Drinks mit Stil: Die besten Bars der „Leading Hotels of the World“

„The Lea­ding Ho­tels of the World“ ver­ei­nen nicht nur die lu­xu­riö­ses­ten Ho­tels rund um den Glo­bus, son­dern auch ei­nige der bes­ten Bars der Welt. Wir ha­ben uns ein paar be­son­dere Bei­spiele her­aus­ge­pickt. Jede Bar hat da­bei ihre ei­ge­nen Vor­züge – von ta­del­los ge­mix­ten Drinks in his­to­ri­schem Am­bi­ente bis zu pul­sie­ren­den Beats im Nacht­club-Stil.

Celebrity-Hotspot: The Hemingway Bar /​ Paris

The Hem­ming­way Bar, Ritz Pa­ris (c) The Lea­ding Ho­tels of the World

Von Film-Stars bis zu kö­nig­li­chen Wür­den­trä­gern: Diese ta­del­los re­no­vierte Ikone im Ritz in Pa­ris ist schon seit fast hun­dert Jah­ren ein Ma­gnet für die Glit­zer­welt. Er­nest He­ming­way, Jean Coc­teau und F. Scott Fitz­ge­rald gin­gen hier ein und aus – und auch Coco Cha­nel und Au­drey Hepb­urn wa­ren re­gel­mä­ßig zu Gast. Der his­to­ri­sche Charme der „He­ming­way Bar”, die über le­dig­lich 25 Plätze ver­fügt, ist da­bei bis heute er­hal­ten ge­blie­ben: Sie ist noch im­mer ein ech­ter Klas­si­ker mit ver­gol­de­tem De­kor, glän­zen­den Holz­ar­bei­ten und mit Nie­ten be­setz­ten Le­der­ses­seln. Drink: Neh­men Sie ei­nen ty­pi­schen Mar­tini von Co­lin Field, der zum bes­ten Bar­kee­per der Welt ge­wählt wurde.

Natural Beauty: Lapas Bar /​ Costa Rica

La­pas Bar, Na­yara Ten­ted Camp (c) The Lea­ding Ho­tels of the World

Für ei­nen ent­spann­ten Sun­dow­ner in­mit­ten des Re­gen­wal­des sollte man die wun­der­schöne „La­pas Bar” am Pool des Na­yara Ten­ted Camp in La For­tuna in Costa Rica be­su­chen. Sie ist ideal für ak­tive Aben­teu­rer, die sich wie auf dem Gip­fel der Welt füh­len wol­len – be­glei­tet von ei­ner atem­be­rau­ben­den Aus­sicht auf den Vul­kan Are­nal, ei­nem Live-Sound­track mit Vo­gel­ge­zwit­scher und dem ge­le­gent­li­chen Ra­scheln von Faul­tie­ren in den Tau­sen­den Ce­cro­pia-Bäu­men, die im Rah­men ei­nes ehr­gei­zi­gen Auf­fors­tungs­pro­gramms ge­pflanzt wur­den. Drink: Krea­tive Cock­tails mit ei­nem tro­pi­schen Touch.

Classic Cocktail Culture: Don’t Worry Bar /​ Positano

Don’t Worry Bar, Le Si­re­neuse (c) The Lea­ding Ho­tels of the World

Die ur­sprüng­li­che Ho­tel­bar des Le Si­re­neuse im ita­lie­ni­schen Po­si­tano liegt ver­steckt in ei­ner un­auf­fäl­li­gen Ecke. Einst be­fan­den sich hier die Wohn­räume der Fa­mi­lie Ser­sale, ehe das Haus im Jahr 1951 in ein Ho­tel ver­wan­delt wurde. Die „Don’t Worry Bar” ist so­mit eine echte An­ge­le­gen­heit für In­si­der-Bar – eine die­ser ver­steck­ten Hei­lig­tü­mer der Ape­ri­tivo-Stunde, die bei den Lieb­ha­bern des Gen­res stets große Be­geis­te­rung ent­facht. Drink: „The Gol­den Hour” ist eine Hom­mage an die Zeit kurz nach dem Son­nen­auf­gang und kurz vor dem Son­nen­un­ter­gang, wenn die Welt ei­nen gol­de­nen Schim­mer trägt. Bar­kee­per Ro­berto Pane ließ sich von den Son­nen­un­ter­gän­gen in Po­si­tano in­spi­rie­ren und kre­ierte ei­nen Cock­tail mit Wodka, Pas­si­ons­frucht, Amalfi-Zi­trone und Ho­nig.

JetSet & Glamour: GreenGo /​ Gstaad

Nicht viele Ho­tels ha­ben ei­nen ei­ge­nen Nacht­club. Das „Gre­enGo” im le­gen­dä­ren Gstaad Pa­lace in der Schweiz wurde von der Fa­mi­lie Schertz ins Le­ben ge­ru­fen, die das Ho­tel in zwei­ter Ge­ne­ra­tion führt, und ist der ideale Ort, um bis spät in die Nacht zu re­den, zu trin­ken und zu tan­zen. Pul­sie­rende Lich­ter, hoch­mo­derne Sounds von ei­nem in­ter­na­tio­na­len DJ-Lin­eup und eine große Aus­wahl an Cham­pa­gner und Wod­kas auf der Karte ma­chen es ein­fach zum bes­ten Ort, um in den Ber­gen zu fei­ern. Drink: eine Ma­gnum­fla­sche Cham­pa­gner.

Best dressed: 10_​11 /​ Mailand

10_​11, Por­trait Milano (c) The Lea­ding Ho­tels of the World

Im „10_​11” (Ten-Ele­ven) des erst im De­zem­ber 2022 er­öff­ne­ten Lu­xus-Bou­ti­que­ho­tels Por­trait Milano im Her­zen des Mai­län­der Mo­de­vier­tels Qua­dri­la­tero ver­schmel­zen Bar, Gar­ten und Re­stau­rant des Ho­tels mit dem Säu­len­gang des ehe­ma­li­gen Pries­ter­se­mi­nars zum In­be­griff des ita­lie­ni­schen Stils. Selbst die Cock­tails ver­ei­nen ita­lie­ni­sche Spi­ri­tuo­sen mit Zu­ta­ten wie Ka­pern­blü­ten, Ar­ti­scho­cken, Scho­ko­lade und Sa­fran. Der Name lei­tet sich üb­ri­gens von den bei­den Ein­gän­gen ab, die in zwei iko­ni­schen Stra­ßen der Stadt lie­gen – Via Sant’Andrea 10 und Corso Ve­ne­zia 11. Drink: „The Me­di­ter­ra­neum” mit Agave, Man­da­rine, Mar­me­lade und Salz.

Sophisticated Lounging: The Main Bar /​ Marrakesch

The Main Bar, Royal Man­sour Mar­rak­ech (c) The Lea­ding Ho­tels of the World

Die „Main Bar” und die „Fire­side Lounge” im Royal Man­sour in Mar­ra­kesch sind eine Ode an den Gla­mour des Art déco. Die hand­ge­schnitz­ten Sil­ber­de­cken, die mit Blatt­gold ver­klei­de­ten Wände, die Vin­tage-Stühle und die ge­mus­ter­ten Pa­ra­vents schei­nen wie ge­schaf­fen für in­time Tête-à-Têtes. Duf­ten­des Le­der, ge­dämpf­tes Licht und ein maß­ge­schnei­der­ter Sound­track von Bea­trice Ar­dis­son sor­gen da­bei für eine ver­füh­re­ri­sche Stim­mung. Drink: al­ko­hol­freie Cock­tails aus ma­rok­ka­ni­schen Zu­ta­ten mit lu­xu­riö­sen Ca­na­pés – dar­un­ter feine, herz­hafte Tört­chen und Oscie­tra-Ka­viar vom Löf­fel

Best New Bar: Henry’s Bar /​ Antwerpen

Henry’s Bar, Bo­ta­nic Sanc­tuary (c) The Lea­ding Ho­tels of the World

In­ner­halb der Mau­ern ei­nes Klos­ters aus dem 13. Jahr­hun­dert im Zen­trum von Ant­wer­pen ge­le­gen, er­hielt die „Henry´s Bar” des Bo­ta­nic Sanc­tuary ih­ren Na­men von Henri-Fer­di­nand van Heurck – dem Bo­ta­ni­ker und Di­rek­tor des Bo­ta­ni­schen Gar­tens der Stadt aus dem 19. Jahr­hun­dert. Je nach­dem, wie man den Abend ver­brin­gen möchte, ste­hen ver­schie­dene Räume zur Wahl, die alle ihre ganz ei­gene At­mo­sphäre be­sit­zen: In der Haupt­bar herrscht kos­mo­po­li­ti­sche Be­trieb­sam­keit, im ent­spann­ten Wine-and-Dine-Be­reich war­ten kleine Ge­richte und der Bur­gundy-Raum ist ein Traum aus Samt und Plüsch – per­fekt für pri­vate Zu­sam­men­künfte. Drink: Die Ge­wöl­be­kel­ler des Klos­ters sind eine Fund­grube für edle Trop­fen. Zu emp­feh­len ist ein Jahr­gangs­wein aus dem Botanic´s Vi­n­a­riam.

Old-school Style: Jacques Bar /​ New York

Jac­ques Bar, The Lo­well (c) The Lea­ding Ho­tels of the World

Das „Jac­ques” im Lu­xus­ho­tel The Lo­well in New York ist die Art von Bar, in der man sich die Na­men merkt und dem Gast seine Lieb­lings­ge­tränke ser­viert wer­den, ohne dass er da­nach fra­gen muss. Freunde ver­sam­meln sich an ih­rem Stamm­tisch, um die bes­ten Mar­ti­nis von Man­hat­tan zu schlür­fen und die leb­hafte At­mo­sphäre der Bar zu ge­nie­ßen, wäh­rend auf der Spei­se­karte leichte Ge­richte und Spe­zia­li­tä­ten aus sai­so­na­len Zu­ta­ten lo­cken. Der ta­del­lose Ser­vice, die Samt­bänke, die Ei­chen­ver­tä­fe­lung, die Mo­saike und die An­ti­qui­tä­ten ma­chen die­ses Lo­kal zu ei­ner der ele­gan­tes­ten Bars der Stadt. Das ist er­wach­se­nes Nacht­le­ben von sei­ner bes­ten Seite. Drink: ein klas­si­scher „Man­hat­tan”.

www.lhw.com

NEWSLETTER

Die aktuellen News – zweimal pro Woche kostenlos in Ihrem Postfach!

Folgen Sie uns:

In un­se­ren Tex­ten wird aus Grün­den der bes­se­ren Les­bar­keit das ge­ne­ri­sche Mas­ku­li­num ver­wen­det. Die­ses um­fasst aus­drück­lich – so­fern die ent­spre­chende Aus­sage nichts an­de­res er­ken­nen lässt – so­wohl das männ­li­che als auch das weib­li­che Ge­schlecht und an­der­wei­tige Ge­schlech­ter­iden­ti­tä­ten. Von ei­ner Nähe zu po­li­ti­schen oder ge­sell­schaft­li­chen Grup­pie­run­gen di­stan­zie­ren wir uns aus­drück­lich.