„Crop Over“: Barbados lädt zum größten Sommerfest in der Karibik

WERBUNG

Mit auf­wän­di­gen und bun­ten Kos­tü­men, Ca­lypso- und Soca-Mu­sik und gro­ßen Par­tys auf der gan­zen In­sel be­geht Bar­ba­dos von 27. Juli bis 2. Au­gust 2022 das tra­di­tio­nelle „Crop Over Fes­ti­val”. Ur­sprüng­lich ein Fest zum Ende der be­schwer­li­chen Zu­cker­rohr-Ernte, kommt es in­zwi­schen ei­ner ei­ge­nen Jah­res­zeit gleich.

Be­reits seit 300 Jah­ren fei­ert Bar­ba­dos das Ern­te­dank­fest, das Ge­schichte, Kul­tur, Mu­sik und Ku­li­na­rik, aber auch die Frei­heit ze­le­briert. Die wich­tigste Ver­an­stal­tung auf der Ka­ri­bik­in­sel zieht je­des Jahr mehr als 100.000 Be­su­cher aus der gan­zen Welt an – dar­un­ter auch die Na­tio­nal­hel­din Ri­hanna, die als Bot­schaf­te­rin des „Crop Over” fun­giert.

Rid­dim Tribe (c) Vi­sit Bar­ba­dos

Die Wur­zeln des „Crop Over” las­sen sich bis 1687 zu­rück­ver­fol­gen, als Bar­ba­dos der größte Zu­cker­pro­du­zent der Welt war. Da­mals wurde die letzte Ernte der Sai­son mit Blu­men ge­schmückt und von ei­ner Pa­rade zur Mühle ge­lei­tet, wo ge­mein­sam ge­fei­ert wurde. Heute ze­le­brie­ren die Ba­jans, wie die Ein­hei­mi­schen ge­nannt wer­den, ihre Frei­heit und Un­ab­hän­gig­keit.

WERBUNG

Ein gro­ßer Teil des Fes­ti­vals wid­met sich lo­ka­ler Kunst und Kul­tur – von den Kos­tü­men über die Ca­lypso-Mu­si­ker bis zum Kunst­hand­werk. Im Rah­men des „Crop Over” gibt es Kon­zerte, Auf­füh­run­gen, Aus­stell­lun­gen und na­tür­lich Stra­ßen­feste mit köst­li­chem Es­sen, Aus­ge­las­sen­heit und Rum, des­sen Hei­mat Bar­ba­dos ist.

Ka­doo­ment 2018 (c) Vi­sit Bar­ba­dos

Das Fes­ti­val wird mit der Er­öff­nungs­gala und der Ze­re­mo­nie der „Last Ca­nes“ er­öff­net. Au­ßer­dem wer­den der Ern­te­kö­nig und die Ern­te­kö­ni­gin ge­krönt. Es fol­gen di­verse Ver­an­stal­tun­gen – zum Bei­spiel Par­tys am Strand oder auf ei­nem Ka­ta­ma­ran.

WERBUNG

Am Ende des „Crop Over” war­tet als Hö­he­punkt das „Grand Ka­doo­ment“, das je­des Jahr am ers­ten Mon­tag im Au­gust statt­fin­det. Bei die­sem Stra­ßen­kar­ne­val – auch „Mega Mon­day“ ge­nannt – zie­hen die bunt ge­klei­de­ten Be­woh­ner von Bar­ba­dos mehr als vier Stun­den lang durch die Haupt­stadt Brid­ge­town. Es ist dies ein Er­eig­nis, das die ge­samte In­sel in den Bann zieht: So­wohl kleine Kin­der als auch äl­tere Ba­jans sin­gen, tan­zen und fei­ern mit.

Ka­doo­ment 2018 (c) Vi­sit Bar­ba­dos

Das „Crop Over” bie­tet zu­dem die per­fekte Ge­le­gen­heit, die au­then­ti­sche bar­ba­di­sche Kü­che ken­nen­zu­ler­nen. Zu den be­lieb­tes­ten Ge­rich­ten zäh­len Fish Ca­kes, der tra­di­tio­nelle Fly­ing Fish, Mac­ca­roni Pie oder das herz­hafte „Pud­ding & Souse“.

Pas­send zur Feier der Zu­cker­rohr­ernte, ser­vie­ren die Bars das Na­tio­nal­ge­tränk von Bar­ba­dos – Rum. Spä­tes­tens bei ei­ner der vie­len Crop Over-Party kom­men die Gäste zu­dem ga­ran­tiert in Be­rüh­rung mit dem be­lieb­tes­ten Ge­tränk der Ba­jans – dem sü­ßen, aber star­ken „Rum Punch”.

www.visitbarbados.org

NEWSLETTER

Die aktuellen News – zweimal pro Woche kostenlos in Ihrem Postfach!

Folgen Sie uns:

Prev
Neue Pool-Villen im frisch renovierten Wyndham Grand auf Kreta

Neue Pool-Villen im frisch renovierten Wyndham Grand auf Kreta

Das Strandresort hat seine 60 Millionen Euro teure Renovierung beendet

Next
Royale und skurrile Urlaubsherbergen auf der Kanalinsel Jersey
Jersey

Royale und skurrile Urlaubsherbergen auf der Kanalinsel Jersey

Vom Schloss über ein altes Fischerhaus bis zum Wehrturm im Meer

MEHR AUS DIESER KATEGORIE