Mailand: Zwei Tage auf den Spuren der neuesten Netflix-Serie

Mai­land diente in letz­ter Zeit als Dreh­ort für meh­rere Filme und TV-Se­rien – von „The House of Gucci” bis zum neu­es­ten Net­flix-Hit „De­vo­tion”.

Mai­land diente in letz­ter Zeit als Dreh­ort für meh­rere Filme und TV-Se­rien – von „The House of Gucci” mit Lady Gaga und Adam Dri­ver über das neue Ka­pi­tel von „My Bril­li­ant Friend” bis zur neu­es­ten ita­lie­ni­schen Se­rie auf Net­flix – „De­vo­tion, A Story of Love and De­sire”.

„De­vo­tion” ist eine Ad­ap­tion von Marco Mis­si­ro­lis Best­sel­ler-Ro­man „Fi­de­lity” aus dem Jahr 2019. Sie er­zählt die Ge­schichte von Carlo und Mar­ghe­rita – ei­nem jun­gen Ehe­paar, das in Mai­land lebt und sich den Kon­se­quen­zen ei­nes ver­meint­li­chen se­xu­el­len Be­trugs stel­len muss. Ihre Be­zie­hung wird zu ei­nem Sym­bol der Treue – nicht nur als Paar, son­dern auch in den per­sön­li­chen Ent­schei­dun­gen, die sie je­den Tag tref­fen.

Die Net­flix-Se­rie ist gleich­zei­tig auch eine Reise durch die be­rühm­tes­ten Orte Mai­lands – vom his­to­ri­schen Zen­trum mit dem Dom über das Cas­tello Sfor­zesco und den Na­vigli bis zum Bosco Ver­ti­cale in der Nähe der dy­na­mi­schen Piazza Gae Au­lenti. Bei ei­nem Be­such der Stadt hat man die Mög­lich­keit, Carlo und Mar­ghe­rita in ih­rem All­tag zu be­glei­ten und in zwei Ta­gen die wich­tigs­ten Dreh­orte der Se­rie zu ent­de­cken.

Mai­land (c) pixabay /​ Theo Plug

Tag 1: Das ikonische und geheime Mailand

Vor­mit­tag: Die Reise durch Mai­land be­ginnt an der Piazza Duomo, wo man ei­nige der be­rühm­tes­ten Se­hens­wür­dig­kei­ten der Stadt be­wun­dern kann. Auf der ei­nen Seite der Dom mit den Mo­de­ge­schäf­ten der Gal­le­ria Vit­to­rio Ema­nuele II und dem Opern­tem­pel Tea­tro alla Scala - auf der an­de­ren Seite das Mu­seo del No­ve­cento und der Pa­lazzo Reale. So be­glei­tet man Mar­ghe­rita am Mor­gen auf ih­rem Weg zur Ar­beit, der von der Piazza Duomo zur Piazza San Ba­bila ent­lang des Corso Vit­to­rio Ema­nuele II führt – ei­ner der gro­ßen Ein­kaufs­stra­ßen Mai­lands.

Nach­mit­tag: Von der Piazza San Ba­bila er­reicht man die Via Mon­ten­a­po­leone und das Mo­de­vier­tel. Al­ter­na­tiv kann man auch in das so­ge­nannte „Qua­dri­la­tero del Si­len­zio” ein­tau­chen – das Mai­land der ele­gan­ten Pa­läste und ge­hei­men Gär­ten. Dazu ge­hö­ren die in den 1930er-Jah­ren er­baute Villa Nec­chi Cam­pi­glio und die Villa In­ver­nizzi, in de­ren Gar­ten­teich rosa Fla­min­gos le­ben. Der Corso Con­cordia, in dem sich das Traum­haus von Carlo und Mar­ghe­rita be­fin­det, ist nur zehn Geh­mi­nu­ten ent­fernt und ein ele­gan­tes Wohn­vier­tel für wohl­ha­bende Fa­mi­lien mit Gär­ten, Ge­schäf­ten, his­to­ri­schen Ge­bäu­den und vie­len Re­stau­rants.

Mailand
Bar Basso in Mai­land © An­drea Zani

Ape­ri­tivo: Vor dem Abend­essen sollte man un­be­dingt an ei­nem ty­pi­schen mai­län­di­schen Ri­tual teil­neh­men, denn bei Son­nen­un­ter­gang ist Ape­ri­tivo-Zeit. Da­bei tref­fen sich die Mai­län­der nach der Ar­beit auf ei­nen Drink, um sich zu ent­span­nen und zu un­ter­hal­ten, be­vor sie zum Abend­essen ge­hen. Für Carlo und Mar­ghe­rita be­ginnt der Abend in der his­to­ri­schen „Bar Basso”.

Hier wurde ei­ner der be­rühm­tes­ten Cock­tails der Stadt er­fun­den – der „Ne­groni Sbagliato”. Al­ter­na­tiv kann man auch zum Dom im Her­zen von Mai­land zu­rück­keh­ren und die Stu­fen zur „Ter­razza Mar­tini” hin­auf­stei­gen, wo in der Net­flix-Se­rie die Schü­ler von Carlo das Ende des Tanz­kur­ses fei­ern. Von der Roof­top Bar ge­nießt man ei­nen herr­li­chen Blick auf den Dom und die Gal­le­ria Vit­to­rio Ema­nuele II, die bei Nacht be­leuch­tet wird.

Bosco Ver­ti­cale © An­drea Cher­chi

Tag 2: Mailands Design im Grünen

Vor­mit­tag: Viel­leicht er­in­nern Sie sich daran, wie Carlo So­fia und seine Schü­ler zum Pri­vat­un­ter­richt auf den Bän­ken des Parco Sem­pione trifft, der zwi­schen dem Cas­tello Sfor­zesco und dem Arco della Pace liegt. Für die Welt­aus­stel­lung 1906 er­rich­tet, be­her­bergt er den Pa­lazzo del­l’Arte mit dem­Mu­seum für Kunst, De­sign und Ar­chi­tek­tur der Tri­en­nale so­wie den Torre Branca von Gio Ponti mit sei­ner Aus­sichts­platt­form. Im Park be­fin­den sich auch das städ­ti­sche Aqua­rium und die städ­ti­sche Arena.

Eine wei­tere Grün­an­lage ist der Bosco Ver­ti­cale. Das von Ste­fano Boeri ent­wor­fene Hoch­haus kann man von den Fens­tern von An­drea – Mar­ghe­ri­tas Phy­sio­the­ra­peu­tin – und ih­rem Lieb­ha­ber se­hen. Wei­ter geht es mit der U‑Bahn zur Hal­te­stelle Ga­ri­baldi FS, um das Vier­tel Porta Nuova mit sei­nen Wol­ken­krat­zern zu ent­de­cken.

Die Piazza Gae Au­lenti ist zum Sym­bol für die neue Sky­line Mai­lands ge­wor­den und bie­tet dank in­ter­na­tio­na­ler Mar­ken wie Nike und Tesla ein ex­klu­si­ves Ein­kaufs­er­leb­nis. Die Mai­län­der Bi­blio­thek der Bäume (BAM) ist der blü­hende neue Stadt­park, der die Porta Nuova mit der Isola ver­bin­det – ei­nem Vier­tel für Junge und Krea­tive. Hier kann man neue Trends auf­grei­fen und die Frei­zeit in net­ten Ca­fés und Jazz­clubs ver­brin­gen.

Mailand
Chi­na­town von Mai­land © Yes­Mi­lano

Nach­mit­tag: Mai­land ist auch die Welt­haupt­stadt des De­signs. Die Net­flix-Se­rie zeigt den ty­pi­schen Ge­schmack der Mai­län­der bei Mö­beln und In­nen­de­sign in je­nen Sze­nen, die in der Woh­nung von Carlo und Mar­ghe­rita in der Via Paolo Sarpi – dem Her­zen von Mai­lands „Chi­na­town” – ge­dreht wur­den. Um dort­hin zu ge­lan­gen, nimmt man ein­fach die li­la­far­bene U‑Bahnlinie M5 von Isola aus und steigt an der Hal­te­stelle Mo­nu­men­tale aus.

Nur we­nige Schritte ent­fernt, be­fin­det sich der Ci­mi­tero Mo­nu­men­tale – ei­ner der über­ra­schends­ten Orte Mai­lands. Der Fried­hof bie­tet den Rei­chen und Be­rühm­ten ewige Ruhe und den Le­ben­den äs­the­ti­sche Be­schau­lich­keit. In der Nähe kann man auch das brand­neue ADI De­sign Mu­seum mit 350 preis­ge­krön­ten Pro­duk­ten und Krea­tio­nen be­su­chen, die im Laufe der Jahr­zehnte das täg­li­che Le­ben re­vo­lu­tio­niert ha­ben.

Mai­land /​ Na­vigli (c) pixabay

Abend: Wer mit der Me­tro bis zur Hal­te­stelle Tre Torri fährt, steht vor ei­ner der ele­gan­tes­ten Sky­lines Eu­ro­pas. Hier trinkt man am bes­ten ei­nen Cock­tail mit Blick auf die nachts be­leuch­te­ten Wol­ken­krat­zer von Ci­ty­Life, wie es Carlo und Mar­ghe­rita kurz vor ih­rem ers­ten Streit tun, oder tanzt die Nacht durch in ei­nem der Clubs im Vier­tel Na­vigli, in de­nen sich die Mai­län­der gerne auf­hal­ten.

Ent­lang der Na­vigli-Ka­näle wird die Nacht der jun­gen Mai­län­der le­ben­dig. Man kann sie vom Stadt­zen­trum aus zu Fuß er­rei­chen, wie es auch Carlo und Mar­ghe­rita auf ih­ren Nacht­spa­zier­gän­gen von den Säu­len von San Lo­renzo bis zur Dar­sena tun – oder mit der U‑Bahn, in­dem man an der Hal­te­stelle Porta Ge­nova aus­steigt.

Na­vigli /​ Mai­land (c) An­drea Cher­chi

Die bei­den Süß­was­ser­ka­näle – der Na­viglio Grande und der Na­viglio Pavese – kom­men vom Sü­den in die Stadt und mün­den bei der Porta Ti­ci­nese in das Dar­sena-Be­cken. Viele junge Leute kom­men hier­her, um sich zu amü­sie­ren und zum Son­nen­un­ter­gang ei­nen Ape­ri­tivo zu trin­ken. Ent­lang der Ka­näle und in den Sei­ten­stra­ßen fin­det man nicht nur Clubs, son­dern auch Ge­schäfte und Ate­liers.

Die Li­bre­ria Verso, in der Carlo und So­fia an ei­ner Au­toren­le­sung teil­neh­men, ist eben­falls hier an­ge­sie­delt. Sie ist eine der vie­len un­ab­hän­gi­gen Buch­hand­lun­gen der Stadt – ein Zei­chen für die Liebe zu Bü­chern und zum Le­sen, die ty­pisch für Mai­land ist. Das Ge­biet hin­ter dem Bahn­hof Porta Ge­nova um­fasst das De­sign­vier­tel Tor­tona, in dem zahl­rei­che Ate­liers an­ge­sie­delt sind – ein ech­ter Se­gen für die krea­tive Ju­gend Mai­lands, da die Par­tys und Ver­nis­sa­gen je­des Jahr wäh­rend der Mai­län­der De­sign­wo­che viele Ta­lente aus der gan­zen Welt an­zie­hen.

www.yesmilano.it

Total
1
Shares
Prev
Familiär und urig: Neue Unterkünfte für den Sommer in Tirol

Familiär und urig: Neue Unterkünfte für den Sommer in Tirol

Im Sommer 2022 dürfen sich die Gäste in Tirol wieder auf neue Hotels und

Next
Die besten Tipps für die perfekte Reise nach Westaustralien
Westaustralien

Die besten Tipps für die perfekte Reise nach Westaustralien

Als größter Bundesstaat des fünften Kontinents hat Westaustralien unzählige

You May Also Like