Great Plains

Kenia: Wildromantische Erlebnisse auf Safari mit Great Plains

Die füh­rende Na­tur­schutz­or­ga­ni­sa­tion Great Plains hat eine ul­ti­ma­tive Samm­lung „wild­ro­man­ti­scher Er­leb­nisse“ wäh­rend ei­nes Sa­fari-Ur­laubs in Ke­nia auf­ge­legt. Paare, die in der lu­xu­riö­sen ol Donjo Lodge und im Mara Plains Camp über­nach­ten, kön­nen aus meh­re­ren un­ver­gess­li­chen Er­fah­run­gen wäh­len.

Die Wahl reicht von Näch­ten, die die Gäste un­ter dem wei­ten afri­ka­ni­schen Him­mel ver­brin­gen über Aus­ritte mit dem Pferd – vor­bei an Gi­raf­fen mit an­schlie­ßen­dem Busch­früh­stück – bis zu Tier­be­ob­ach­tun­gen wäh­rend ei­ner Spa-Be­hand­lung in der ei­ge­nen Suite.

Great Plains
Ke­nya /​ Ma­sai Mara (c) Great Plains

Die „wild­ro­man­ti­schen Er­leb­nisse“ wur­den von den Mit­be­grün­dern von Great Plains – dem Ehe­paar Der­eck und Be­ver­ley Jou­bert – ent­wor­fen. „Ke­nia ist ei­nes der ro­man­tischs­ten Rei­se­ziele der Welt und un­sere Camps bie­ten den Gäs­ten das Aben­teuer und die lu­xu­riöse Ab­ge­schie­den­heit, die sie sich wün­schen“, sagt Der­eck Jou­bert.

Sie kön­nen für sich al­lein sein, aber auch ent­schei­den, wann sie et­was Groß­ar­ti­ges wie eine ge­mein­same Reit­sa­fari un­ter­neh­men oder Ge­par­den aus nächs­ter Nähe be­geg­nen möch­ten.” Eine Sa­fari ist eine spi­ri­tu­elle Reise – und diese mit je­man­dem zu tei­len, den man liebt, ist von gro­ßer Be­deu­tung“, so Jou­bert.

Ke­nya /​ ol Donyo Lodge (c) Great Plains

In ru­hi­ger Lage in den Chyulu Hills – di­rekt im Schat­ten des Mount Ki­li­man­jaro – ist ab­so­lute Pri­vat­sphäre in der ol Donyo Lodge ga­ran­tiert. Ne­ben tra­di­tio­nel­len Pirsch­fahr­ten be­her­bergt die Lodge ei­nen be­ein­dru­cken­den Stall mit 20 Pfer­den, die es den Gäs­ten er­mög­li­chen, das Mo­tor­brum­men ge­gen das Ge­räusch von Hu­fen zu tau­schen, die auf die gras­be­wach­se­nen Ebe­nen schla­gen.

Für ei­nen un­ver­gess­li­chen Start in den Tag kön­nen Ro­man­ti­ker hier wäh­rend ih­res Aus­ritts ein ful­mi­nan­tes Busch­früh­stück ge­nie­ßen, das spe­zi­ell für sie in­sze­niert wird. Ver­füg­bar ist die be­rit­tene Sa­fari für An­fän­ger bis fort­ge­schrit­tene Rei­ter, die Ke­nias be­ein­dru­ckende Na­tur auf eine ganz be­son­dere Weise er­le­ben möch­ten – und na­tür­lich ist sie für Paare auch eine groß­ar­tige Mög­lich­keit, um eine al­les ent­schei­dende Frage zu stel­len.

Ke­nya /​ ol Donyo Lodge (c) Great Plains

Nach ei­nem ak­ti­ven Mor­gen auf dem Pferd kön­nen die Paare an­schlie­ßend ge­mein­sam Spa-Be­hand­lun­gen auf der pri­va­ten Ter­rasse ih­rer Suite ge­nie­ßen – um­ge­ben von atem­be­rau­ben­den Aus­bli­cken über die weit­läu­fi­gen Ebe­nen mit dem Ki­li­man­dscharo als stän­dige Ku­lisse.

Das „Out of Af­rica Cou­ple-Tre­at­ment” wurde ent­wi­ckelt, um müde Haut gründ­lich zu rei­ni­gen und zu ver­jün­gen. Sie be­ginnt mit ei­nem Ganz­kör­per­pee­ling, ge­folgt von ei­ner feuch­tig­keits­spen­den­den Kör­per­mas­sage, die ein zar­tes und wei­ches Haut­ge­fühl hin­ter­lässt, wäh­rend hei­mi­sche Wild­tiere wie Ele­fan­ten und Gi­raf­fen an der Suite vor­bei­zie­hen.

Ke­nya /​ ol Donyo Lodge (c) Great Plains

Die Nacht kön­nen Paare dann in ih­rem ei­ge­nen „Star Bed“ ver­brin­gen. Nach dem Abend­essen in ih­rer Suite ge­lan­gen sie auf ei­nem von La­ter­nen be­leuch­te­ten Gang zu ih­rem pri­va­ten Him­mel­bett, das auf dem Dach er­rich­tet ist.

Ge­wärmt von lu­xu­riö­ser Bett­wä­sche, kön­nen sie un­ter dem end­lo­sen afri­ka­ni­schen Him­mel zu den Ge­räu­schen des Bu­sches ein­schla­fen, um am Mor­gen von Vo­gel­ge­zwit­scher und der auf­ge­hen­den Sonne wie­der ge­weckt zu wer­den. Diese Nacht un­ter den Ster­nen Afri­kas dürfte wohl eine un­ver­gess­li­che Er­in­ne­rung fürs Le­ben blei­ben.

Mara Plains Camp /​ Ke­nia (c) Re­lais & Châ­teaux /​ A. Howard

Für Paare, die nach dem ul­ti­ma­ti­ven pri­va­ten Lie­bes­nest su­chen, emp­fiehlt sich die neue „Ho­ney­moon Suite” im Mara Plains Camp – er­rich­tet auf ei­ner Halb­in­sel im Mara-Fluss und nur über eine Hän­ge­brü­cke zu­gäng­lich. Die Ter­rasse der Suite bie­tet ei­nen end­lo­sen Blick auf die weit­läu­fi­gen Ebe­nen der Mas­sai Mara, wo sich die „Great Mi­gra­tion” be­ob­ach­ten oder so­gar ein Ge­pard er­bli­cken lässt.

Das Mara Plains Camp wurde erst im Som­mer 2021 nach ei­ner voll­stän­di­gen Re­no­vie­rung wie­der er­öff­net. Es be­fin­det sich im pri­va­ten, mehr als 100.000 Hektar gro­ßen Olare Mo­to­rogi Con­ser­vancy, das als ei­nes der bes­ten Wild­tier­ziele der Welt gilt und auch Zu­gang zum 375.000 Hektar gro­ßen Mas­sai Mara Re­ser­vat bie­tet.

Mara Plains Camp /​ Ke­nia (c) Re­lais & Châ­teaux /​ A. Howard

„Bei Great Plains sind wir auf Fle­xi­bi­li­tät und die Schaf­fung ei­nes per­sön­li­chen Er­leb­nis­ses für jede Sa­fari spe­zia­li­siert, wenn also eine Paar­mas­sage ge­folgt von ei­nem pri­va­ten Abend­essen mit Wein­be­glei­tung von un­se­ren Re­lais & Cha­teaux-Kö­chen, ge­krönt von ei­nem Schaum­bad auf der Wunsch­liste steht, un­ser Team wird das Ein­mal-im-Le­ben-Er­leb­nis mög­lich ma­chen“, sagt Der­eck Jou­bert.

www.greatplainsconservation.com

MEHR AUS DIESER KATEGORIE