Kýthira (c) pixabay

Kýthira: Die versteckte Perle unter den griechischen Inseln

Das Wort „Ge­heim­tipp” wird heute schnell in den Mund ge­nom­men. Doch sel­ten wird ein Rei­se­ziel dem so ge­recht wie die kleine io­ni­sche In­sel Kýt­hira – nur zwölf See­mei­len vor dem Kap Ma­leas am süd­öst­li­chen Fin­ger des Pe­lo­pon­nes und ge­rade mal eine halbe Flug­stunde von Athen ent­fernt.

Auf dem Ei­land war­tet eine viel­sei­tige Na­tur mit schrof­fen Steil­küs­ten, stei­len Fel­sen und tie­fen Schluch­ten, aber auch ma­le­ri­schen Buch­ten, Strän­den, Was­ser­fäl­len und klei­nen, ur­sprüng­li­chen Dör­fer fernab der Tou­ris­ten­ströme. Auch die Ein­flüsse vie­ler Kul­tu­ren – wie der By­zan­ti­ner, Ve­ne­zia­ner und Bri­ten – ha­ben hier ihre Spu­ren hin­ter­las­sen und für Frei­zeit­tau­cher hat die Un­ter­was­ser­welt mit Wracks und Höh­len ei­ni­ges zu bie­ten.

Kýt­hira (c) Dis­co­ver Greece

Loh­nens­wert ist bei­spiels­weise ein Be­such des Dor­fes My­lo­póta­mos im Wes­ten mit sei­nen tra­di­tio­nel­len Was­ser­müh­len in­mit­ten der grü­nen Land­schaft. Von hier macht man sich zu Fuß auf den Weg zum bei­nahe tro­pisch an­mu­ten­den Was­ser­fall von Fo­nissa oder zur Höhle der Hei­li­gen So­fia mit ih­ren be­ein­dru­cken­den Sta­lag­mi­ten und Sta­lak­ti­ten und gut er­hal­te­nen Wand­ma­le­reien

Ur­sprüng­lich, re­gio­nal und idyl­lisch – wie der Charme der In­sel, vor de­ren Küste die Lie­bes­göt­tin Aphro­dite einst der Sage nach dem Meer ent­stie­gen ist, sind auch die Pri­vat­ho­tels im Port­fo­lio des Münch­ner Grie­chen­land-Spe­zia­lis­ten At­tika Rei­sen, der Kýt­hira neu ins Pro­gramm auf­ge­nom­men hat.

Ho­tel El Sol /​ Kýt­hira (c) At­tika Rei­sen

Ru­hig am Hang über dem Ha­fen­ort Kap­sáli ge­le­gen, er­öff­net das Ho­tel El Sol vom Bal­kon oder der Ter­rasse je­des Zim­mers und vom Pool ei­nen im­po­san­ten Aus­blick auf die ve­ne­zia­ni­sche Burg und die zwei Buch­ten. Tags­über er­kun­den die Gäste die um­lie­gende Na­tur – und abends lo­cken die ma­le­ri­schen Gas­sen und le­ben­di­gen Ca­fés und Bars am Ha­fen. Eine Wo­che ist hier schon ab 154 Euro pro Per­son im Dop­pel­zim­mer mit Früh­stück buch­bar.

Mit herz­li­cher grie­chi­scher Gast­freund­lich­keit emp­fängt auch das Ky­thera Irida Ho­tel At­tika seine Gäste am Rande des Küs­ten­or­tes Agía Pe­la­gía. In nur 300 Me­ter Ent­fer­nung war­tet der nächste Strand, wäh­rend die Fisch­ta­ver­nen an der Strand­pro­me­nade re­gio­nale Spe­zia­li­tä­ten auf­ti­schen. Preis: ab 196 Euro pro Per­son sie­ben Über­nach­tun­gen im Dop­pel­zim­mer mit Früh­stück.

Ky­thera Irida Ho­tel /​ Kýt­hira (c) At­tika Rei­sen

Für At­tika-Ur­lau­ber, die es nach Kýt­hira zieht, führt der Weg per Flug nach Athen und dann mit Olym­pic Air­ways wei­ter auf die In­sel. Der Zwi­schen­stopp lässt sich ideal mit ei­nem Kurz­auf­ent­halt in der grie­chi­schen Haupt­stadt ver­bin­den, be­vor es zum Strand­ur­laub oder zu ak­ti­ven Ent­de­ckungs­tou­ren geht.

Al­ter­na­tiv ist auch eine An­reise über den Pe­lo­pon­nes mög­lich – per Flug nach Ka­lamáta und an­schlie­ßend mit der Fähre zum Ha­fen Dia­kofti auf Kýt­hira. Die Über­fahrt dau­ert nur rund zwei­ein­halb Stun­den, al­ler­dings sind die an­ge­bo­te­nen Fähr­ver­bin­dun­gen von den je­wei­li­gen Wet­ter­be­din­gun­gen ab­hän­gig.

www.attika.de

Kýt­hira (c) Dis­co­ver Greece
Kýt­hira (c) pixabay
Kýt­hira (c) Dis­co­ver Greece
Kýt­hira (c) pixabay
Kýt­hira (c) pixabay