Leuchttürme: Zehn Unterkünfte für einen unvergesslichen Aufenthalt

Ob­wohl sie längst nicht mehr al­lein da­für ver­ant­wort­lich sind, Schiffe si­cher in den Ha­fen zu lei­ten, ste­hen un­zäh­lige Leucht­türme je­der Form und Größe im­mer noch als Bas­tio­nen der Hoff­nung an den Küs­ten der Welt.

Auf schrof­fen Klip­pen oder am Rand schma­ler Halb­in­seln ge­le­gen, be­flü­geln Leucht­türme nach wie vor die Fan­ta­sie – auch wenn viele von ih­nen heute nur noch als Denk­mä­ler und Mu­seen er­hal­ten ge­blie­ben sind oder ein­fach als ma­le­ri­sche Se­hens­wür­dig­kei­ten die­nen. Booking.com hat zehn spek­ta­ku­läre Auf­ent­halte in oder in der Nähe von Leucht­tür­men zu­sam­men­ge­stellt.

Herkules-Turm /​ A Coruña

Leuchttürme
Her­ku­les-Turm /​ A Co­ruña (c) Booking.com

Der Her­ku­les-Turm in A Co­ruña an der spa­ni­schen At­lan­tik­küste ist ein UNESCO-Welt­kul­tur­erbe und der äl­teste in Be­trieb be­find­li­che Leucht­turm der Welt. Er­rich­tet wurde er be­reits vor fast 2.000 Jah­ren von den al­ten Rö­mern – und er steht noch im­mer.

Das Blue Ocean Pent­house liegt nur we­nige Schritte ent­fernt und bie­tet ei­nen un­ein­ge­schränk­ten Blick auf das le­gen­däre Wahr­zei­chen und das Meer – ab­so­lut per­fekt, um viel Sonne, Land­schaft und Ge­schichte zu ge­nie­ßen.

Fanad Lighthouse /​ Irland

Leuchttürme
Fa­nad Light­house (c) Booking.com

Um­ge­ben von ki­lo­me­ter­lan­gen zer­klüf­te­ten Küs­ten und be­glei­tet von Wel­len, die sich an den Fel­sen bre­chen, ist der Fa­nad Light­house in Let­ter­kenny im iri­schen Do­ne­gal Co­unty der per­fekte Ort, um Leucht­turm­wäch­ter-Fan­ta­sien aus­zu­le­ben und von der Ein­sam­keit die­ser Men­schen im Kampf mit der Na­tur zu träu­men.

Von ei­ner lo­ka­len ge­mein­nüt­zi­gen Or­ga­ni­sa­tion ge­führt, kön­nen die Gäste in ei­nem der drei ge­müt­li­chen Cot­ta­ges schla­fen, die einst von den ehe­ma­li­gen Leucht­turm­wär­tern be­wohnt wur­den – alle in ei­ner wahr­haft idyl­li­schen Lage. Nach­dem sie ei­nen Tag lang die Strände und Küs­ten­städte der Halb­in­sel er­kun­det ha­ben, kön­nen sich die Gäste am Feuer auf­wär­men und den Son­nen­un­ter­gang über dem Nord­at­lan­tik be­ob­ach­ten.

Galle Lighthouse /​ Sri Lanka

Galle Light­house (c) Booking.com

Der Leucht­turm von Galle be­fin­det sich in­ner­halb der Mau­ern von Fort Galle und ist der äl­teste Leucht­turm auf Sri Lanka. Er wurde erst­mals 1848 von den Bri­ten er­baut. Der heu­tige Leucht­turm ent­stand aber erst im Jahr 1940, nach­dem das ur­sprüng­li­che Ge­bäude ei­nem Brand zum Op­fer ge­fal­len war.

1988 wurde er zu­sam­men mit dem Rest der Fes­tung zum UNESCO-Welt­kul­tur­erbe er­nannt. Die Villa Au­rora, Galle Fort liegt di­rekt ge­gen­über auf der an­de­ren Stra­ßen­seite und ist ein wun­der­schö­nes Fe­ri­en­haus mit Gar­ten und Son­nen­ter­rasse, in dem die Gäste den di­rek­ten Blick auf den Leucht­turm und den In­di­schen Ozean ge­nie­ßen kön­nen.

Byron Bay Lighthouse /​ Australien

By­ron Bay Light­house (c) Booking.com

Der Leucht­turm von Cape By­ron wurde um die Wende zum 20. Jahr­hun­dert in der By­ron Bay am öst­lichs­ten Punkt des aus­tra­li­schen Fest­lan­des er­baut und bis 1982 von Leucht­turm­wär­tern als Hilfe für die Schiffe an der ge­fähr­li­chen Küste be­trie­ben.

Nur we­nige Schritte vom Wa­te­gos Be­ach und dem Leucht­turm ent­fernt, bie­tet The Wa­ter­mark lu­xu­riöse Sui­ten für alle, die sich ein we­nig ver­wöh­nen las­sen möch­ten. „Es gibt kei­nen bes­se­ren Ort, an dem man selbst im Win­ter mit ei­nem Glas Wein auf ei­nem Schau­kel­stuhl sit­zen und ei­nen fas­zi­nie­ren­den Son­nen­un­ter­gang über dem Was­ser be­ob­ach­ten kann“, lau­tet eine Kun­den­be­wer­tung auf Booking.com.

Leuchtturm von Chania /​ Kreta

Cha­nia (c) Booking.com /​ Flo­rian Wehde auf Unsplash

Der ve­ne­zia­ni­sche Leucht­turm im Ha­fen von Cha­nia auf der grie­chi­schen In­sel Kreta stammt aus dem spä­ten 16. Jahr­hun­dert und ge­hört da­mit zu den äl­tes­ten der Welt. Am Ende ei­nes lan­gen Piers ge­le­gen, lädt er be­son­ders im Som­mer zu ei­nem ro­man­ti­schen Abend­spa­zier­gang ein.

Das Am­bassa­dors Re­si­dence Bou­tique Ho­tel liegt eben­falls di­rekt am his­to­ri­schen Ha­fen der Stadt in ei­ner re­stau­rier­ten Villa aus den 1890er-Jah­ren und ist ein idea­ler Aus­gangs­punkt, um durch die vie­len ver­win­kel­ten Gas­sen der Stadt zu schlen­dern. Nach ei­nem er­leb­nis­rei­chen Tag kön­nen sich die Gäste auf ih­rem Bal­kon ent­span­nen und die Schiffe be­ob­ach­ten, die über das fas­zi­nie­rende Blau des Mit­tel­meers fah­ren.

Leuchtturm von Key West /​ Florida

Leuchttürme
Kimp­ton Light­house Ho­tel (c) Booking.com

Der Leucht­turm von Key West wurde 1825 er­baut, um den Schif­fen beim Ein­lau­fen in den Ha­fen zu hel­fen. Er liegt im Her­zen der süd­lichs­ten Stadt der USA und ist ein per­fek­ter Ort, um die ent­spannte At­mo­sphäre zu ge­nie­ßen, die die­sen ab­ge­le­ge­nen Zu­fluchts­ort zu ei­nem Fa­vo­ri­ten von Per­sön­lich­kei­ten wie Er­nest He­ming­way und Ten­nes­see Wil­liams ge­macht hat.

Neu­gie­rige Ent­de­cker kön­nen die 88 Ei­sen­stu­fen zur Spitze des Turms er­klim­men, um ei­nen spek­ta­ku­lä­ren Blick über die Ka­ri­bik zu ge­nie­ßen und ei­nen Ein­blick in das Le­ben der ehe­ma­li­gen Leucht­turm­wär­ter zu be­kom­men. Das Kimp­ton Light­house Ho­tel mit sei­nem ele­gan­ten, tro­pi­schen Chic ist nur we­nige Schritte vom Er­nest He­ming­way Home & Mu­seum so­wie zahl­rei­chen Bars, Re­stau­rants und Strän­den ent­fernt.

Split Rock Lighthouse /​ Minnesota

Leuchttürme
Split Rock Light­house (c) Booking.com /​ Luke Ta­nis auf Unsplash

Der Leucht­turm von Split Rock be­fin­det sich an der Bea­ver Bay im gleich­na­mi­gen State Park im Nor­den von Min­ne­sota und thront hier dra­ma­tisch am Rand ei­ner Klippe mit ei­nem herr­li­chen Blick auf den Lake Su­pe­rior. Er wurde 1910 nach ei­ner Reihe ver­hee­ren­der Schiffs­brü­che ent­lang der Küste er­baut und gilt heute als ei­ner der meist­be­such­ten und meist­fo­to­gra­fier­ten Orte des ame­ri­ka­ni­schen Bun­des­staats.

Nur we­nige Ki­lo­me­ter die Küste hin­auf, bie­tet das Cove Point Lodge Re­sort ei­nen atem­be­rau­ben­den Aus­gangs­punkt, um die ma­le­ri­schen Wan­der­wege des Split Rock Light­house State Park und die dra­ma­ti­sche Ku­lisse des Leucht­turms zu er­kun­den.

Yaquina Head Lighthouse /​ Oregon

Leuchttürme
Ya­quina Head Light­house (c) Booking.com

Der his­to­ri­sche Ya­quina Head Leucht­turm steht auf ei­ner hüb­schen Halb­in­sel in der Nähe der Mün­dung des Ya­quina Ri­ver – et­was mehr als zwei Stun­den süd­lich von Port­land am Pa­zi­fik – und gilt mit 27 Me­tern als der höchste von Ore­gon. Be­su­cher kön­nen das ganze Jahr über Füh­run­gen durch das Ge­bäude ge­nie­ßen.

Der Leuch­turm wurde ur­sprüng­lich 1868 in Pa­ris her­ge­stellt und spä­ter nach Ore­gon ver­schifft, wo er 1873 zum ers­ten Mal be­leuch­tet wurde. In ei­ner ab­ge­le­ge­nen Bucht, nur fünf Au­to­mi­nu­ten ent­fernt, ist das Ocean House ein ge­müt­li­cher Rück­zugs­ort, um all die raue Schön­heit zu er­kun­den, die die zen­trale Küste von Ore­gon zu bie­ten hat – ein­schließ­lich sen­sa­tio­nel­ler Son­nen­un­ter­gänge über dem Pa­zi­fik.

Pigeon Point Lighthouse /​ Kalifornien

Pi­geon Point Light­house (c) Booking.com

Der Pi­geon Point Leucht­turm in Pe­s­ca­dero wurde im Jahr 1871 er­baut, um die Schiffe an ei­nem be­son­ders fel­si­gen und tü­cki­schen Punkt ent­lang der ka­li­for­ni­schen Pa­zi­fik­küste vor­bei­zu­lei­ten. Heute ist er ein his­to­ri­sches Wahr­zei­chen von Ka­li­for­nien.

Die ur­sprüng­li­chen Häu­ser der Leucht­turm­wär­ter wur­den voll­stän­dig re­no­viert und in eine Her­berge um­ge­wan­delt. Das ein­zig­ar­tige HI – Pi­geon Point Light­house Hos­tel bie­tet ei­nen Pan­ora­ma­blick auf das Meer di­rekt vom Fuß des Leucht­turms und ist ne­ben den epi­schen Bil­dern auch ein per­fek­ter Ort für die Be­ob­ach­tung von Wa­len und Ster­nen.

Diamond Head Lighthouse /​ Hawaii

Dia­mond Head Light­house (c) Booking.com

Das Dia­mond Head Light­house wurde 1899 im Schat­ten des Dia­mond Head er­baut – ei­nem mar­kan­ten Berg am öst­li­chen Ende des Wai­kiki Be­ach in Ho­no­lulu. Heute gilt es schon al­lein we­gen der spek­ta­ku­lä­ren Lage an der Süd­spitze der In­sel O’ahu als ist ei­ner der be­kann­tes­ten Leucht­türme im Pa­zi­fik.

Im Jahr 2007 wurde das Ge­bäude so­gar auf ei­ner Brief­marke der Ver­ei­nig­ten Staa­ten ab­ge­bil­det und ist zu­dem im „Na­tio­nal Re­gis­ter of His­to­ric Pla­ces” auf­ge­führt. Das Lu­xus­ho­tel Lo­tus Ho­no­lulu at Dia­mond Head bie­tet im­po­sante Aus­bli­cke auf den Dia­mond Head und ist nur we­nige Schritte vom Kai­mana Be­ach ent­fernt, der sich mit sei­nem war­men, fla­chen Was­ser her­vor­ra­gend zum Schwim­men und Schnor­cheln eig­net.

MEHR AUS DIESER KATEGORIE