih­ren ei­ge­nen Charme und Cha­rak­ter. Ge­stal­tet wur­den sie vom ört­li­chen In­nen­ar­chi­tek­ten Ri­alto Li­ving. Ein ganz be­son­de­res Er­leb­nis ver­spre­chen zwei Sui­ten mit Pan­ora­ma­blick auf die Berge und das Meer, die in den bei­den Tür­men der Finca un­ter­ge­bracht sind.

Son Bu­n­yola /​ Mal­lorca (c) Vir­gin Li­mi­ted Edi­tion

Ei­ner der Türme wurde da­bei schon im 13. Jahr­hun­dert zur Ver­tei­di­gung er­rich­tet und ist da­mit der äl­teste Teil der Finca. Es wird aber da­von aus­ge­gan­gen, dass das Land schon seit Tau­sen­den von Jah­ren be­wohnt war. Die Stein­türme, die über das An­we­sen ver­streut sind, stam­men je­den­falls aus der Bron­ze­zeit (1.300 vor Chris­tus) und der Ei­sen­zeit (850 vor Chris­tus).

Im Haupt­re­stau­rant „Sa Ter­rassa“ des re­nom­mier­ten Kü­chen­chefs Sa­muel G. Gal­dón wer­den Früh­stück, Mit­tag- und Abend­essen mit lo­ka­len und sai­so­na­len Zu­ta­ten ser­viert, wäh­rend im „Sa Ta­fona“ in der his­to­ri­schen Oli­ven­presse abends die feins­ten Ta­pas war­ten. Ein klei­nes Spa mit zwei Be­hand­lungs­räu­men und ein 28-Me­ter-Pool run­den die Aus­stat­tung des Son Bu­n­yola ab, das sich mit sei­ner wun­der­ba­ren Na­tur rings­herum vor al­lem als idea­ler Ort zum Wan­dern und Rad­fah­ren an­bie­tet.

Son Bu­n­yola /​ Mal­lorca (c) Vir­gin Li­mi­ted Edi­tion

Die Zim­mer­preise im Son Bu­n­yola Ho­tel be­gin­nen von Juli bis Sep­tem­ber bei 900 Euro und im Ok­to­ber bei 600 Euro – je­weils pro Nacht mit Früh­stück für zwei Per­so­nen. Bu­chun­gen sind bis 4. No­vem­ber mög­lich. Auf dem An­we­sen be­fin­den sich zu­dem noch drei Vil­len mit pri­va­ten Pools und vier bzw. fünf Schlaf­zim­mern, die das ganze Jahr über ex­klu­siv ge­mie­tet wer­den kön­nen. Preis: 2.000 bis 6.500 Euro pro Nacht.

Mit ei­ni­gen der ex­klu­sivs­ten Pri­vat­in­seln und preis­ge­krön­ten Sa­fari-Lodges an den schöns­ten Or­ten der Welt setzt die Vir­gin Li­mi­ted Edi­tion schon seit lan­gem Maß­stäbe für Lu­xus­rei­sen. Zum Port­fo­lio ge­hö­ren un­ter an­de­rem Ne­cker Is­land und Mos­kito Is­land in der Ka­ri­bik, die Kas­bah Ta­ma­dot in Ma­rokko, das Sa­fari-Zelt­camp Ma­hali Mzuri in Ke­nia so­wie das Mont Ro­chelle Ho­tel, das Moun­tain Vi­ney­ard und das Ulus­aba Pri­vate Game Re­serve in Süd­afrika.

www.virginlimitededition.com/en/son-bunyola

NEWSLETTER

Die aktuellen News – zweimal pro Woche kostenlos in Ihrem Postfach!

Folgen Sie uns:

In un­se­ren Tex­ten wird aus Grün­den der bes­se­ren Les­bar­keit das ge­ne­ri­sche Mas­ku­li­num ver­wen­det. Die­ses um­fasst aus­drück­lich – so­fern die ent­spre­chende Aus­sage nichts an­de­res er­ken­nen lässt – so­wohl das männ­li­che als auch das weib­li­che Ge­schlecht und an­der­wei­tige Ge­schlech­ter­iden­ti­tä­ten. Von ei­ner Nähe zu po­li­ti­schen oder ge­sell­schaft­li­chen Grup­pie­run­gen di­stan­zie­ren wir uns aus­drück­lich.